Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Im europäischen Streit über ein neues System zur Abwehr von Billigkonkurrenz aus Ländern wie China gibt es einen Kompromissvorschlag.

19.10.2016 - 19:41:24

Streit um Billigimport-Schutz: EU-Kommission schlägt Kompromiss vor. Die EU-Kommission zeigte sich am Mittwoch offen dafür, den Gegnern einer weitreichenden Regelverschärfung entgegenzukommen. Eine deutlich Erhöhung von Schutzzöllen könnte demnach nur dann möglich werden, wenn dem Preisdumping eine erhebliche und schwerwiegende Überproduktion zugrunde liegt.

Konkret geht es bei den Diskussionen um die sogenannte Regel des niedrigeren Zolls ("lesser duty rule"). Sie sieht vor, dass Anti-Dumping-Zölle in der EU nicht die gesamte Dumping-Spanne ausgleichen sollen, wenn ein geringerer Zoll zur Schadensabwehr ausreicht. Die EU-Kommission hatte ursprünglich vorgeschlagen, die Anwendung der Regel stark einzuschränken, um die europäische Industrie besser vor Billigimporten schützen zu können.

Dagegen sträubten sich aber EU-Länder wie Großbritannien und Schweden. Sie befürchten zum Beispiel, dass höhere Zölle letztlich auch zu Preiserhöhungen für Verbraucher führen könnten. Die Bundesregierung plädierte zuletzt für einen ausbalancierten Kompromiss.

Nach Zahlen der EU-Kommission lagen die Schutzzölle in der EU zuletzt deutlich unter denen, die etwa die USA erheben. Auf kaltgewalzte Flachstahl-Erzeugnisse aus China muss beispielsweise in der EU ein Aufschlag von durchschnittlich 21,1 Prozent gezahlt werden, in den USA sind es 265,8 Prozent. Im Verhältnis EU/USA wird beim umstrittenen TTIP-Abkommen Zollfreiheit für viele Waren angestrebt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochtief-Mutter ACS prüft Gegengebot für Autobahnbetreiber Abertis. Das bestätigte der Baukonzern am Freitag. Zuvor hatte die spanische Zeitung "Expansion" darüber berichtet. MADRID - Die spanische Hochtief-Mutter ACS prüft eine milliardenschwere Übernahme des Autobahnbetreibers Abertis mit Sitz in Barcelona. (Boerse, 21.07.2017 - 11:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne nach Aussagen von EZB-Chef Draghi am Vortag. Bereits zur Wochenmitte hatte der Leitindex der Eurozone letztlich kaum auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi reagiert. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat auch am Donnerstag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 21.07.2017 - 11:50) weiterlesen...

Weltweit weniger Euro-Falschgeld - Mehr Blüten in Deutschland. Das waren gut 6 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2016. Keine Veränderung gab es gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gemessen an der steigenden Zahl echter Banknoten im Umlauf - mittlerweile mehr als 20 Milliarden Scheine - sei der Anteil der Fälschungen äußerst gering, erklärte die EZB am Freitag. FRANKFURT - Geldfälscher haben weltweit weniger Euro-Blüten in Umlauf gebracht: Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 331 000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 11:45) weiterlesen...

EZB: Experten-Umfrage lässt weiter schwache Inflation erwarten. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Notenbank unter Experten deutet darauf hin, dass die Teuerung bis 2019 deutlich unter dem anvisierten Ziel von knapp zwei Prozent bleiben wird, bei der die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht. Obwohl die Umfrage auf ein stärker als bisher erwartetes Wirtschaftswachstum hindeutet, wurden die Inflationsprognosen für die Jahre 2017, 2018 und 2019 jeweils gesenkt. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich auch in den kommenden Jahren auf eine schwache Inflation einstellen. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:57) weiterlesen...

EZB: Weniger falsche Banknoten im ersten Halbjahr. Das waren gut 6 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2016, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum blieb die Zahl unverändert. Weltweit richteten Fälscher mit Euro-Blüten einen Schaden von rund 17 Millionen Euro an. Im zweiten Halbjahr 2016 waren es noch 23 Millionen. FRANKFURT - Polizei, Handel und Banken haben im ersten Halbjahr weltweit rund 331 000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Euro weiter im Höhenflug - EZB und Dollar-Schwäche treiben. Am Morgen stieg der Kurs bis auf 1,1677 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit August 2015. Marktbeobachter erklärten die starken Zugewinne mit jüngsten Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB). Zeitgleich sorge auch eine ausgeprägte Dollarschwäche für Auftrieb. In vielen deutschen Unternehmen, die stark im Exportgeschäft mitmischen, dürfte die Euro-Stärke mit Sorge verfolgt werden. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seinen Höhenflug vom Vortag fortgesetzt. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:18) weiterlesen...