Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Im europäischen Streit über ein neues System zur Abwehr von Billigkonkurrenz aus Ländern wie China gibt es einen Kompromissvorschlag.

19.10.2016 - 19:41:24

Streit um Billigimport-Schutz: EU-Kommission schlägt Kompromiss vor. Die EU-Kommission zeigte sich am Mittwoch offen dafür, den Gegnern einer weitreichenden Regelverschärfung entgegenzukommen. Eine deutlich Erhöhung von Schutzzöllen könnte demnach nur dann möglich werden, wenn dem Preisdumping eine erhebliche und schwerwiegende Überproduktion zugrunde liegt.

Konkret geht es bei den Diskussionen um die sogenannte Regel des niedrigeren Zolls ("lesser duty rule"). Sie sieht vor, dass Anti-Dumping-Zölle in der EU nicht die gesamte Dumping-Spanne ausgleichen sollen, wenn ein geringerer Zoll zur Schadensabwehr ausreicht. Die EU-Kommission hatte ursprünglich vorgeschlagen, die Anwendung der Regel stark einzuschränken, um die europäische Industrie besser vor Billigimporten schützen zu können.

Dagegen sträubten sich aber EU-Länder wie Großbritannien und Schweden. Sie befürchten zum Beispiel, dass höhere Zölle letztlich auch zu Preiserhöhungen für Verbraucher führen könnten. Die Bundesregierung plädierte zuletzt für einen ausbalancierten Kompromiss.

Nach Zahlen der EU-Kommission lagen die Schutzzölle in der EU zuletzt deutlich unter denen, die etwa die USA erheben. Auf kaltgewalzte Flachstahl-Erzeugnisse aus China muss beispielsweise in der EU ein Aufschlag von durchschnittlich 21,1 Prozent gezahlt werden, in den USA sind es 265,8 Prozent. Im Verhältnis EU/USA wird beim umstrittenen TTIP-Abkommen Zollfreiheit für viele Waren angestrebt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bilanzskandal in Italien zwingt BT Group zu Gewinnwarnung. Weitergehende Untersuchungen hätten ergeben, dass die Bilanzen der italienischen Tochter in weit größerem Umfang aufgebläht wurden als zuvor angenommen, teilte der Konzern am Dienstag mit. BT bezifferte den Abschreibungsbedarf auf nun 530 Millionen britische Pfund (615 Mio Euro). Ende Oktober war das Unternehmen noch von 145 Millionen Pfund ausgegangen. BT hat eigenen Angaben zufolge bereits einige Manager entlassen, darunter auch den Chef der Italien-Tochter. Auch seien die internen Kontrollen verstärkt worden. An der Börse brach der Kurs der Aktie kurz nach Handelsöffnung um 16 Prozent ein. LONDON - Der Bilanzskandal beim britischen Telekomkonzern BT Group hat größere Ausmaße als gedacht. (Boerse, 24.01.2017 - 09:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte sich nach Rückschlag fangen. Der X-Dax zeichnete sich ein ähnlicher Auftakt ab. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich am Dienstag nach dem Rückschlag zum Wochenstart eine Stabilisierung ab. (Boerse, 24.01.2017 - 08:24) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0743 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0715 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach zwei Handelstagen mit Kursgewinnen wieder etwas gefallen. (Boerse, 24.01.2017 - 08:03) weiterlesen...

Brexit könnte Immobilienpreise in Frankfurt weiter treiben. Gründe seien die Unsicherheit um den geplanten EU-Austritt der Briten und die Furcht vor Handelsbarrieren. Nach der Ankündigung von Großbritanniens Premierministerin Theresa May, eine klare Trennung von der EU anzustreben, hatten etwa Großbanken angekündigt, Arbeitsplätze aus London auf den Kontinent zu verlagern. FRANKFURT - Der Brexit könnte den Immobilienboom in Deutschland nach Ansicht von Experten weiter befeuern - vor allem in ohnehin stark nachgefragten Metropolen wie Frankfurt, München und Berlin. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 06:10) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,07 Dollar. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag im US-Handel nur geringfügig bewegt. Nachdem er auf den höchsten Stand seit dem 8. Dezember geklettert und in der Spitze zu 1,0755 US-Dollar gehandelt worden war, wurde für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0746 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0715 (Freitag: 1,0632) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9333 (0,9406) Euro. Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,07 Dollar (Boerse, 23.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

Europa Schluss: Antiglobalisierungstendenz in den USA verstimmt. Die Aussagen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu seinen Deregulierungsplänen und Steuersenkungsvorhaben verunsicherten. Zudem hatte sich das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im Januar geringer als erwartet aufgehellt, auch wenn mit minus 4,9 Punkten der beste Wert seit April 2015 erreicht worden war. PARIS/LONDON - Sorgen vor einer protektionistischen Handelspolitik der USA haben den wichtigsten europäischen Aktienmärkten am Montag zugesetzt. (Boerse, 23.01.2017 - 18:38) weiterlesen...