USA, Internet

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) macht Facebook erneut schwere Vorwürfe wegen des laxen Umgangs mit Hass-Inhalten: "Facebook nimmt seine eigenen Nutzer nicht ernst genug", sagte der SPD-Politiker in der NDR-Sendung "Zapp".

14.12.2016 - 14:17:40

Maas: Facebook nimmt eigene Nutzer nicht ernst genug

Noch immer würden Inhalte von Hasskriminalität, die von außen an Facebook gemeldet werden, nur unzureichend gelöscht: "Die Resultate sind noch nicht so, wie wir uns das wünschen, und auch nicht, wie Facebook das selber vorgibt. Und solange das so ist, muss im Beschwerdemanagement von Facebook noch einiges geschehen."

Der Justizminister ärgert sich zudem über die anhaltende Intransparenz des US-Konzerns. "Facebook ist sehr restriktiv, das ist auch in einer solchen Task-Force nicht viel anders", sagte er dem Medienmagazin. Auch Mitarbeiter seines Hauses hätten die sogenannten "Löschtrupps" bislang nicht besuchen dürfen, die Facebook zu Beginn des Jahres als Reaktion auf den öffentlichen Druck und eine beim Justizminister eingerichtete Task-Force bei der Bertelsmann-Tochter Arvato installiert hatte. Justizminister Maas hatte ein Monitoring in Auftrag gegeben, bei dem der Umgang von Facebook und anderen sozialen Netzwerken mit gemeldeten Inhalten geprüft wird. Maas erwartet Anfang des nächsten Jahres die endgültigen Ergebnisse und will danach gegebenenfalls rechtliche Maßnahmen auch auf EU-Ebene auf den Weg bringen. Denkbar sei die Auflage detaillierter Lageberichte. Eine mögliche Maßnahme wäre auch die Verpflichtung, einen "Zustellungsbevollmächtigen" in Deutschland zu haben, "damit nicht gleich internationale Rechtshilfeersuchen in Gang gesetzt werden müssen, die extrem kompliziert und langwierig sind", sagte Maas in der Sendung. Er vermutet: "Es wäre kein großes Problem, dafür im Bundestag eine Mehrheit zu bekommen." Eine PR-Agentur teilte dem NDR-Magazin im Auftrag von Facebook mit, der Konzern suche "derzeit nach Möglichkeiten, dem Interesse für einen Besuch bei Arvato nachzukommen". Wie viele Mitarbeiter inzwischen für Facebook gemeldete Inhalte prüfen, bleibt geheim. Der Konzern ließ erklären, weltweit seien es "mehrere tausend" und bei Arvato in Berlin "mehrere hundert" Mitarbeiter. Gleichzeitig arbeite Facebook "eng" mit dem Bundesjustizministerium zusammen und habe sich "zum Ziel gesetzt", gemeldete Inhalte "innerhalb von 24 Stunden zu prüfen und entsprechend zu handeln".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow und S&P 500 gehen wieder auf Rekordjagd. Dank der weiterhin guten Stimmung am US-Aktienmarkt erklommen sowohl der Dow Jones Industrial , als auch der breiter gefasste S&P 500 neue Höchststände. NEW YORK - Die Standardwerte an der Wall Street haben am Dienstag ihre Rekordjagd wieder aufgenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 20:10) weiterlesen...

US-Notenbank Federal Reserve dürfte Leitzins erneut erhöhen. Die meisten Analysten erwarten, dass Notenbank-Chefin Janet Yellen in ihrer letzten regulären Pressekonferenz eine leichte Zinsanhebung bekanntgeben wird. Es wäre der dritte Zinsschritt der Federal Reserve im zu Ende gehenden Jahr. Der Leitzins liegt seit Juni in einer Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent. WASHINGTON - Nach seiner letzten Sitzung des Jahres wird der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Federal Reserve an diesem Mittwoch (20.00 Uhr) seine Zinsentscheidung bekanntgeben. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:10) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Heftiger Schlagabtausch über Glyphosat im Bundestag. SPD, Grüne, Linke und AfD forderten einen Ausstieg aus der Anwendung des Unkrautgifts in Deutschland. Die Union verteidigte den Einsatz des Wirkstoffes. Die FDP mahnte eine verstärkte Forschung und mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren an. Die EU-Kommission ließ das Mittel am Dienstag offiziell für fünf weitere Jahre europaweit zu. BERLIN - Das Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) für eine weitere Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU hat im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über Konsequenzen ausgelöst. (Boerse, 12.12.2017 - 18:58) weiterlesen...

Ölpreise sinken nach zwischenzeitlichen Gewinnen deutlich. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Abend 63,63 US-Dollar und damit 1,06 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung fiel um 78 Cent auf 57,21 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und sind deutlich gesunken. (Boerse, 12.12.2017 - 18:56) weiterlesen...

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik. Die Fluggesellschaft und ihre Passagiere müssen sich unter anderem in Deutschland auf Verspätungen und Flugausfälle einrichten. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair könnte es erstmals in der Unternehmensgeschichte zu europaweiten Pilotenstreiks kommen. (Boerse, 12.12.2017 - 18:28) weiterlesen...

Schlagabtausch über Glyphosat im Bundestag. Der Grünen-Experte Harald Ebner sagte am Dienstag, nun komme es auf Schadensbegrenzung auf nationaler Ebene an. "Es braucht wirksame Beschränkungen, und zwar jetzt." Der CDU-Politiker Hermann Färber warnte vor Panik wegen möglicher Gesundheitsgefahren: "Glyphosat ist das am besten untersuchte Pflanzenschutzmittel weltweit." Anträge von SPD, Grünen und Linkspartei für ein Ende der Glyphosat-Anwendung in Deutschland und ein weiterer Antrag der FDP kommen nun zur Beratung in den Hauptüberschuss. Schmidt griff nicht in die Debatte ein. BERLIN - Das Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) für eine weitere Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU hat im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über Konsequenzen ausgelöst. (Boerse, 12.12.2017 - 18:21) weiterlesen...