Spanien, Griechenland

BRÜSSEL - Die zähen Gespräche über neue Hilfen für Griechenland sollen neuen Schub bekommen.

20.03.2017 - 19:19:25

Griechenland-Gespräche gehen in Brüssel in die nächste Runde. In den nächsten Tagen werde man in Brüssel mit neuer Intensität verhandeln, um die offenen politischen Fragen möglichst rasch zu lösen, sagte Eurogruppen-Chef Jereon Dijsselbloem am Montagabend nach Gesprächen mit den Finanzministern der Eurozone. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die Verhandlungen mit Griechenland zuvor als schwierig bezeichnet.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Ursprünglich war bereits bis zu dieser Sitzung der Eurogruppe eine Einigung anvisiert worden. Dazu kam es noch nicht.

Verhandelt wurde bisher in Athen. Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss.

Dijsselbloem sagte jedoch, auch Griechenland habe großes Interesse an einer raschen Einigung. Es wäre falsch, Athen Verzögerungstaktik zu unterstellen. Es gebe bei allen Beteiligten einen starken politischen Willen und ein Gefühl der Dringlichkeit. Denn es gelte, einen weiteren Vertrauensverlust von Verbrauchern und Investoren in die griechische Wirtschaft abzuwenden.

Dennoch wollte Dijsselbloem keine Frist nennen und sich auch nicht festlegen, dass bis zur nächsten Sitzung der Eurogruppe Anfang April eine Lösung gefunden sei. "Es gibt keine Garantie, dass die Arbeit bis dahin erledigt ist", sagte er.

Thema am Rande war auch Dijsselbloems eigene Zukunft als Vorsitzender der Eurogruppe. Nach dem schlechten Abschneiden seiner Sozialdemokraten bei der niederländischen Parlamentswahl vergangene Woche könnte Dijsselbloem sein Amt als Finanzminister des Landes demnächst verlieren, das er für den Übergang noch geschäftsführend ausübt.

Dijsselbloem selbst macht klar, dass er wie geplant bis Januar Chef der Eurogruppe bleiben wolle. Ende seine Zeit als Finanzminister vorher, müssten seine Kollegen über das weitere Vorgehen entscheiden, sagte er. Schäuble und mehrere andere Minister lobten Dijsselbloem ausdrücklich als guten Vorsitzenden, ließen aber offen, wie es mit dem Vorsitz genau weiter geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Chef Lindner fordert Stopp der Beitrittshilfen für die Türkei. "Angesichts der fortwährenden Provokationen und Tabubrüche aus Ankara verkommen die EU-Türkei-Gespräche zur Farce", sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Die Türkei habe sich meilenweit von den europäischen Werten entfernt. Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit sowie Rechtsstaatlichkeit seien nicht verhandelbar. "Ein EU-Beitritt der Türkei ist deshalb jenseits jeder Vorstellungskraft", sagte Lindner. BERLIN - Vor den EU-Türkei-Gesprächen am Dienstag in Brüssel hat FDP-Parteichef Christian Lindner einen Stopp der Beitrittsverhandlungen und der damit verbundenen finanziellen Hilfen für die Türkei gefordert. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 05:20) weiterlesen...

Bundesbank: Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion. Für Deutschland bezifferte die Notenbank die Entlastung auf zusammengerechnet 240 Milliarden Euro - gemessen an dem durchschnittlichen Zinsniveau vor Ausbruch der Finanzkrise, wie aus dem Montag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Zugleich mahnte die Notenbank die Euro-Länder zur Vorsorge. FRANKFURT - Die Niedrigzinsen haben den Euro-Staaten seit dem Jahr 2008 nach Berechnungen der Bundesbank fast eine Billion Euro gespart. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 16:18) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Erholte Bankentitel ziehen Index ins Plus. Am Nachmittag drehte der Eurozonen-Leitindex ins Plus und gewann 0,22 Prozent auf 3459,44 Punkte. Als Unterstützung erwies sich die Erholung der zuletzt gebeutelten Bankentitel, die die weiteren Kursabschläge bei Autoaktien kompensieren konnte. PARIS - Der EuroStoxx 50 hat am Montag seine vorherigen Verluste abschütteln können. (Boerse, 24.07.2017 - 16:17) weiterlesen...

Balearen wollen Mietwagen-Limit wegen Touristenbooms. Laut den Plänen des zuständigen Tourismusministeriums soll das Limit von April bis Oktober gelten, den Monaten, in denen die meisten Touristen auf die Inseln strömen, berichtete die Zeitung "Diario de Mallorca" am Montag. Umweltschützer fordern schon länger eine solche Begrenzung, zumal gerade Mallorca von Jahr zu Jahr einen größeren Besucherboom erlebt. PALMA - Die Regionalregierung der Balearen will vom kommenden Jahr an eine Höchstgrenze für die Zahl der Mietwagen auf Inseln wie Mallorca und Ibiza festlegen. (Boerse, 24.07.2017 - 12:31) weiterlesen...

Unternehmensstimmung erneut schlechter. Wie das Institut IHS Markit in London mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,5 Zähler weniger als im Vormonat. Im April und im Mai hatte das Konjunkturbarometer mit 56,8 Punkten einen mehrjährigen Höchststand markiert. Auch nach dem aktuellen Rückgang liegt die Kennzahl deutlich über der Grenze von 50 Punkten und signalisiert damit Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli den zweiten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 10:40) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung erneut schlechter. Wie das Institut IHS Markit in London am Montag mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,5 Zähler weniger als im Vormonat. Im April und im Mai hatte das Konjunkturbarometer mit 56,8 Punkten einen mehrjährigen Höchststand markiert. Auch nach dem aktuellen Rückgang liegt die Kennzahl deutlich über der Grenze von 50 Punkten und signalisiert damit Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli den zweiten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 10:13) weiterlesen...