Spanien, Italien

BRÜSSEL - Um den Zustrom von Migranten über das Mittelmeer zu stoppen, will die EU die Zusammenarbeit mit Herkunftsländern stärker vorantreiben.

23.06.2017 - 18:21:24

EU-Gipfel hofft auf Libyen - Ratlosigkeit bei Asylreform. "Das einzige Ergebnis, das für uns wirklich zählt, ist ein definitives Ende dieser tragischen Situation", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel.

So soll die europäische Grenz- und Küstenwache weiter ausgebaut sowie die Arbeit an einer EU-Liste sicherer Drittstaaten verstärkt werden. Das sind Länder, die als sicher genug eingestuft werden, um Migranten dorthin zurückzuschicken. Dazu sollen Rückübernahmeabkommen abgeschlossen werden, "unter Nutzung aller verfügbaren Hebel", wie es in der Schlusserklärung heißt: Die Eliten in Ländern, die nicht mitziehen, sollen schwieriger an europäische Visa kommen. Zudem will die EU weiter beim Aufbau der Küstenwache im Bürgerkriegsland Libyen helfen.

Bei Amnesty International stößt diese Kooperation auf heftige Kritik. "Trotz der bekannten schweren Menschenrechtsverletzungen unterstützt die EU eine Küstenwache, die Menschen wieder in eine Hölle aus Gewalt, Misshandlungen und Vergewaltigungen zurückbringt", kommentierte der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation in Deutschland, Markus Beeko. Die Sicherheit der Migranten sei in dem Land nicht gewährleistet, Menschen würden vielmehr in Haftzentren gebracht.

Während bei der sogenannten externen Dimension der Asylpolitik, also der Abschottung Europas nach außen, Einigkeit herrschte, kam die festgefahrene Reform des europäischen Asylsystems nach Angaben von EU-Diplomaten kaum zur Sprache. Eine faire Verteilung unter den EU-Ländern bleibe aber wichtiger Teil der europäischen Solidarität, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. "Ich werde nicht aufhören, darüber zu sprechen", versprach sie. Vor allem müsse man sich in die Lage von Italien und Griechenland versetzen, wo viele der Flüchtlinge zuerst ankommen.

Macron stellte sich erneut mit klaren Worten hinter die Flüchtlingspolitik Merkels. "Wir müssen Flüchtlinge aufnehmen, weil das unsere Tradition ist und weil uns das zu Ehren gereicht", sagte er. "Wir müssen Solidarität zeigen, wenn ein Nachbar mit einem enormen Zustrom an Flüchtlingen oder Migranten konfrontiert ist." Eigentlich hatten sich die Staaten beim EU-Gipfel im Dezember vorgenommen, in der ersten Jahreshälfte 2017 Einigkeit bei der Asylreform zu erzielen.

Vor allem osteuropäische Länder widersetzen sich der Aufnahme von Flüchtlingen, obwohl die Verteilung in der EU beschlossen worden war. Einer der schärfsten Kritiker der innereuropäischen Flüchtlingsverteilung, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Gipfels: "Wir haben heute nicht über Fragen gesprochen, von denen wir genau wissen, dass wir uns da nicht einig sind", sagte er. Einige Länder dürften unmöglich über die Identität anderer Länder entscheiden.

"Allzu große Hoffnungen" auf ein Einlenken der Umverteilungsgegner mache er sich nicht, sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit Blick auf Länder wie Ungarn, Polen und Tschechien. Man werde aber nicht aufgeben. "160 000 Leute in Europa umzuverteilen, das ist 0,035 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das muss Europa schaffen", sagte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitagabend auf Twitter. "Aber immer noch eine riesige Herausforderung", so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details. BRÜSSEL - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne dank starker Konjunkturdaten. Dabei sorgten starke deutsche Konjunkturdaten für fortgesetzten Optimismus unter den Anlegern des Euroraums. Wie am Vortag begrenzte aber der weiter steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Die Gemeinschaftswährung stieg im späten Handel bis auf 1,1944 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start ein versöhnliches Ende gefunden und eine positive Wochenbilanz verbucht. (Boerse, 24.11.2017 - 18:27) weiterlesen...

Merkel in Brüssel: Bundesregierung ist handlungsfähig. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: "Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen", sagte Merkel am Freitag. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel fliegt zu EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein, wie die Bundesregierung am Freitag mitteilte. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Mittwoch am EU-Afrika-Gipfel teil. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:39) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Familienfoto bei EU-Gipfel ohne Merkel. Aber wo ist Angela Merkel? Auf dem traditionellen Familienfoto beim EU-Gipfel zur östlichen Partnerschaft am Freitag in Brüssel fehlt die deutsche Bundeskanzlerin. Denn Merkel war am Rande des Treffens mit sechs früheren Sowjetrepubliken ziemlich beschäftigt mit Einzelgesprächen. Auch Belgiens Premierminister Charles Michel ist auf dem Foto nicht zu sehen. BRÜSSEL - Die britische Regierungschefin Theresa May ist drauf, die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite und die EU-Spitzen Jean-Claude Juncker und Donald Tusk sowieso. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:00) weiterlesen...