Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Premierministerin Theresa May hat ihr Angebot bekräftigt, dass kein EU-Bürger in Großbritannien nach dem Brexit das Land verlassen muss.

23.06.2017 - 09:14:23

May bekräftigt 'faires und ernsthaftes Angebot' an EU-Bürger. "Wir wollen allen EU-Bürgern Gewissheit geben, die sich zu einem Leben in Großbritannien entschlossen haben", sagte May am Freitagmorgen beim EU-Gipfel in Brüssel.

Sie habe den übrigen 27 EU-Ländern ein "sehr faires und ernsthaftes Angebot" gemacht und wünsche sich, dass die Partner gleiche Zusagen auch an die Briten in der EU gäben, fügte May hinzu. Die Einzelheiten würden natürlich Gegenstand der Verhandlungen über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs sein.

Das Angebot hatte May am Donnerstagabend den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs unterbreitet. Informationen darüber wurden zunächst nur von Diplomaten verbreitet, nun nahm May selbst dazu Stellung. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Mays Angebot als guten Anfang begrüßt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schweizer prüfen Standorte für Atomabfall-Lager nahe deutscher Grenze. Die Standorte liegen alle unweit der deutschen Grenze: in der Region um Bözberg im Kanton Aargau, in der Region Glattfelden weiter östlich und in der Region Trüllikon zehn Kilometer südlich von Schaffhausen. Die Öffentlichkeit kann sich zu den Plänen nun äußern, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Der Weg bis zur Inbetriebnahme ist aber noch weit. Die Regierung rechnet mit einem Baubeginn nicht vor 2045. In den Lagern sollen schwach- bis hochradioaktive Abfälle gelagert werden. BERN - Die Schweiz will Lager für Atomabfälle bauen und zieht dafür drei Standorte in Erwägung. (Boerse, 23.11.2017 - 13:37) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn: Weg für Merz an Aufsichtsratsspitze ist frei. Am Mittwochabend habe auch die Stadt Köln als Gesellschafterin der umstrittenen Personalie zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Damit sei die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit für den Einzug des früheren CDU-Politikers in den Aufsichtsrat erreicht. Merz ersetzt dort den früheren Bundesverkehrsminister und bisherigen Aufsichtsratschef Kurt Bodewig (SPD). Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. KÖLN - Der Weg für Friedrich Merz an die Aufsichtsratsspitze des Flughafens Köln/Bonn ist frei. (Boerse, 23.11.2017 - 13:35) weiterlesen...

Oettinger erwartet wegen Deutschland Verzögerungen bei EU-Projekten. Bei den anstehenden Diskussionen um die geplante Vertiefung der Währungsunion werde es "mit Wahrscheinlichkeit" zu Verzögerungen kommen, sagte der deutsche Politiker am Donnerstag in Brüssel. Fragen wie die, ob es ein Eurozonen-Budget oder einen Eurozonen-Finanzminister geben solle, könne man nicht ohne Deutschland entscheiden. "Eigentlich sind die Dinge entscheidungsreif und überfällig", kritisierte Oettinger. BRÜSSEL - Die vorerst gescheiterte Regierungsbildung in Deutschland droht nach Einschätzung von EU-Kommissar Günther Oettinger weitreichende Konsequenzen für Europa zu haben. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 13:31) weiterlesen...

CTS Eventim darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Das Bundeskartellamt untersagte die im Frühjahr angekündigte Übernahme. "CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend. Veranstalter von Konzerten oder Tourneen sind auf CTS ebenso angewiesen wie Vorverkaufsstellen, die Tickets vertreiben wollen", sagte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. BONN/MÜNCHEN - Der Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim darf die Konzert- und Veranstaltungsagentur Four Artists nicht übernehmen. (Boerse, 23.11.2017 - 13:24) weiterlesen...

EU fordert stärkere Hausarztsysteme und mehr Gesundheitsvorsorge. "Nur drei Prozent der Gesundheitsbudgets für Prävention auszugeben - im Vergleich zu 80 Prozent für die Behandlung von Krankheiten - ist einfach nicht genug", mahnte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis am Donnerstag in Brüssel. Gute Hausarztsysteme könnten zudem den Ansturm auf Notdienste bremsen. BRÜSSEL - Mehr Vorsorge, eine wichtigere Rolle für den Hausarzt: Die EU-Kommission drängt die Mitgliedsstaaten zur Reform ihrer Gesundheitssysteme. (Boerse, 23.11.2017 - 13:17) weiterlesen...

Standort-Studie: München, Ingolstadt und Darmstadt liegen vorn. Besonders gut aufgestellte Großstädte sind vor allem in der Südhälfte Deutschlands zu finden, wie aus dem aktuellen Städteranking von "Wirtschaftswoche" und dem Portal Immobilienscout24 hervorgeht. Aufgeholt hat Berlin. Die Hauptstadt hat sich bei der Dynamik sechs Plätze nach vorne geschoben und liegt nun auf Rang drei hinter Ingolstadt und München. FRANKFURT - München punktet mit starker Wirtschaft, Ingolstadt ist einer Studie zufolge am dynamischsten und Darmstadt am besten für die digitale Welt gerüstet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:21) weiterlesen...