Italien, Griechenland

BRÜSSEL - Nach der Freigabe neuer Griechenland-Hilfen fordert CSU-Vize Manfred Weber europäische Unterstützung für die Reformpolitik in Athen.

18.06.2017 - 14:30:25

CSU-Europapolitiker Weber: Athen bei Reformen unterstützen. "Die großen Aufgaben des Landes, wie Wachstum anzukurbeln und die Migration vernünftig zu steuern, sind auch die Aufgaben für die anderen EU-Staaten", sagte der EVP-Fraktionschef im Europaparlament am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Finanzminister der Euroländer hatten sich am Donnerstag geeinigt, 8,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Rettungsprogramm für das überschuldete Griechenland freizugeben. Voraussetzung waren Reformen, darunter Steuererhöhungen und Rentenkürzungen in den Jahren 2019 und 2020.

"Das Ergebnis der Eurogruppe ist wichtig, damit Stabilität und Sicherheit in der Eurozone bestehen bleiben", lobte Weber, der am Montag zu Gesprächen nach Athen reisen will. "Der Weg der Stabilisierung und Reformen muss kontinuierlich weitergegangen werden."

Weber setzt in Athen auf eine Machtübernahme des konservativen Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis, dessen Partei Nea Dimokratia zu Webers Europäischer Volkspartei gehört. Der linke Ministerpräsident Alexis Tsipras, der wegen der harten Reformen zuletzt politisch unter Druck geriet, sei "ein Mann der Vergangenheit", meinte Weber.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesbankchef gegen Brüsseler Idee für EU-Finanzminister. "Der Vorschlag der Kommission, einen europäischen Finanzminister zu schaffen, der zugleich Eurogruppenvorsitzender und Vizepräsident der Kommission ist, verspricht auch nicht mehr fiskalische Disziplin. Zu oft ist die Kommission in der Vergangenheit Kompromisse zu Lasten der Haushaltsdisziplin eingegangen", schrieb er in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag). Über Reformen zur Stärkung der Eurozone berät an diesem Freitag auch der Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, das Amt eines europäischen Finanzministers einzurichten. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:01) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen und Stärkung der Eurozone. Großbritanniens Premierministerin Theresa May wird an den Gesprächen am Freitag (ab 09.00 Uhr) nicht mehr teilnehmen, weil ihr Land die EU verlässt. BRÜSSEL - Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen über den Fortgang der Brexit-Verhandlungen und Reformen zur Stärkung der Eurozone. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk im Internetdienst Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine abermals verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:29) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:26) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...