Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - In der EU herrscht weiter Uneinigkeit über den Umgang mit der Türkei.

14.11.2016 - 12:19:26

EU ist uneins über Umgang mit der Türkei. Während sich Österreich am Montag bei einem Außenministertreffen klar für den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land aussprach, plädierten Staaten wie Großbritannien für Zurückhaltung. "Wir sollten nicht in einer Art und Weise überreagieren, die gegen unser gemeinsames Interesse ist", sagte der britische Außenminister Boris Johnson. Er sei wichtig, die Türkei "nicht in eine Ecke" zu drängen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte sich zunächst nicht öffentlich zu der Debatte, die nach den jüngsten Festnahmen von Oppositionsabgeordneten und Journalisten neue Brisanz gewonnen hat. Der SPD-Politiker wollte am Montagabend zu politischen Gesprächen nach Ankara reisen. Es ist sein erster Besuch in der Türkei seit dem Putschversuch im Juli.

Die EU wirft der Türkei seit längerem vor, sich beim Vorgehen gegen mutmaßliche Unterstützer des gescheiterten Umsturzes nicht an Menschenrechte und rechtsstaatliche Standards zu halten. Die Regierung in Ankara bestreitet dies und wirft der EU mangelnde Solidarität vor.

Konkrete Ergebnisse wurden von dem Außenministertreffen nicht erwartet. Viele EU-Staaten fürchten, dass die Türkei bei einem einseitigen Abbruch der Beitrittsverhandlungen die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise aufkündigen könnte. Die Kooperation gilt zusammen mit den Kontrollen an der Balkanroute als einer der Gründe dafür, dass sich die Lage in den vergangenen Monaten deutlich entspannt hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren (Tippfehler im zweiten Satz korrigiert) (Boerse, 25.09.2017 - 13:33) weiterlesen...

Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich mich für die Fehler, die wir gemacht haben", schrieb Dara Khosrowshahi in einem offenen Brief an die Londoner am Montag. LONDON - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. (Boerse, 25.09.2017 - 13:23) weiterlesen...

Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren. Es dürfe - auch mit Blick auf mögliche Gespräche über eine schwarz-gelb-grünes "Jamaika"-Bündnis - nicht zu einer Hängepartie kommen, hieß es etwa beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Auch Wirtschaftsforscher und Marktbeobachter appellierten an die Parteien, rasch ihrer Verantwortung nachkommen. FRANKFURT/BERLIN - Nach der Bundestagswahl mit schweren Verlusten für die bisherige große Koalition dringt die Wirtschaft auf eine möglichst schnelle Regierungsbildung und mehr Investitionen in Zukunftsbereiche. (Boerse, 25.09.2017 - 13:12) weiterlesen...

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Den Beschluss fasste der EU-Ministerrat am Montag. "Nach vielen Jahren ernster Schwierigkeiten sind Griechenlands Finanzen jetzt in viel besserem Zustand", erklärte der estnische Minister Toomas Tõniste als derzeitiger Ratsvorsitzender. Die EU-Kommission begrüßte den Schritt. BRÜSSEL/ATHEN - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 12:49) weiterlesen...

Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center. "Wir respektieren das Votum der Wähler", hieß es in einer am Montag verbreiteten Stellungnahme. Damit sei nun davon auszugehen, dass die Outlet-Entwicklung an anderen Standorten in der Region nun "umso intensiver" vorangetrieben werde, so der Investor. DUISBURG - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver einen Stopp des Projekts angekündigt. (Boerse, 25.09.2017 - 12:17) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten. Er halte es nicht für den richtigen Weg, diese aufzukündigen, sagte Seehofer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München. In der Sitzung habe es zunächst auch niemanden gegeben, der dies gefordert habe, hieß es. MÜNCHEN/BERLIN - CSU-Chef Horst Seehofer will an der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Bundestag festhalten. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 11:59) weiterlesen...