Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht.

19.11.2017 - 14:48:24

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war.

Der EU-Haushalt für Gemeinschaftsaufgaben für die gut 500 Millionen Europäer bewegt sich im engen Rahmen einer mehrjährigen Finanzplanung und ist vergleichsweise klein - weit weniger als die Hälfte des Bundeshaushalts von derzeit rund 330 Milliarden Euro. Dass nächstes Jahr mehr ausgezahlt werden soll, erklären die Haushaltsplaner damit, dass schon bewilligte Gelder aus dem Finanzrahmen bis Ende 2020 jetzt abgerufen werden.

Für "intelligentes und integratives Wachstum" sollen nächstes Jahr 66,6 Milliarden Euro ausgegeben werden, gut zehn Milliarden mehr als in diesem Jahr. Dazu zählt ein Posten von 20,1 Milliarden Euro für die Förderung von Wachstum und Beschäftigung. Es soll mehr Geld in das Forschungsprogramm Horizon 2020, das Jugendaustauschprogramm Erasmus und in den Ausbau von Transport-, Energie- und Kommunikationsnetzen fließen. Für die Unterstützung für europäische Landwirte stehen 56 Milliarden Euro zur Verfügung.

Hohe Summen stehen auch für den Schutz der europäischen Außengrenzen und die Migrationspolitik bereit. Die für den EU-Beitrittskandidaten Türkei eingeplanten Hilfen wurden jedoch im Vergleich zum ersten Budgetentwurf der EU-Kommission um 105 Millionen Euro gekürzt. Dafür hatte sich Deutschland wegen der Verhaftung von Menschenrechtlern und Journalisten in dem Land eingesetzt.

Der Verhandlungsführer der Bundesregierung, Finanz-Staatssekretär Jens Spahn, begrüßte die Steigerung bei den Haushaltsposten für Forschung und Entwicklung, das Asylsystem, den Grenzschutz und die europäische Polizeizusammenarbeit. Das seien Schlüsselpolitiken mit europäischem Mehrwert, erklärte der CDU-Politiker. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger betonte: "Jeder Euro muss effizient eingesetzt werden und einen Mehrwert für Europa schaffen."

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, CSU-Vizechef Manfred Weber, lobte die Schwerpunkte des Haushalts ebenfalls und stellte besonders heraus, dass "die EU auch beim Thema Türkei ernst" mache. "Besonders freue ich mich, dass die EU meinen Vorschlag für ein Interrail-Ticket für alle 18-jährigen EU-Bürger aufgreift", meinte Weber. Mit zwölf Millionen Euro sei ein Anfang gemacht, so dass 20 000 junge Europäer den Kontinent erleben könnten.

Der SPD-Politiker Jens Geier wertete es als Erfolg der Sozialdemokraten, dass mehr Geld in Innovationen bei kleinen und mittleren Unternehmen und in die Jugendbeschäftigung fließen soll. Allerdings kritisierte er scharf Kürzungsforderungen einiger Mitgliedsstaaten in der letzten Verhandlungsrunde in der Nacht zum Samstag.

"Wir sehen immer wieder, dass die Staats- und Regierungschefs der EU zusätzliche Aufgaben übertragen, ohne die Mittel bereitzustellen", monierte Geier. Er sagte eine Grundsatzdebatte über den nächsten EU-Finanzrahmen für die Jahre nach 2020 voraus, wenn mit Großbritannien ein starker Beitragszahler verloren geht. Einen ersten Entwurf dafür will Oettinger im Frühjahr 2018 vorlegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesregierung sieht keine Verfassungswidrigkeit bei Grundsteuer. Für die Mehrheit der Bürger und Kommunen sei die Feststellung der Einheitswerte unproblematisch, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Michael Meister (CDU), am Dienstag bei einer Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts. Das zeige sich auch in der geringen Zahl von Einsprüchen gegen die Steuerbescheide. Die Vertreter von Grundsteuerpflichtigen, deren Verfahren der Bundesfinanzhof in Karlsruhe vorgelegt hatte, kritisierten die aktuelle Rechtslage dagegen als klar grundgesetzwidrig. Die zuletzt 1964 festgestellten Einheitswerte seien wegen der inzwischen erfolgten Entwicklungen vollkommen ungerecht. KARLSRUHE - Die Bundesregierung sieht keine Anhaltspunkte für eine Verfassungswidrigkeit der Grundsteuerermittlung. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:37) weiterlesen...

EU will acht Gebiete von schwarzer Liste der Steueroasen streichen. Acht der bislang 17 Steueroasen sollen gestrichen werden, wie aus einem Dokument der Steuer-Arbeitsgruppe des EU-Rats hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die EU-Finanzminister sollen die Entscheidung bei ihrem Treffen in der kommenden Woche demnach bestätigen. BRÜSSEL - Die Europäische Union will fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste nehmen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:18) weiterlesen...

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin bekannt. 2016 waren es noch 280 000 Menschen und 2015 rund 890 000, die in Deutschland als Asylsuchende registriert wurden. BERLIN - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186 000 weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 11:54) weiterlesen...

Hamburgs Finanzsenator: Mehrbelastung bei Grundsteuer vermeiden. Das würde Millionen Mieter treffen, deren Immobilien in den vergangenen Jahren ohne eigenes Zutun eine erhebliche Wertsteigerung erfahren hätten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Karlsruhe vor Beginn einer Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer. KARLSRUHE - Eine massive Mehrbelastung durch eine Reform der Grundsteuer muss nach Überzeugung von Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher vermieden werden. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:13) weiterlesen...

De Maizière und Cordt stellen Asyl-Statistik für 2017 vor. Wie viele Menschen es im vergangenen Jahr waren, wollen der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und die Leiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, am Dienstag in Berlin (10.00 Uhr) bekannt geben. De Maizière wird sich dabei vermutlich auch Fragen zu den Sondierungsergebnissen stellen müssen, etwa zur Begrenzung der Flüchtlingsaufnahme und zum Familiennachzug. BERLIN - Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist zuletzt kontinuierlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf den Prüfstand. In der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe geht es um die Frage, ob die Berechnung der Steuer, die auf Grundstücke und Gebäude erhoben wird, noch mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Die sogenannten Einheitswerte, die der Berechnung zugrunde liegen, gehen im Westen auf das Jahr 1964 und im Osten sogar auf das Jahr 1935 zurück. Das hat nach Überzeugung des Bundesfinanzhofs, der mehrere Fälle zur Überprüfung vorgelegt hat, Ungerechtigkeiten zur Folge. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht befasst sich am Dienstag (10.00 Uhr) mit der Grundsteuer. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 05:47) weiterlesen...