Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Im Streit um die italienische Neuverschuldung hat die EU-Kommission noch offene Fragen zu den Haushaltsplänen der Regierung in Rom.

24.10.2016 - 14:34:24

EU-Kommission nimmt Italiens Haushalt in den Blick. Die Brüsseler Behörde erwägt nach dpa-Informationen vom Montag, einen Brief mit Bitte um Klarstellungen an die Regierung von Matteo Renzi zu senden.

Italien erwartet für 2017 ein Defizit von 2,3 Prozent, vorausgesagt gewesen waren zwei Prozent. Der Haushaltsentwurf des hoch verschuldeten Landes muss von der EU-Kommission abgesegnet werden.

Mit Brüssel war Anfang des Jahres vereinbart worden, dass die Neuverschuldung bei 1,8 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen werde. Erlaubt sind eigentlich 3,0 Prozent. Allerdings hat das Land nach aktuellen Eurostat-Zahlen eine Gesamtverschuldung in Höhe von 135,5 Prozent der Wirtschaftsleistung und weist damit die zweithöchste Schuldenquote in der EU nach Griechenland auf. Erlaubt sind bei diesem Wert eigentlich maximal 60 Prozent.

Am vergangenen Wochenende hatte Finanzminister Pier Carlo Padoan gesagt, Brüssel müsse akzeptieren, dass sein Land durch die Flüchtlingskrise und den Wiederaufbau nach dem Erdbeben vom August zusätzliche Kosten zu bewältigen habe.

Die Regierung in Rom hatte in der vergangenen Woche einen aktualisierten Budgetentwurf für 2017 nach Brüssel gesendet. Die EU-Kommission hat danach zwei Wochen Zeit, um im Zweifelsfall Änderungen beziehungsweise einen neuen Haushaltsentwurf zu fordern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Britischer Brexit-Minister: Ohne Handelsabkommen keine Zahlung an EU. Das machte der britische Brexit-Minister David Davis am Sonntag deutlich. "Kein Abkommen bedeutet, dass wir das Geld nicht zahlen", sagte Davis in einem BBC-Interview. LONDON - Ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union wird Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen aus der zu Ende gehenden EU-Mitgliedschaft nicht nachkommen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen» (Aktualisierung: mit Greenpeace, Theurer) (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Boerse, 10.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen'. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Montag). "Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden." Fachleute und Umweltexperten hatten sich ebenfalls gegen dieses Diesel-Privileg gewandt. WOLFSBURG - VW-Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. (Boerse, 10.12.2017 - 14:32) weiterlesen...

VW-Konzernchef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Montag). WOLFSBURG/DÜSSELDORF - Nach vielen Fachleuten und Umweltexperten wendet sich nun auch Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller gegen die bestehenden Steuervorteile für Dieselkraftstoff. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 13:43) weiterlesen...