Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - In der ersten Runde der Brexit-Verhandlungen hat Großbritannien nach Angaben von Teilnehmern zunächst keinen neuen Vorschlag gemacht, wie die Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich garantiert werden sollen.

19.06.2017 - 15:55:26

Brexit-Verhandlungen: Noch kein britisches Angebot für EU-Bürger. Das angekündigte "großzügige Angebot" sei bislang ausgeblieben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagnachmittag von Diplomaten.

Britische Medien hatten vorige Woche über Pläne von Brexit-Minister David Davis berichtet: Alle EU-Bürger, die vor dem britischen Austrittsgesuch vom 29. März nach Großbritannien kamen, sollen ihre bisherigen Rechte behalten. Die EU-Seite hatte schon auf die Berichte skeptisch reagiert, denn noch bis Ende März 2019 ist Großbritannien reguläres EU-Mitglied mit allen Rechten und Pflichten.

Am Montagvormittag hatten in Brüssel die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens begonnen. Allerdings ist die Regierungsbildung in London nach der Unterhauswahl noch nicht abgeschlossen, bei der Premierministerin Theresa May ihre Mehrheit verloren hatte. Sie ringt nun um Unterstützung der nordirischen DUP.

Von der ersten Verhandlungsrunde könne man deshalb keine inhaltlichen Durchbrüche erwarten, hieß es. Ziel sei, sich gegenseitig kennenzulernen und den weiteren Fahrplan für die Gespräche zu besprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Katalonien-Konflikt: Madrid übernimmt Kontrolle der Regional-Polizei. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird die katalanische Polizei Mossos d'Esquadra der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil unterstellt, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag nach entsprechenden Medienberichten auf Anfrage bestätigte. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete allerdings, die Regionalpolizei werde diese Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Acht Tage vor dem umstrittenen Referendum über die Loslösung Kataloniens von Spanien hat die Zentralregierung in Madrid die Kontrolle über die Polizei der Region übernommen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:49) weiterlesen...

'Neue Nebelkerzen gezündet'. May gab sich hingegen vor allem mit Blick auf künftige Handelsbeziehungen optimistisch. "Die Dinge werden anders sein, aber wir können eine Einigung erzielen, die gut für alle ist", sagte sie der römischen Zeitung "La Repubblica" (Samstag). LONDON - Einen Tag nach ihrer Grundsatzrede zum EU-Austritt haben Politiker und Wirtschaftsvertreter mehr Klarheit von der britischen Premierministerin Theresa May gefordert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

Air Berlin soll bis zu 350 Millionen bringen - noch Details offen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN/HAMBURG - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

CDU-Politiker Stübgen: Nach May-Rede wichtige Fragen weiter offen. "Theresa Mays Rede belegt den Willen Londons, in den Brexit-Verhandlungen vorankommen zu wollen. Die Rede wird aber leider nicht dazu führen, dass neue Dynamik in die Gespräche kommt, die so dringend nötig wäre", erklärte Michael Stübgen am Samstag. BERLIN - Die Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz hat nach Ansicht des europapolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion keinen Fortschritt für die Brexit-Verhandlungen gebracht. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:37) weiterlesen...