Haushalt, Steuern

(Bundesland angepasst)

24.04.2017 - 12:13:24

WDH/Sachsen-Anhalt: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge

MAGDEBURG - Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen.

Während Bullerjahns Amtszeit waren Beraterverträge in Millionenhöhe geschlossen worden, ohne das Parlament zu beteiligen. Im Mittelpunkt steht ein sogenannter Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen Finanzministerium, IB und dem Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW). Es steht der Vorwurf im Raum, dass das Geschäft von vornherein so konstruiert wurde, um dem ISW den Auftrag gezielt zuzuspielen. Bullerjahn wies das vor dem Ausschuss zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

Brexit-Rede: May wird in Florenz auch über Rechte von EU-Ausländern sprechen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die die Regierung am späten Donnerstagabend in London veröffentlichte. "Großbritanniens Zukunft ist glänzend", wird die Regierungschefin darin zitiert. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich in ihrer Grundsatzrede auch zu einer Übergangsphase nach dem Brexit und zu den Rechten von EU-Ausländern äußern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen (Falsche Jahreszahl im 2. Absatz korrigiert. Richtig: 2017) (Boerse, 21.09.2017 - 21:34) weiterlesen...

Schäuble: 'Flüchtlingskrise wird noch viel Geld kosten'. Schäuble sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Freitag), zugleich "können wir noch in Jahrzehnten unseren Enkeln stolz erzählen, wie hilfsbereit die Deutschen waren und sind". MAINZ - Die Bewältigung der Flüchtlingskrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "in den kommenden Jahren noch viel Geld kosten". (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...