Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Vor der nächsten Runde der Brexit-Verhandlungen droht das Europaparlament mit einem Veto, falls Großbritannien sein Angebot für Bleiberechte der EU-Bürger im Land nicht nachbessert.

10.07.2017 - 17:07:38

EU-Parlament kritisiert Brexit-Angebot aus London. Notfalls werde man die Zustimmung zum Austrittsabkommen verweigern, heißt es in einem in mehreren Medien veröffentlichten Brief der wichtigsten Fraktionsvorsitzenden.

AG am Montag in München mit. Bereits seit 2015 expandiert Tencents schärfster Konkurrent Alibaba, der mit der App Alipay die Pionierrolle übernommen hatte.

Schäuble fordert Abbau fauler Kredite bei Europas Banken

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat einen Abbau der großen Menge ausfallgefährdeter Kredite bei europäischen Banken angemahnt. Das sei von entscheidender Bedeutung, allerdings nur schrittweise möglich, sagte der CDU-Politiker am Montag vor Gesprächen mit den übrigen Euro-Finanzministern in Brüssel.

FDP-Chef Lindner: Deutschland braucht offensives Zuwanderungsrecht

BERLIN - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine verstärkte Ausrichtung der Zuwanderungspolitik auf deutsche Interessen gefordert. So müsse das Land bei der Anwerbung kompetenter Fachkräfte und Forscher die nachlassende Anziehungskraft von Wissenschaftsnationen wie USA und Großbritannien nutzen.

Goldpreis fällt immer weiter - Silber auf tiefstem Stand seit April 2016

FRANKFURT - Die Aussicht auf steigende Zinsen weltweit setzt die Preise für Gold und Silber immer weiter unter Druck. Allein am Montag fiel der Goldpreis um mehr als ein halbes Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte März. Eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls kostete im frühen Handel rund 1205 US-Dollar. Am Freitag waren es zwischenzeitlich noch über 20 Dollar mehr gewesen. Der Silberpreis fiel zum Wochenbeginn sogar um über zwei Prozent auf den tiefsten Stand seit April 2016 bei rund 15 Dollar je Feinunze.

China: Verbraucherpreise bleiben etwas hinter den Erwartungen zurück

PEKING - In China stagniert die Inflation. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent gestiegen. Damit fiel die Teuerung genau so hoch aus wie im Mai. wie das nationale Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Von Bloomberg befragte Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 1,6 Prozent gerechnet. Die Teuerung bleibt somit auf einem niedrigem Niveau. Der weiter moderate Anstieg der Verbraucherpreise gibt der chinesischen Notenbank weiter Spielraum, die Binnenkonjunktur mit ihrer lockeren Geldpolitik weiter zu unterstützen./zb

China: Erzeugerpreise ziehen wie erwartet weiter deutlich an

PEKING - In China legen die Erzeugerpreise weiter deutlich zu. Im Juni seien die Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,5 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt in Peking am Montag mit. Damit verteuerten sich die Produkte auf Erzeugerebene so stark wie im Mai und wie von Bloomberg befragte Experten erwartet hatten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk: Neue Methode soll EU-Entscheidungen beschleunigen. Nötigenfalls sollen sich die Staats- und Regierungschefs dafür häufiger versammeln, schrieb Tusk in seiner Einladung zum EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag und Freitag. Bisher sind vier EU-Gipfeltreffen pro Jahr die Regel. BRÜSSEL - Mit einer neuen Arbeitsmethode will EU-Ratspräsident Donald Tusk die gemeinsamen Entscheidungen der Mitgliedstaaten beschleunigen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 23:21) weiterlesen...

Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen. Trumps Maßnahme fehle es an ausreichenden Erkenntnissen dazu, dass die Einreise der Betroffenen den Interessen der Vereinigten Staaten schade, heißt es in dem Eilantrag von Richter Derrick Watson vom Dienstag. Die Anordnung des Präsidenten diskriminiere die Menschen aufgrund ihrer Nationalität. Watson erklärte, das Gericht werde in einer Anhörung klären, ob die einstweilige Verfügung verlängert werden solle. HONOLULU - Ein Gericht in Hawaii hat die jüngsten Einreisebeschränkungen von US-Präsident Donald Trump für Menschen aus acht Staaten vorübergehend außer Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 22:54) weiterlesen...

Neue Bewegung im Endlosstreit über 'Obamacare'. Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. "Obamacare" sei alles andere als tot, sagte Trump. WASHINGTON - In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" kommt überraschend neue Bewegung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Trump und Tsipras überschütten sich mit Lob. Griechenland mache einen "großartigen Job", sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe Tsipras gesagt, dass er einen "verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen" unterstütze, fügte der US-Präsident nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Fortschritte bei den Reformen in dem von Krisen geplagten Land bescheinigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:24) weiterlesen...

Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Für die umstrittene Maßnahme sprachen sich in der Debatte am Dienstag in Ankara die Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die ultranationalistische MHP aus. Die Mitte-Links-Partei CHP und die pro-kurdische HDP waren strikt gegen die nunmehr fünfte Verlängerung des Ausnahmezustands seit dem Putschversuch vom Juli 2016. ISTANBUL - Das türkische Parlament hat der Verlängerung des Ausnahmezustands über das Jahresende hinaus zugestimmt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:38) weiterlesen...

Streit um Macrons Vermögenssteuerreform. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte das Vorhaben am Dienstag in der Nationalversammlung mit dem Ziel, Investoren anzulocken und mehr Kapital in die Wirtschaft zu lenken. Die Vermögenssteuer soll mit dem Haushaltsgesetz für 2018 in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Frankreichs Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Oppositionslagers an der geplanten Reform der Vermögenssteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:33) weiterlesen...