Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten.

23.05.2017 - 03:07:40

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete.

BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie es aus Verhandlungskreisen hieß. Griechenland habe höhere Schuldenerleichterungen erreichen wollen, als von den anderen Euroländern vorgeschlagen worden seien.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) verlangte offensichtlich weitere Zugeständnisse, um sich - wie vor allem von Deutschland gewünscht - wieder an dem Hilfsprogramm zu beteiligen. Er hielt die griechische Schuldenlast zuletzt für nicht tragfähig.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte nach dem Treffen, man sei einer Lösung sehr nahe. Die Gespräche sollen nun am 15. Juni beim nächsten Treffen der Finanzminister der Eurogruppe fortgeführt werden. Dort soll es eine Einigung geben.

Griechenland steht wieder einmal unter Druck, weil die Regierung im Juli Schulden in Höhe von gut sechs Milliarden Euro zurückzahlen muss. Knackpunkt war zuletzt vor allem die Rolle des Internationalen Währungsfonds (IWF) im aktuellen Hilfsprogramm. "Es ist Zeit für den IWF, an Bord zu kommen", hatte Eurogruppen-Chef Dijsselbloem vor Beginn der Sitzung gemahnt.

Vor allem die Bundesregierung besteht auf einer Beteiligung des IWF - das erhöhe das Vertrauen möglicher privater Geldgeber, lautet das Argument. Über weitreichende Schuldenerleichterungen will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) allerdings frühestens 2018 entscheiden, wenn das Hilfsprogramm ausläuft.

Griechenland erhält mittlerweile seit 2010 internationale Kredite. Derzeit läuft das dritte, im Sommer 2015 vereinbarte Hilfsprogramm mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. Zahlungen erhält Griechenland allerdings nur in Teilsummen. Ob die einzelnen Tranchen ausgezahlt werden, hängt unter anderem vom Fortschritt der Reformen ab, zu denen sich Athen im Gegenzug verpflichtet hat.

Um die frischen Hilfskredite zu erhalten, hatte Griechenland in der vergangenen Woche ein weiteres hartes Sparprogramm in Höhe von knapp fünf Milliarden Euro beschlossen. So sollen unter anderem die Renten ab dem 1. Januar 2019 um bis zu 18 Prozent gekürzt werden. Ein Jahr später soll auch der jährliche Steuerfreibetrag von heute 8636 Euro auf 5700 Euro gesenkt werden. Das soll jährlich mehr als zwei Milliarden Euro in die Staatskasse spülen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2/Jamaika-Aus: Steinmeier für neuen Anlauf zu Regierungsbildung (Wirtschaft, 20.11.2017 - 16:22) weiterlesen...

Steinmeier erwartet von Parteien Gesprächsbereitschaft. "Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält", sagte Steinmeier am Montag nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in seinem Amtssitz Schloss Bellevue in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen aufgerufen, sich erneut um eine Regierungsbildung zu bemühen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 15:06) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Machtvakuum in Berlin nicht als Risiko für Europa. "Hier in der Kommission sind wir zuversichtlich (...), dass Stabilität und Kontinuität gewährleistet sein werden", sagte der Sprecher des Kommissionspräsidenten am Montag in Brüssel. Das deutsche Grundgesetz biete dafür die Basis. BRÜSSEL - Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker sieht in dem Scheitern der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis kein Risiko für Europa. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

Merkel setzt auf Bundespräsident Steinmeier bei Regierungsfindung. Das Staatsoberhaupt habe es nun in der Hand, was passiere, sagte Merkel am Montag nach Angaben von Teilnehmern in Berlin in einer Telefonkonferenz mit dem CDU-Vorstand. Merkel machte nach Angaben von anderen Teilnehmern deutlich, dass Steinmeier es in der Hand habe, doch noch die Weichen für eine Regierungsbildung zu stellen, ohne dass es eine Neuwahl im kommenden Jahr geben müsse. BERLIN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel setzt nach dem Ausstieg der FDP aus den Jamaika-Sondierungen auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einer möglichen Regierungsfindung. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Beschlussvorlage: SPD will Neuwahlen und große Koalition ausschließen. Das sieht eine Beschlussvorlage der SPD-Spitze vor, die noch am Montag vom Parteivorstand gebilligt werden sollte. Das Papier liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin heißt es, zwei Monate nach der Bundestagswahl hätten CDU, CSU, FDP und Grüne die Bundesrepublik Deutschland in eine schwierige Situation manövriert. BERLIN - Die SPD soll nicht erneut in eine große Koalition eintreten, sondern nach dem Scheitern von Jamaika Neuwahlen anstreben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:05) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen: Deutschland fordert klares Signal von Briten. "Die Briten müssen jetzt endlich in die Puschen kommen. Wir brauchen jetzt endlich Klarheit", sagte Europastaatsminister Michael Roth am Montag am Rande eines EU-Ministertreffens zum Thema in Brüssel. Derzeit sehe er "noch keine Chance", dass beim EU-Gipfel im Dezember die zweite Verhandlungsphase gestartet werden könne. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat von Großbritannien ein "klares Signal für die Brexit-Verhandlungen" gefordert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:55) weiterlesen...