Spanien, Griechenland

BRÜSSEL - Die zähen Gespräche über neue Hilfen für Griechenland sollen neuen Schub bekommen.

20.03.2017 - 19:19:25

Griechenland-Gespräche gehen in Brüssel in die nächste Runde. In den nächsten Tagen werde man in Brüssel mit neuer Intensität verhandeln, um die offenen politischen Fragen möglichst rasch zu lösen, sagte Eurogruppen-Chef Jereon Dijsselbloem am Montagabend nach Gesprächen mit den Finanzministern der Eurozone. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die Verhandlungen mit Griechenland zuvor als schwierig bezeichnet.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Ursprünglich war bereits bis zu dieser Sitzung der Eurogruppe eine Einigung anvisiert worden. Dazu kam es noch nicht.

Verhandelt wurde bisher in Athen. Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss.

Dijsselbloem sagte jedoch, auch Griechenland habe großes Interesse an einer raschen Einigung. Es wäre falsch, Athen Verzögerungstaktik zu unterstellen. Es gebe bei allen Beteiligten einen starken politischen Willen und ein Gefühl der Dringlichkeit. Denn es gelte, einen weiteren Vertrauensverlust von Verbrauchern und Investoren in die griechische Wirtschaft abzuwenden.

Dennoch wollte Dijsselbloem keine Frist nennen und sich auch nicht festlegen, dass bis zur nächsten Sitzung der Eurogruppe Anfang April eine Lösung gefunden sei. "Es gibt keine Garantie, dass die Arbeit bis dahin erledigt ist", sagte er.

Thema am Rande war auch Dijsselbloems eigene Zukunft als Vorsitzender der Eurogruppe. Nach dem schlechten Abschneiden seiner Sozialdemokraten bei der niederländischen Parlamentswahl vergangene Woche könnte Dijsselbloem sein Amt als Finanzminister des Landes demnächst verlieren, das er für den Übergang noch geschäftsführend ausübt.

Dijsselbloem selbst macht klar, dass er wie geplant bis Januar Chef der Eurogruppe bleiben wolle. Ende seine Zeit als Finanzminister vorher, müssten seine Kollegen über das weitere Vorgehen entscheiden, sagte er. Schäuble und mehrere andere Minister lobten Dijsselbloem ausdrücklich als guten Vorsitzenden, ließen aber offen, wie es mit dem Vorsitz genau weiter geht.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Juncker bestätigt Trumps Kritik an Deutschland. Juncker gab am Freitag vor dem G7-Gipfel in Taormina auch indirekt wieder, dass die Worte "the Germans are bad" gefallen seien. Allerdings sei das von Trump in keiner Weise aggressiv vorgetragen worden. ""Bad" heißt nicht böse", sagte Juncker. Die Atmosphäre sei konstruktiv gewesen. TAORMINA - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident Donald Trump erneut über den deutschen Handelsüberschuss beschwert hat. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 11:27) weiterlesen...

Macron verlangt gleichen Lohn für entsandte Arbeiter in der EU. Die europäische Entsenderichtlinie brauche entsprechende Kontrollmechanismen, sagte Macron nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel. Anders ließen sich die EU-Regeln nicht verteidigen. BRÜSSEL - Gleichen Lohn für aus dem EU-Ausland entsandte und einheimische Arbeitskräfte hat der neue französische Präsident Emmanuel Macron gefordert. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 17:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1214 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1214 (Mittwoch: 1,1193) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8917 (0,8934) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 25.05.2017 - 16:13) weiterlesen...

EU und USA wollen 'Aktionsplan' zum Handel ausarbeiten. Dies sei beim Treffen mit US-Präsident Donald Trump vereinbart worden, teilte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel mit. Juncker habe bei Trump darauf gedrungen, die Handelsbeziehungen zu intensivieren. Denn diese seien gewinnbringend für beide Seiten. BRÜSSEL - Die Europäische Union und die USA wollen gemeinsam einen Aktionsplan zu den Handelsbeziehungen ausarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:45) weiterlesen...

EU sieht Differenzen mit Trump bei Klima, Handel und Russland. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte nach dem Treffen zwar: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind." Er fügte jedoch hinzu: "Aber einige Fragen bleiben offen - wie Klima und Handel." Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten am Donnerstag in Brüssel gut eine Stunde lang mit Trump über aktuelle politische Fragen gesprochen. BRÜSSEL - Beim ersten Treffen der EU-Spitze mit US-Präsident Donald Trump sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland zu Tage getreten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:37) weiterlesen...

US-Präsident berät eine Stunde mit EU-Spitze. Über den Inhalt ihres Gesprächs wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Es war erwartet worden, dass der EU-Kommissionschef und der EU-Ratspräsident mit Trump unter anderem über die Klimapolitik sprechen würden. BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine Stunde lang mit den EU-Spitzenpolitikern Jean-Claude Juncker und Donald Tusk einen politischen Meinungsaustausch geführt. (Boerse, 25.05.2017 - 11:42) weiterlesen...