Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat seinen Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone verteidigt.

14.09.2017 - 19:36:33

Juncker weist Kritik an Euro-Vorstoß zurück. Alle EU-Staaten sollten die Möglichkeit haben, den Euro einzuführen, und wer ihn noch nicht habe, sollte Hilfen bekommen, bekräftigte Juncker am Donnerstag in einem Youtube-Interview.

Juncker hatte am Mittwoch in einer Grundsatzrede zur Lage der Europäischen Union darauf gedrungen, alle EU-Staaten in die Eurozone und auch in den Schengenraum ohne Grenzkontrollen einzubinden. Das soll die Einheit der Gemeinschaft stärken. Auf Kritik stieß dies aus zwei Gründen: Zum einen sind Nicht-Euro-Länder wie Bulgarien oder Rumänien wirtschaftlich derzeit viel schwächer als etwa Deutschland oder Frankreich. Zum anderen wollen einige Länder den Euro nicht.

So sagte der tschechische Oppositionskandidat Andrej Babis der Zeitung "Lidove noviny": "Herr Juncker will uns wieder einmal etwas aufzwingen, über das wir selbst entscheiden sollten - und worüber die Wähler entscheiden werden." Babis ist Umfragefavorit für die Parlamentswahl in Tschechien Ende Oktober.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz mahnte Realismus an. Juncker habe zwar nur das ausgesprochen, was in den EU-Verträgen stehe. "Wir wissen auf der anderen Seite, dass ein Beitritt zum Euro nur möglich ist, wenn die Beitrittskriterien - und die sind sehr hart - erfüllt sind", sagte Schulz NDR Info. "Und da sehe ich bei einer ganzen Reihe von Staaten die Kriterien in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren nicht erfüllt." Juncker hatte seine Vorschläge auf die Zeit bis 2025 gemünzt.

Schäuble sagte in der ARD ebenfalls: "Klar ist, dass wir die Erfahrung gemacht haben, dass Länder erst in der Lage sein müssen, auch mit einer stabilen, harten Währung, über die sie selber nicht mehr durch Abwertung entscheiden können, wirtschaftlich auszukommen."

Juncker beschwichtigte in einem Youtube-Interview am Donnerstag. "Ich habe nicht die Absicht, Länder in den Euro zu zwingen, die nicht in den Euro können oder nicht in den Euro wollen." Beitrittsbedingungen müssten erfüllt sein. Auch müsse die Wirtschaft so aufgestellt sein, dass sie den Euro-Schock verwinden könne. Denn die Staaten der Währungsunion seien strengen Regeln unterworfen. "Und manchen Ländern ist es erkennbar noch zu heiß in der Euro-Küche", sagte Juncker.

Doch blieb er dabei, dass alle EU-Staaten die Möglichkeit haben sollten, den Euro einzuführen, und wer ihn noch nicht habe, sollte Hilfen bekommen. Dafür hatte Juncker am Mittwoch einen neuen Finanztopf angekündigt. Auf Youtube sprach er auch von technischen Hilfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Kaum verändert - Euro bremst gute Vorgaben aus. Der EuroStoxx 50 stand am späten Vormittag nur knapp mit 0,06 Prozent im Plus bei 3593,51 Punkten. Gute Vorgaben aus Übersee, die zunächst noch klarere Kursgewinne versprachen, waren schnell wieder verpufft. Die Wall Street hatte am Freitagabend am Tageshoch geschlossen, während die wichtigen Märkte in Asien am Morgen teils deutliche Kursgewinne eingefahren hatten. PARIS/LONDON - Der solide Euro hat am Montag einmal mehr die Börsen in Europa in Zaum gehalten. (Boerse, 11.12.2017 - 11:35) weiterlesen...

Covestro investiert in spanisches Werk in Tarragona - Schließung vom Tisch. Das zwischenzeitlich vor dem Aus stehende Werk soll für Investitionen von rund 200 Millionen Euro eine eigene Chlorproduktion erhalten und mehr vom Hartschaumvorprodukt MDI herstellen können, wie die ehemalige Bayer -Tochter am Montag in Leverkusen mitteilte. LEVERKUSEN - Der Kunststoffhersteller Covestro will in seinem spanischen Werk in Tarragona auch über das Jahr 2020 hinaus produzieren und steckt frisches Geld in den Ausbau der Anlagen. (Boerse, 11.12.2017 - 11:27) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax kommt kaum vom Fleck. Vorbörslich hatte sich noch eine weitere Attacke auf die Hürde von 13 200 Punkten abgezeichnet. FRANKFURT - Der erste Schwung am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart ist schnell wieder abgeebbt: Der Dax büßte einen Teil seiner Gewinne am Montagvormittag wieder ein und stand zuletzt nur noch mit 0,09 Prozent im Plus bei 13 165,36 Punkten. (Boerse, 11.12.2017 - 10:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt zum Wochenstart leicht zu. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den asiatischen Börsen stieg der deutsche Leitindex in den ersten Handelsminuten um 0,23 Prozent auf 13 183,87 Punkte. FRANKFURT - Der Dax hat zum Handelsauftakt am Montag mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 11.12.2017 - 09:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet mit moderaten Gewinnen in Notenbankwoche. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den hiesigen Leitindex mit 0,27 Prozent im Plus bei 13 189 Punkten. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Montag mit moderaten Gewinnen in eine von der Geldpolitik dominierte Handelswoche starten. (Boerse, 11.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der 100 größten Rüstungsunternehmen mit Waffen und militärischen Dienstleistungen auf 374,8 Milliarden Dollar (rund 316 Milliarden Euro), wie das schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri berichtete. Nach fünf Jahren des Rückgangs nahmen die Waffenverkäufen damit erstmals wieder zu - im Vergleich zu 2015 um 1,9 Prozent. STOCKHOLM - In Zeiten politischer Spannungen mit vielen militärischen Konflikten werden auf der Welt wieder mehr Waffen verkauft. (Boerse, 11.12.2017 - 06:12) weiterlesen...