Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker befürchtet kein neues Aufflammen der Eurokrise wegen der Probleme italienischer Banken.

14.12.2016 - 20:16:24

Juncker: Keine Gefahr einer neuen Eurokrise durch Italien

Die europäische Schuldenkrise sei "mit den Bordmitteln bekämpft" worden. "Die Eurokrise in der Form, in der es sie gab, gibt es ja nicht mehr", sagte Juncker. Die Beschäftigung wachse, seit 2013 seien acht Millionen neue Arbeitsplätze entstanden. Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone liege wieder auf dem Niveau des Vorkrisenjahres 2007. "Vieles ist besser geworden, aber nichts ist gut genug, dass man sich damit zufrieden geben könnte", sagte er.

Mehrere italienische Banken haben große Mengen fauler Kredite und brauchen frisches Kapital. Italien ist als Staat zudem sehr hoch verschuldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kaum Reaktionen auf politische Entwicklungen. Weder der Rechtsruck nach der Parlamentswahl in Österreich noch die ausweichende Antwort des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont auf die ultimative Frage nach der erklärten Unabhängigkeit Kataloniens sorgten für größere Verunsicherung. PARIS/LONDON/MADRID - Die aktuellen politischen Entwicklungen haben die Anleger an den wichtigsten europäischen Aktienmärkten zum Wochenauftakt weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 16.10.2017 - 18:33) weiterlesen...

Fast jeder Vierte in EU von Armut bedroht - Tendenz weiter sinkend. Das teilte die Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Demzufolge waren im Jahr 2016 rund 115 Millionen Menschen betroffen. Das ergibt einen Anteil von 23,4 Prozent. 2012 lag dieser noch bei gut 25 Prozent, seitdem geht er stetig zurück. LUXEMBURG - Trotz eines leichten Abwärtstrends ist nach wie vor fast jeder vierte EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:13) weiterlesen...

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Das teilte das Institut am Montag in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Bloomberg mit. Zuvor hatte die spanische Zeitung "Expansion" berichtet, die Bank habe bei ihren Verkaufsbemühungen nicht den angestrebten Preis erzielen können. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will sich nicht von ihrem spanischen Privatkundengeschäft trennen. (Boerse, 16.10.2017 - 18:03) weiterlesen...

IWF befürwortet geldpolitischen Kurs der EZB. "Die jüngste überraschend positive Konjunkturentwicklung gibt der EZB Spielraum, die Anleihekäufe jetzt etwas zurückzufahren", sagte IWF-Kapitalmarktchef Tobias Adrian der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe). Für Leitzinsanhebungen gebe es dagegen in naher Zukunft keinen Grund. FRANKFURT - Der Internationale Währungsfonds (IWF) bewertet die Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB) für einen vorsichtigen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik als angemessen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:47) weiterlesen...

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit Iran. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung betonten Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten, an dem Abkommen festhalten zu wollen. Nach Prüfung der Internationalen Atomenergiebehörde erfülle der Iran alle seine Verpflichtungen, heißt es. Von den im Gegenzug aufgehobenen Sanktionen profitierten die Wirtschaft und der Handel in der EU und auch die Menschen im Iran. LUXEMBURG - Die EU hat sich demonstrativ hinter das von US-Präsident Donald Trump infrage gestellte Atomabkommen mit dem Iran gestellt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:05) weiterlesen...

EU schultert Milliardenkosten für pensionierte Beamte. 2016 wurden 1,64 Milliarden Euro an ehemalige EU-Beamte ausgezahlt, im Vergleich zu 1,56 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Die Zahlen nannte die EU-Kommission am Montag. Grund sei die zunehmende Zahl der Beamten im Ruhestand, sagte ein Sprecher. BRÜSSEL - Die Pensionslasten der Europäischen Union wachsen stetig. (Boerse, 16.10.2017 - 17:02) weiterlesen...