Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Mit großen Differenzen sind die EU und Großbritannien in die ersten konkreten Verhandlungen über den Brexit gestartet.

17.07.2017 - 15:40:24

EU und Großbritannien auf Kompromiss-Suche beim Brexit. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Minister David Davis beteuerten zwar am Montag ihren Willen, rasch Fortschritte zu erzielen. Die öffentlich bekannten Positionen liegen aber weit auseinander. Ob sich London offiziell auf Milliardenforderungen aus Brüssel einlässt, blieb vorerst offen - für die EU ein Knackpunkt.

Beide Seiten verhandeln über ein Abkommen zu den Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Bis Donnerstag sollen Arbeitsgruppen mögliche Kompromisse ausloten. Jetzt gehe es zur Sache, sagte EU-Unterhändler Barnier. "Wir müssen unsere jeweiligen Positionen untersuchen und vergleichen, um gute Fortschritte zu erzielen."

Ganz ähnlich äußerte sich Brexit-Minister Davis. "Es ist für uns unglaublich wichtig, jetzt gute Fortschritte zu machen", sagte er. "Wir arbeiten unsere Unterschiede heraus, damit wir uns mit ihnen befassen können, arbeiten Ähnlichkeiten heraus, damit wir sie verstärken können. Jetzt ist es Zeit, sich an die Arbeit zu machen und diese Verhandlungen zum Erfolg zu führen."

Topthema sind die Bleiberechte der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und der 1,2 Millionen Briten in der EU. Dazu haben beide Seiten offizielle Positionspapiere vorgelegt, die zentrale Streitpunkte deutlich machen. Die Spitzen des Europaparlaments halten diese sogar für so gravierend, dass sie mit einem Veto drohten. Der britische Außenminister Boris Johnson forderte dagegen die EU auf, sich das britische Papier genauer anzuschauen. "Das ist ein großartiges Angebot", sagte Johnson in Brüssel.

Ebenso schwierig scheint ein Konsens über die finanziellen Forderungen der EU an London, die sich auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen. Dabei geht es etwa um Haushaltszusagen für länger laufende Projekte oder Beamtenpensionen, die erst in Jahrzehnten fällig werden. Barnier hatte vergangene Woche verlangt, dass London diese Verpflichtungen zumindest grundsätzlich anerkennt.

Am Wochenende deutete die britische Regierung laut Presseberichten in einem Brief an das britische Parlament tatsächlich Einlenken in dieser Frage an. Ob Davis am Montag eine Zusage mit nach Brüssel brachte, ließen EU-Sprecher aber auf Nachfrage ausdrücklich offen. Auch von britischer Seite gab es zunächst keine Informationen. Erst am Donnerstag wollen sich beide Seiten offiziell äußern.

Eine eigene Arbeitsgruppe gibt es auch zu konkreten Problemen in der Trennungsphase. Zwei Koordinatoren erörtern zudem das vielleicht komplizierteste Thema der nächsten Wochen: die künftige EU-Grenze zum britischen Nordirland, die das politische Gleichgewicht auf der irischen Insel in Gefahr bringen könnte.

Kulisse der Verhandlungen ist eine politische Krise in Großbritannien. Nach dem Verlust ihrer konservativen Mehrheit im Unterhaus steht Premierministerin Theresa May einer Minderheitsregierung vor, die von der nordirischen DUP geduldet wird. Immer wieder gibt es Mutmaßungen, dass May gestürzt werden könnte. Schatzkanzler Philip Hammond sagte am Wochenende der BBC, im Kabinett wachse die Zustimmung für einen weicheren Brexit mit Übergangsfristen

- was Mays Kurs widerspräche.

Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU-Europapolitiker Weber: Nach May-Rede 'besorgter als zuvor'. "In der Substanz bringt PM May nicht mehr Klarheit in die Positionen Londons", teilte Weber am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Ich bin nun sogar noch besorgter", meinte der Fraktionschef der konservativen Europäischen Volkspartei im EU-Parlament. Die Zeit laufe schneller ab als sich die Regierung in London das vorstelle. BRÜSSEL - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat nach der Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May mehr Deutlichkeit bezüglich der britischen Brexit-Positionen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:41) weiterlesen...

WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. (Wiederholt mit berichtigtem Grammatikfehler im vierten Absatz, letzter Satz.) WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:28) weiterlesen...

Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht. BERLIN - Der Schadstoffausstoß von Autos muss künftig generell wieder direkt am Auspuff überprüft werden. Ab 1. Januar 2018 wird bei der Abgasuntersuchung für alle Fahrzeuge eine Endrohrmessung Pflicht, wie das Bundesverkehrsministerium am Freitag nach der Zustimmung des Bundesrats zu einer entsprechenden Verordnung mitteilte. Damit sei sicherer zu erkennen, wenn bei einem Auto die Abgasreinigung nicht ordnungsgemäß funktioniere, sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). "Das betrifft Defekte, aber auch bewusste Manipulationen." Bisher gilt für Fahrzeuge mit Erstzulassung ab Januar 2006 ein zweistufiges Verfahren: Nur wenn beim Auslesen einer elektronischen Diagnose (OBD) Fehler entdeckt wurden, muss eine Endrohrmessung gemacht werden. Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht (Boerse, 22.09.2017 - 16:42) weiterlesen...

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion über dem Pazifik. Machthaber Kim Jong Un ging Trump am Freitag in einer persönlichen Stellungnahmen zu dessen Drohung mit einer "totalen Vernichtung" Nordkoreas im Fall eines Angriffs mit den Worten an: "Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen", wurde er von den Staatsmedien zitiert. Sein Außenminister Ri Yong Ho sagte laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Yonhap in New York, der nächste Atomtest Nordkoreas könne die "stärkste Explosion einer Wasserstoffbombe" im Pazifischen Ozean bringen. Kanzlerin Angela Merkel mahnte erneut eine diplomatische Lösung an. SEOUL/NEW YORK - Als Antwort auf kriegerische Töne von US-Präsident Donald Trump droht Nordkorea jetzt mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Madrid will in Katalonien für Ordnung sorgen: mehr Polizei entsandt. MADRID/BARCELONA - Angesichts der gespannten Lage und der Proteste kurz vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien will die spanische Regierung die Zahl der Sicherheitskräfte aufstocken. Neben Polizisten würden auch weitere Mitarbeiter der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil in die Region entsandt, teilte das Innenministerium am Freitag in Madrid mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Ihre Aufgabe sei es, die öffentlichen Räume zu schützen und die Ordnung zu bewahren, falls es am 1. Oktober tatsächlich zu der vom Verfassungsgericht verbotenen Abstimmung kommen sollte, hieß es. Madrid will in Katalonien für Ordnung sorgen: mehr Polizei entsandt (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:28) weiterlesen...

WLAN-Gesetz nimmt letzte Hürde im Bundesrat. Etwa Betreiber von Cafés, Hotels oder Restaurants wollen mit freiem WLAN ihren Kunden einen zusätzlichen Service bieten. Deutschland rangierte bei den Angeboten aber im europäischen Ländervergleich weit hinten. Der Grund: Anbieter öffentlicher Hotspots - ob privat oder gewerblich - gerieten schnell in eine rechtliche Grauzone. Wenn ein Nutzer die Leitung missbrauchte, um illegal Inhalte herunterzuladen, drohten dem Anbieter wegen der sogenannten Störerhaftung bislang teure Abmahnungen. BERLIN - Der Bundesrat hat das neue WLAN-Gesetz abgesegnet, das eine bessere rechtliche Grundlage für Anbieter öffentlicher Hotspots schaffen soll. (Boerse, 22.09.2017 - 15:58) weiterlesen...