Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Im europäischen Streit über ein neues System zur Abwehr von Billigkonkurrenz aus Ländern wie China gibt es einen Kompromissvorschlag.

19.10.2016 - 19:41:24

Streit um Billigimport-Schutz: EU-Kommission schlägt Kompromiss vor. Die EU-Kommission zeigte sich am Mittwoch offen dafür, den Gegnern einer weitreichenden Regelverschärfung entgegenzukommen. Eine deutlich Erhöhung von Schutzzöllen könnte demnach nur dann möglich werden, wenn dem Preisdumping eine erhebliche und schwerwiegende Überproduktion zugrunde liegt.

Konkret geht es bei den Diskussionen um die sogenannte Regel des niedrigeren Zolls ("lesser duty rule"). Sie sieht vor, dass Anti-Dumping-Zölle in der EU nicht die gesamte Dumping-Spanne ausgleichen sollen, wenn ein geringerer Zoll zur Schadensabwehr ausreicht. Die EU-Kommission hatte ursprünglich vorgeschlagen, die Anwendung der Regel stark einzuschränken, um die europäische Industrie besser vor Billigimporten schützen zu können.

Dagegen sträubten sich aber EU-Länder wie Großbritannien und Schweden. Sie befürchten zum Beispiel, dass höhere Zölle letztlich auch zu Preiserhöhungen für Verbraucher führen könnten. Die Bundesregierung plädierte zuletzt für einen ausbalancierten Kompromiss.

Nach Zahlen der EU-Kommission lagen die Schutzzölle in der EU zuletzt deutlich unter denen, die etwa die USA erheben. Auf kaltgewalzte Flachstahl-Erzeugnisse aus China muss beispielsweise in der EU ein Aufschlag von durchschnittlich 21,1 Prozent gezahlt werden, in den USA sind es 265,8 Prozent. Im Verhältnis EU/USA wird beim umstrittenen TTIP-Abkommen Zollfreiheit für viele Waren angestrebt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Bürgerbeauftragte: Draghi soll G30-Finanzgruppe verlassen. "Es ist wichtig, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass es eine klare Trennung zwischen der Europäischen Zentralbank als Bankenaufsicht und der Finanzindustrie gibt", erklärte Emily O'Reilly am Mittwoch. STRASSBURG/BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte fordert EZB-Präsident Mario Draghi auf, seine Mitgliedschaft in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte auszusetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:38) weiterlesen...

Streit um Luftverschmutzung: EU-Kommission bestellt Hendricks ein. BRÜSSEL - Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung eine letzte Frist bis Ende dieses Monats. Für den 30. Januar lud Umweltkommissar Karmenu Vella Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nach Brüssel und forderte sie auf, vorher neue Maßnahmen zum Erreichen der EU-Grenzwerte für Stickoxide vorzulegen. Streit um Luftverschmutzung: EU-Kommission bestellt Hendricks ein (Boerse, 17.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

Devisen: Euro stoppt vorerst Höhenflug. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht noch zeitweise ein neues Dreijahreshoch bei 1,2323 US-Dollar erreicht hatte, fiel der Euro bis zum Mittagshandel deutlich auf nur noch 1,2214 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2230 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch seinen jüngsten Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 17.01.2018 - 12:54) weiterlesen...

EU will Online-Kompetenz der Europäer voranbringen. Die Brüsseler Behörde kündigte am Mittwoch unter anderem eine Kampagne zur Onlinekompetenz für Kinder und Jugendliche an. Dies ist Teil eines Bildungspakets, das nicht nur digitale Kenntnisse, sondern auch europäische Werte in der gesamten EU mit ihren rund 500 Millionen Bürgern voranbringen soll. BRÜSSEL - In Zeiten von Falschnachrichten, Internetmobbing und radikaler Hetze will die EU-Kommission die Europäer besser für die Herausforderungen der digitalen Welt wappnen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:21) weiterlesen...

Erste Sorgen in der EZB über Höhenflug des Euro FRANKFURT/WIEN - In der Europäischen Zentralbank (EZB) sind innerhalb kurzer Zeit mehrere Stimmen laut geworden, die sich tendenziell besorgt über den jüngsten Höhenflug des Euro zeigen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinnmitnahmen. Negative Vorgaben von der Wall Street sowie den Börsen in Japan und Festland-China sowie der immer noch starke Eurokurs hätten viele Investoren zu Gewinnmitnahmen animiert, hieß es. Am Dienstag war der US-Leitindex Dow Jones zunächst erstmals über 26 000 Punkte geklettert, hatte aber im Minus geschlossen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben nach der jüngsten Gewinnserie zur Wochenmitte eine Atempause eingelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 11:25) weiterlesen...