Spanien, Italien

BRÜSSEL - Wieder Gezerre um Griechenland-Hilfen: Obwohl die Voraussetzungen für die nächsten Kredite klar und Grundsätze bereits vereinbart seien, blieben die Verhandlungen offenbar schwierig, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Montag vor Beratungen der Eurogruppe in Brüssel.

20.03.2017 - 16:50:24

Verhandlungen mit Griechenland bleiben schwierig. EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici mahnte eine rasche Einigung mit Athen an. Nötig sei ein Signal, dass man sich darauf zu bewege, sagte er.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Ursprünglich war bereits bis zu dieser Sitzung der Eurogruppe eine Einigung anvisiert worden. Dazu kam es noch nicht.

Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss. Dafür fehlt dem überschuldeten Land eigenes Geld.

Thema am Rande der Eurogruppe war die Zukunft von deren Vorsitzendem Jeroen Dijsselbloem. Nach dem schlechten Abschneiden seiner Sozialdemokraten bei der niederländischen Parlamentswahl vergangene Woche könnte er sein Amt als Finanzminister des Landes demnächst verlieren.

Dijsselbloem selbst macht klar, dass er trotzdem wie geplant bis Januar Chef der Eurogruppe bleiben wolle. Im Zweifel müsse die Eurogruppe entscheiden, wie es weiter gehen solle, sagte er. Schäuble und mehrere andere Minister lobten Dijsselbloem ausdrücklich als guten Vorsitzenden, ließen aber offen, wie es mit dem Vorsitz genau weiter geht.

Auf der Agenda der Eurogruppe standen auch die Haushaltsplanung sowie Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumspakts in den Ländern, die die gemeinsame Währung nutzen. Schäuble pochte darauf, dass Regeln und Verträge auch in der Praxis umgesetzt werden. Die Überprüfung sei Sache der EU-Kommission.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissar Andriukaitis empfängt Experten zu Fipronil-Skandal. Ziel sei, das Frühwarnsystem in der Europäischen Union zu verbessern, sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Das Insektengift war im Sommer in mindestens 45 Ländern in Eiern nachgewiesen worden, darunter 26 der 28 EU-Staaten. BRÜSSEL - Zwei Monate nach Beginn des Fipronil-Skandals beraten EU-Experten am Dienstag über Konsequenzen. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

Macron legt vor Studenten Reformpläne für Europa vor. Für die Eurozone plädiert der sozialliberale Staatschef auf mittlere Sicht für einen eigenen Haushalt mit Hunderten Milliarden Euro. In Deutschland und bei der EU-Kommission gibt es allerdings Bedenken gegen weitgehende Reformvorhaben. Macron hatte die französische Präsidenten-Stichwahl im Mai gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron legt am Dienstag (15.00 Uhr) vor Studenten in der Pariser Sorbonne seine Reformpläne für die Europäische Union vor. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

EU-Kommission bleibt hart bei Brexit-Fahrplan. "Wir haben zur Bedingung gemacht, dass es erst substanzielle Fortschritte bei drei Punkten geben muss, bevor wir uns über künftige Handelsbeziehungen unterhalten: der Status von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich, die Frage der irischen Grenze und die Zahlungen, die Großbritannien noch an die EU zu leisten hat", sagte Währungskommissar Valdis Dombrovskis der "Rheinischen Post" (Dienstag). Er könne nicht erkennen, "dass auf unserer Seite jemand von dieser Verhandlungslinie abweichen will." Dombrovskis beklagte, es habe seit der offiziellen Austrittserklärung Großbritanniens im März keine wesentlichen Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen gegeben. DÜSSELDORF - Der Vize-Präsident der EU-Kommission geht davon aus, dass die Europäische Union bei den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien hart bleiben wird. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert. BERLIN/DÜSSSELDORF - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verspricht ihren Kunden einen sicheren Flugbetrieb mindestens bis Ende Oktober. "Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrechterhalten können", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Montag in Berlin mit Blick auf die Zeit bis zum Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober. Bis zum 12. Oktober soll der Verkauf großer Teile der Airline perfekt sein. Dann könne er auch für die mittlere Zukunft eine Buchung empfehlen, sagte Winkelmann. Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert (Boerse, 25.09.2017 - 19:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl. Absatz, 1. Satz wurde "Schwierigkeiten" und im 10. (Im 7. (Boerse, 25.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Macron setzt bei EU-Reform auf Merkel - Rede in der Sorbonne. Kurz nach der Bundestagswahl seit der Zeitpunkt günstig, die Pariser Pläne auf den Tisch zu legen, hieß es am Montag in Élyséekreisen. Es sei eine neue Entwicklung, dass Frankreich Vorschläge mache. Falls der Staatschef länger warte, dürften die Koalitionsverhandlungen in Berlin schon weit fortgeschritten sein. Macron will am Dienstag vor Studenten in der Pariser Sorbonne sprechen. PARIS - Im Tauziehen um eine Reform der EU lehnt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Zugeständnisse oder Rückzieher ab. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 17:42) weiterlesen...