Spanien, Italien

BRÜSSEL - Gleichen Lohn für aus dem EU-Ausland entsandte und einheimische Arbeitskräfte hat der neue französische Präsident Emmanuel Macron gefordert.

25.05.2017 - 17:37:24

Macron verlangt gleichen Lohn für entsandte Arbeiter in der EU. Die europäische Entsenderichtlinie brauche entsprechende Kontrollmechanismen, sagte Macron nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel. Anders ließen sich die EU-Regeln nicht verteidigen.

Wenn die Bürger die europäische Politik nicht verstünden, nähre dies extreme politische Kräfte, warnte Macron und verwies in diesem Zusammenhang auf das Brexit-Votum der britischen Wähler für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Man müsse deshalb gemeinsam an effizienten Ergebnissen arbeiten.

"Sozialdumping hat keinen Platz in Europa", betonte Juncker. "Unser Vorschlag ist klar: der gleiche Lohn für die gleiche Arbeit am gleichen Ort." Macron habe bei seinem Antrittsbesuch in der EU-Kommission das "soziale Europa" als erstes Thema angeschnitten: "Das ist neu, aber es hat mich nicht überrascht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP/Rajoy räumt in Katalonien auf: Retter oder 'Brandstifter'?. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy kündigte die Absetzung des aufmüpfigen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und aller Kabinettsmitglieder an. Der Countdown läuft: Schon am Freitag wird der Senat für diese und weitere Zwangsmaßnahmen grünes Licht geben. Innerhalb von sechs Monaten soll es Neuwahlen geben. MADRID/BARCELONA - Die Separatisten in Katalonien stehen vor dem Aus. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

Hochtief: Bietergefecht um Abertis umstritten - DSW warnt vor Risiken. "Es besteht die Gefahr, dass man deutlich zu viel bezahlt, wenn man in ein Bietergefecht hereinkommt", sagte der Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpaperbesitz (DSW), Jürgen Kurz, der dpa. ESSEN - Vor dem Hintergrund einer sich anbahnenden Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis haben Aktionärsvertreter vor erheblichen finanziellen Risiken für den Baukonzern Hochtief gewarnt. (Boerse, 22.10.2017 - 14:14) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Iran: Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm. Beide Themen hätten nichts mit dem Atomabkommen zu tun, das der Iran mit den den UN-Vetomächten sowie Deutschland ausgehandelt hatte. "Unsere Verteidigungsstrategie, egal ob nun mit oder ohne Raketenprogramm, ist unsere rote Linie und geht niemanden was an", sagte Ali-Akbar Welajati, der außenpolitische Berater des obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, am Samstag. TEHERAN - Der Iran will mit dem Westen - auch der EU - weder über seine Nahostpolitik noch über das Raketenprogramm des Landes verhandeln. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:55) weiterlesen...

Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. MADRID - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...