Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL / TOKIO - Die EU und Japan wollen kurz vor dem G20-Gipfel eine Grundsatzeinigung über ein umfassendes Freihandelsabkommen verkünden.

04.07.2017 - 17:51:23

G20/POLITIK/ROUNDUP 2/Freihandel: EU und Japan planen Grundsatzvereinbarung. Bei einem Spitzentreffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Brüssel solle am Donnerstag eine "politische Vereinbarung" bekanntgegeben werden, ließen EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag mitteilen.

Mit dem geplanten Freihandelsabkommen wollen die EU und Japan Zölle und andere Handelshemmnissen abbauen. So ist unter anderem vorgesehen, Zugangsbeschränkungen bei öffentlichen Aufträgen zu beseitigen und Dienstleistungsmärkte zu öffnen. Das soll Wachstum und neue Jobs schaffen. Japan ist nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und damit ein äußerst interessanter Absatzmarkt für europäische Unternehmen. Bereits heute exportieren nach EU-Angaben fast 74 000 Unternehmen nach Japan.

Schwerpunkte sind für Deutschland der Marktzugang für Agrargüter und Dienstleistungen sowie der Wegfall von Genehmigungsverfahren für in Europa bereits zugelassene Produkte. Japan ist umgekehrt unter anderem an raschen Zollsenkungen für Industriegüter - insbesondere Autos - interessiert.

Wann mit einem endgültigen Abschluss und Inkrafttreten des Abkommens gerechnet werden kann, war zunächst unklar. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen werden einige bis zuletzt strittige Punkte erst nach Bekanntgabe der "politischen Grundsatzeinigung" geklärt werden können.

Dass beide Seiten dennoch schon feiern wollen, wird mit dem am Freitag beginnenden G20-Gipfel in Hamburg erklärt. Bei ihm wollen beide Seiten ein Zeichen gegen Protektionismus setzen.

Differenzen bestanden zuletzt weiter in den Bereichen Landwirtschaft und Automobilindustrie. Die von der EU geforderte Handelsliberalisierung bei Milchprodukten ist für Japan mit großen Herausforderungen verbunden, unter anderem bei Käse. Kritiker fürchten große Konsequenzen für Japans Kleinbauern.

Japans Regierung sieht im Freihandel jedoch auch eine Chance und will den eigenen Landwirten neue Exportmärkte öffnen. Mit Reformen sollen alte, verkrustete Strukturen aufgebrochen werden. Negative Folgen für die Bauern durch eine Marktöffnung sollen abgefedert werden. Zugleich drängt Japan auf ein Ende der europäischen Auto-Zölle von zehn Prozent.

Beim dem EU-Japan-Gipfel in Brüssel soll es auch um eine bessere Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf gehen. Beide Seiten wollen sich außerdem zum Pariser Klimaabkommen bekennen und den Willen zur Zusammenarbeit in Migrationsfragen bekunden. Es soll auch um politische Krisen und Kriege gehen, etwa in Syrien oder im Südchinesischen Meer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump fällt in 'Forbes'-Liste weiter zurück. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017. Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab. NEW YORK - US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. (Boerse, 17.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

Warenverkehr im Panamakanal legt kräftig zu. Im Geschäftsjahr 2017 sei die geschleuste Tonnage um 22,2 Prozent auf den Rekordwert von 403,8 Millionen Panamakanal-Tonnen gestiegen, teilte die Kanalverwaltung am Dienstag mit. Das entspricht etwa 1,1 Milliarden Kubikmetern Warenvolumen. PANAMA-STADT - Seit der Eröffnung des erweiterten Panamakanals hat der Warenverkehr in der Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik deutlich zugelegt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keinen Sinn für Wegwerfmentalität' (Wiederholung mit angefügtem Buchstaben in der Überschrift.) (Boerse, 17.10.2017 - 14:13) weiterlesen...

ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keine Sinn für Wegwerfmentalität'. Mit Erfolg: Während viele traditionelle Modehändler ihre Geschäfte schließen mussten, bilden sich in den Innenstädten lange Schlangen von Kauflustigen, wenn das irische Unternehmen wieder einmal einen neuen Laden eröffnet. Doch unumstritten ist das Geschäftsmodell nicht. MÜNSTER - T-Shirts für 2,50 Euro, Sweatshirts für 6 Euro, Jeans für 8 Euro: Der Textil-Discounter Primark hat in den vergangenen Jahren die Preise für Bekleidung noch einmal ins Rutschen gebracht. (Boerse, 17.10.2017 - 14:03) weiterlesen...

Insolvenzverwalter sucht Käufer für Middelhoff-Villa. Im Auftrag des Insolvenzverwalters Thorsten Fuest sucht eine Immobilienfirma einen Käufer für das Anwesen mit 1000 Quadratmetern Wohnfläche. Zu dem 1935 gebauten Fachwerkhaus mit 25 Zimmern auf einer Grundstückfläche von 30 000 Quadratmetern zählt laut Mitteilung von Dienstag auch eine Schwimmhalle mit Sauna und Stallungen. Nach dpa-Informationen gehörte das Anwesen dem früheren Bertelsmann- und Arcandor-Chef Thomas Middelhoff. BIELEFELD - Im Bielefelder Stadtteil Senne steht für 1,99 Millionen Euro eine Vorstandsvilla zum Verkauf. (Boerse, 17.10.2017 - 13:32) weiterlesen...

Primark expandiert in weitere deutsche Städte. Allein in den nächsten zwölf Monaten sollen fünf neue Geschäfte in Bielefeld, Münster, Stuttgart, Ingolstadt und München eröffnet werden, wie Deutschland-Chef Wolfgang Krogmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Münster sagte. Primark wachse organisch und schreibe dabei schwarze Zahlen, sagte der Manager. Bei der weiteren Expansion habe das Unternehmen vor allem Städte mit "deutlich mehr als 150 000 Einwohnern" im Blick. MÜNSTER - Der wegen seiner Kampfpreise in Deutschland gefürchtete Textildiscounter Primark will in weiteren Städten Fuß fassen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:31) weiterlesen...