Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Ein Jahr nach dem Brexit-Votum haben in Brüssel Verhandlungen über die Bedingungen für den EU-Austritt Großbritanniens begonnen.

19.06.2017 - 12:57:26

Großbritannien versöhnlich zum Auftakt der Brexit-Gespräche. Die britische Regierung gab sich vor der ersten Runde am Montag sehr zuversichtlich und versprach konstruktive Gespräche. "Uns verbindet mehr als uns trennt", sagte Brexit-Minister David Davis. EU-Unterhändler Michel Barnier drang darauf, die vom Brexit verursachte Unsicherheit so schnell wie möglich zu lindern.

Am 23. Juni 2016 hatte eine knappe Mehrheit der britischen Wähler dafür votiert, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen. Ende März schickte Premierministerin Theresa May offiziell das Austrittsgesuch nach Brüssel. Damit begann die Frist bis Ende März 2019, um eine Vereinbarung über die Trennung und Eckpunkte für künftige Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU unter Dach und Fach zu bringen.

'POSITIVE UND KONSTRUKTIVE TONLAGE'

"Obwohl zweifellos in den Verhandlungen Herausforderungen vor uns liegen, werden wir alles uns Mögliche tun, eine Vereinbarung zu treffen, die im besten Interesse aller Bürger ist", versicherte Brexit-Minister Davis. "Deshalb beginnen wir diese Verhandlungen in einer positiven und konstruktiven Tonlage und sind fest entschlossen, eine starke und besondere Partnerschaft zwischen uns und unseren europäischen Verbündeten und Freunden aufzubauen."

EU-Unterhändler Barnier äußerte sich zum Auftakt zurückhaltender und wiederholte seine Prioritäten: "Zuerst müssen wir die Unsicherheiten angehen, die der Brexit verursacht." Er hoffe, dass man in der ersten Verhandlungsrunde die wichtigsten Themen und den Zeitplan vereinbaren könne.

EU GIBT ABFOLGE DER VERHANDLUNGEN VOR

Die EU hat eine Abfolge vorgegeben, die Großbritannien inzwischen offenbar akzeptiert. Zunächst soll über drei wichtige Themen gesprochen werden: die Rechte von Millionen EU-Bürgern in Großbritannien und Briten in der EU; die finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens gegenüber der EU, geschätzt auf bis zu 100 Milliarden Euro; und die Durchlässigkeit der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Erst wenn dabei "ausreichende Fortschritte" erzielt sind, will die EU über das von May gewünschte besondere Freihandelsabkommen sprechen.

Für Großbritannien hat die künftige Partnerschaft jedoch Priorität, wie Außenminister Boris Johnson bei einem EU-Treffen in Luxemburg bekräftigte. "Langfristig wird das gut für das Vereinigte Königreich und für den Rest von Europa sein", sagte er und zeigte sich sicher: "Ich denke, der Prozess wird ein glückliches Ende finden."

Ziel der Brexit-Befürworter war, dass Großbritannien seine Politik selbst unabhängiger bestimmen und die Zuwanderung von EU-Bürgern begrenzen kann. May will ihr Land deshalb auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion herausführen. Die EU-Seite hält dies für wirtschaftlich riskant.

GABRIEL FORDERT ZUM VERBLEIB IM BINNENMARKT AUF

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel forderte Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt auf. "Unsere Hoffnung ist, dass (...) auch den Briten klar wird, dass sie gegen die Interessen ihrer Bürger und Bürgerinnen arbeiten, wenn sie nicht wenigstens versuchen, Großbritannien im Binnenmarkt zu halten", sagte der SPD-Politiker am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg. Gabriel warf den Konservativen um Premierministerin May Egoismus vor. "Die Art und Weise, wie dort Konservative mit ihren Bürgern gespielt haben, um sich selber Vorteile zu erwirken, das war schon etwas, das jedenfalls ich als bemerkenswert und eigentlich schlimm empfand", kommentierte er.

Mays Regierung geht geschwächt in die Verhandlungen. Sie verlor bei einer vorgezogenen Neuwahl am 8. Juni ihre konservative Mehrheit im Parlament und ringt noch um die Unterstützung der nordirischen Partei DUP, um überhaupt weiter regieren zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vorstand der Saar-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Mit 18 zu 1 Stimmen fiel das Votum im Landesvorstand deutlich aus, wie der Landesvorsitzende, der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas, am Mittwochabend via Twitter mitteilte. "Es lohnt sich, weiterzuverhandeln", betonte er. An der Debatte hatten auch Vertreter der SPD-Landtagsfraktion und Gemeindeverbandsvorsitzende teilgenommen. SAARBRÜCKEN - Die Spitze der saarländischen SPD empfiehlt die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union im Bund. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:52) weiterlesen...

'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen (mit Schulz in Mainz (2. Absatz)) (Wirtschaft, 17.01.2018 - 21:13) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz: Sind mit der Union noch nicht am Ende des Weges. "Man darf nicht den Eindruck erwecken, als wären wir schon am Ende des Weges", sagte Schulz am Mittwoch in Mainz. Damit reagierte er auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen hatte. MAINZ - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sieht noch Spielraum für Verhandlungserfolge seiner Partei in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 20:59) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Iran will Dialog mit EU über Atomabkommen intensivieren. "Vor allem muss dies in den nächsten vier Monaten passieren, die sind entscheidend", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Mittwoch. Er bezog sich damit auf die nächste, in vier Monaten anstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über eine Beibehaltung der Vereinbarung, die eine iranische Atombombe verhindern soll. TEHERAN - Der Iran will den Dialog mit der Europäischen Union über das Wiener Atomabkommen von 2015 intensivieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen. Die Union habe bereits "herbe Konzessionen" gemacht, sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in Berlin mit Blick auf entsprechende Wünsche in der SPD. Die Eckpunkte seien nicht mehr verhandelbar. Es sei nur noch möglich, Punkte "auszubuchstabieren". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:00) weiterlesen...