Spanien, Griechenland

BRÜSSEL - Die zähen Gespräche über neue Hilfen für Griechenland sollen neuen Schub bekommen.

20.03.2017 - 19:19:25

Griechenland-Gespräche gehen in Brüssel in die nächste Runde. In den nächsten Tagen werde man in Brüssel mit neuer Intensität verhandeln, um die offenen politischen Fragen möglichst rasch zu lösen, sagte Eurogruppen-Chef Jereon Dijsselbloem am Montagabend nach Gesprächen mit den Finanzministern der Eurozone. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die Verhandlungen mit Griechenland zuvor als schwierig bezeichnet.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Ursprünglich war bereits bis zu dieser Sitzung der Eurogruppe eine Einigung anvisiert worden. Dazu kam es noch nicht.

Verhandelt wurde bisher in Athen. Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss.

Dijsselbloem sagte jedoch, auch Griechenland habe großes Interesse an einer raschen Einigung. Es wäre falsch, Athen Verzögerungstaktik zu unterstellen. Es gebe bei allen Beteiligten einen starken politischen Willen und ein Gefühl der Dringlichkeit. Denn es gelte, einen weiteren Vertrauensverlust von Verbrauchern und Investoren in die griechische Wirtschaft abzuwenden.

Dennoch wollte Dijsselbloem keine Frist nennen und sich auch nicht festlegen, dass bis zur nächsten Sitzung der Eurogruppe Anfang April eine Lösung gefunden sei. "Es gibt keine Garantie, dass die Arbeit bis dahin erledigt ist", sagte er.

Thema am Rande war auch Dijsselbloems eigene Zukunft als Vorsitzender der Eurogruppe. Nach dem schlechten Abschneiden seiner Sozialdemokraten bei der niederländischen Parlamentswahl vergangene Woche könnte Dijsselbloem sein Amt als Finanzminister des Landes demnächst verlieren, das er für den Übergang noch geschäftsführend ausübt.

Dijsselbloem selbst macht klar, dass er wie geplant bis Januar Chef der Eurogruppe bleiben wolle. Ende seine Zeit als Finanzminister vorher, müssten seine Kollegen über das weitere Vorgehen entscheiden, sagte er. Schäuble und mehrere andere Minister lobten Dijsselbloem ausdrücklich als guten Vorsitzenden, ließen aber offen, wie es mit dem Vorsitz genau weiter geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Börsen weiter im Aufwind - EuroStoxx auf Hoch seit 2015. Am Tag, an dem der Plan des EU-Austritts Großbritanniens offiziell gemacht werden soll, rückte der EuroStoxx 50 am Vormittag um 0,36 Prozent auf 3477,64 Punkte vor. Im frühen Handel hatte er bei 3484 Punkten den höchsten Stand seit Dezember 2015 erreicht. PARIS/LONDON - Der Konjunkturoptimismus an der Wall Street hat am Mittwoch auch den europäischen Börsen den Weg für weitere Kursgewinne geebnet. (Boerse, 29.03.2017 - 11:04) weiterlesen...

EU-Politiker Lambsdorff: EU will bei Brexit kein Exempel statuieren. "Bei allen Gesprächen, die man hier führt, ob das mit der Kommission ist, ob das im Europäischen Parlament ist, gibt es niemanden, der daran denkt, Großbritannien in irgendeiner Weise zu bestrafen", sagte der Vize-Präsident des Europaparlaments am Mittwoch im Deutschlandfunk. BRÜSSEL - Die EU will in den Brexit-Verhandlungen nach den Worten des FDP-Europapolitikers Alexander Graf Lambsdorff kein Exempel statuieren. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 08:57) weiterlesen...

May unterzeichnet EU-Austrittserklärung Großbritanniens. Damit ist der Weg für die zweijährigen Verhandlungen mit der Europäischen Union frei. May habe die EU-Austrittserklärung bereits am Dienstagabend unterzeichnet, berichteten mehrere britische Medien. Am Mittwoch wollte sie dazu offiziell eine Erklärung im britischen Parlament abgeben. May werde erklären, dass Großbritannien eine stolze Vergangenheit und eine glänzende Zukunft habe, berichtete der Sender Skynews. Die Menschen müssten nun zusammenstehen. Die Briten hatten im vergangenen Juni in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. LONDON/BRÜSSEL - Neun Monate nach dem Brexit-Referendum reicht Großbritannien am Mittwoch die Scheidungspapiere in Brüssel ein. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 06:32) weiterlesen...

Bald im Geldbeutel: Der neue 50-Euro-Schein kommt. FRANKFURT - Europas Verbraucher müssen sich an einen weiteren neuen Geldschein gewöhnen: Der überarbeitete 50-Euro-Schein wird vom nächsten Dienstag (4. April) an in Umlauf gebracht. Damit bekommt die zweite Euro-Generation seit Einführung des gemeinsamen Bargelds im Jahr 2002 erneut Zuwachs. Fünfer (Mai 2013), Zehner (September 2014) und Zwanziger (November 2015) haben Europas Notenbanken bereits mit neuen Sicherheitsmerkmalen eingeführt. Bald im Geldbeutel: Der neue 50-Euro-Schein kommt (Wirtschaft, 29.03.2017 - 06:07) weiterlesen...

May will EU-Austritt Großbritanniens beantragen. Mit der Erklärung im britischen Parlament macht May den Weg frei für die zweijährigen Brexit-Verhandlungen mit Brüssel. In etwa zeitgleich will der britische Botschafter Tim Barrow in Brüssel das Trennungsgesuch nach Artikel 50 des EU-Vertrags an den Europäischen Rat übergeben. Die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens wird voraussichtlich im März 2019 enden. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) offiziell den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union beantragen. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 05:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gute US-Verbraucherstimmung sorgt für Gewinne. Die Verbraucherstimmung in den Vereinigten Staaten machte im März einen großen Sprung nach oben und erreichte den höchsten Stand seit über 16 Jahren. Die Nachricht sei in Anbetracht des bereits unerwarteten Anstiegs im Vormonat sehr positiv zu beurteilen und mit einem robusten Konsumwachstum vereinbar, schrieb Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. PARIS/LONDON - Gute Konjunkturdaten aus den USA haben Europas Börsen am Dienstag gestützt. (Boerse, 28.03.2017 - 18:49) weiterlesen...