Merkel, Vereinheitlichung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine stärkere Vereinheitlichung der Wirtschaftspolitik in Europa ausgesprochen.

15.09.2017 - 13:30:20

Merkel für stärkere Vereinheitlichung der EU-Wirtschaftspolitik

"Wenn wir ehrlich sind, haben wir zwar eine gemeinsame Währung, aber eine noch immer sehr unterschiedliche Wirtschaftskraft der einzelnen Länder", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Ich finde deshalb den französischen Gedanken einer starken wirtschaftspolitischen Koordinierung im Sinne engerer Abstimmung und Übereinstimmung sehr interessant."

Vorbildliche Regelungen, die in einzelnen Mitgliedsstaaten funktionierten, könnten auf andere Länder übertragen werden. Das könne für das Arbeitsrecht genauso gelten wie für effiziente öffentliche Verwaltungen, gute Rahmenbedingungen für Unternehmer oder die Forschungspolitik. Merkel plädierte dafür, Reformvorhaben in einzelnen europäischen Ländern finanziell zu unterstützen. Die Einführung einer Europasteuer lehnte sie allerdings ab. Überzeugende Pläne dafür sehe sie "im Augenblick nicht". Auf die Nachfrage, wie lange dies gelte, sagte sie: "Wir stehen am Anfang einer wirtschaftspolitisch wichtigen Diskussion, aber ich beabsichtige nicht, eine neue Steuer einzuführen." Merkel bekräftigte ihren Grundsatz, wonach sie "eine Vergemeinschaftung der Schulden" ablehne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die Unwahrheit gesagt zu haben: "Es ist klar, dass die Industrie - deutlich gesagt - lügt", sagte Krug dem Sender Phoenix. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:18) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich kann die Sorgen der Beschäftigten sehr gut verstehen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:37) weiterlesen...

Weltroboterverband: Markt für Haushaltsroboter wächst rasant Der Markt für Roboter, die Aufgaben im Haushalt übernehmen, wächst rasant. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17 Milliarden Euro geklettert, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus Nach der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin schließen erste Bieter rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Gläubigerausschusses nicht mehr aus: Er sei zwar kein "Klagehansel", der gerne vor die Gerichte ziehe, sagte der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl dem "Handelsblatt" (Samstag): "Ich werde mir aber sehr genau anschauen, wie denn die Absage an uns begründet ist und mir weitere Schritte vorbehalten." Wöhrls Zorn richtet sich gegen die Bundesregierung, insbesondere gegen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:05) weiterlesen...

Adidas-Chef will Reebok vorerst behalten Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde Konzernmarke Reebok mindestens bis Ende kommenden Jahres behalten. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:15) weiterlesen...