Frankreich, Autoindustrie

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag mit dem Chef des Peugeot-Mutterkonzerns PSA, Carlos Tavares, über die geplante Übernahme von Opel gesprochen.

21.02.2017 - 16:10:20

Mögliche Opel-Übernahme: Merkel telefoniert mit PSA-Chef

Tavares habe in dem Telefonat betont, dass beide Unternehmen einander gut ergänzten, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach dem Gespräch mit. Er habe bekräftigt, dass PSA die Eigenständigkeit von Opel im Konzernverbund erhalten und die Standort-, Investitions- und Beschäftigungsgarantien übernehmen werde.

PSA teilte mit, bei dem Telefongespräch habe es eine "fruchtbare Diskussion" über die mögliche Übernahme gegeben. Opel-Eigner General Motors und PSA hatten vergangene Woche Gespräche über einen möglichen Opel-Verkauf bestätigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Investoren halten sich vor US-Zinsentscheid zurück. Nach den Kursgewinnen vom Vortag deutet der X-Dax zeichnete sich ebenfalls nur wenig Bewegung ab. FRANKFURT - In Erwartung der nächsten Zinserhöhung in den USA dürften es Anleger am Mittwoch vorerst ruhiger angehen lassen. (Boerse, 13.12.2017 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Hering, weniger Scholle - EU einig bei Nordsee-Fangquoten 2018. Die erlaubte Fangmenge steigt nach einer Einigung der EU-Fischereiminister vom Mittwochmorgen um 25 Prozent auf rund 64 700 Tonnen. Beim Kabeljau erhöht sich die Quote für Deutschland nach fast 24-stündigen Verhandlungen in Brüssel um 10 Prozent. Einschränkungen gibt es dagegen bei der Scholle mit einem Minus von 13 Prozent. Erstmals gelten zudem feste Einschränkungen beim Aalfang. Umweltschützern geht dies nicht weit genug. BRÜSSEL - Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich mehr Hering aus der Nordsee ziehen als noch 2017. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 09:14) weiterlesen...

Kreise: Mehr Hering für deutsche Fischer nach EU-Quoteneinigung. Nach fast 24-stündigen Verhandlungen einigten sich die EU-Fischereiminister Kreisen zufolge am Mittwochmorgen auf die Fangquoten für die Nordsee und den Nordost-Atlantik. BRÜSSEL - Deutsche Fischer dürfen nach einer Einigung unter den EU-Staaten im kommenden Jahr deutlich mehr Hering aus der Nordsee ziehen als noch 2017. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 09:13) weiterlesen...

Südkorea erwägt Besteuerung von Gewinnen aus Bitcoin-Handel. Dazu erwäge das Land auch die Besteuerung von Kapitalgewinnen aus dem Handel mit solchen Währungen, teilte das Büro für die Koordinierung der Regierungspolitik am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mit. Zudem soll verhindert werden, dass Minderjährige mit Kryptowährungen handeln und Anlagekonten eröffnen können. Das Verbot für Finanzinstitute, mit virtuellen Währungen zu handeln, soll aufrechterhalten werden. Die Maßnahmen wurden angesichts des steigenden Interesses im Land am Handel mit Digitalwährungen beschlossen. Südkorea gehört zur wichtigen G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. SEOUL - Südkoreas Regierung will den spekulativen Handel mit Digitalwährungen wie dem Bitcoin stärker eindämmen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:55) weiterlesen...

WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern. (Wiederholung: In der Überschrift muss es heißen "Veto-Recht" rpt "Veto-Recht".) WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:35) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien Frankfurt Ausblick: Investoren halten sich zurück (Der X-Dax wurde aus dem ersten Absatz gestrichen. (Boerse, 13.12.2017 - 08:27) weiterlesen...