Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die Niederlande wollen gegen die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland klagen.

01.12.2016 - 20:58:24

Niederlande wollen gegen deutsche Maut klagen. Das sagte Verkehrsministerin Melanie Schultz van Haegen am Donnerstagabend in Brüssel der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Auch wenn die EU-Kommission den Plänen zustimme, würden die Nachbarländer Deutschlands vor Gericht ziehen. Nach ihren Worten ist auch Österreich mit dabei. Belgien und Dänemark würden sich möglicherweise der Klage ebenso anschließen, sagte die Ministerin der Agentur.

Die Maut-Pläne nannte Schultz besorgniserregend. "Diese Sorgen können nur ausgeräumt werden, wenn die Maut nicht eingeführt wird."

Die EU-Kommission gibt nach jahrelangem Streit grünes Licht für ein geändertes Modell der deutschen Pkw-Maut. Inländische Autobesitzer mit besonders sauberen Wagen können damit auf stärkere Steuerentlastungen von zusätzlich 100 Millionen Euro pro Jahr hoffen. Das sieht ein Kompromiss vor, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Donnerstag in Brüssel besiegelten. Geändert werden müssen auch Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland. Bulc sagte, mit diesen Zusagen gebe es keine rechtlichen Bedenken wegen Benachteiligung von Ausländern mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Delta und China Eastern steigen bei Air France-KLM ein. Dazu steigen die Amerikaner und die Hongkonger mit jeweils zehn Prozent beim französisch-niederländischen Konkurrenten ein. PARIS - Die Fluggesellschaften Air France-KLM , Delta Airlines und China Eastern Airlines vertiefen ihre Verbindung. (Boerse, 27.07.2017 - 21:37) weiterlesen...

Paris verstaatlicht Großwerft für Kreuzfahrt- und Militärschiffe. "Wir haben uns dafür entschieden, das Vorkaufsrecht des Staates für STX auszuüben", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris. Die Kosten bezifferte er auf rund 80 Millionen Euro. "Die Rolle des Staates ist, unsere strategischen Interessen zu schützen", sagte Le Maire. Die Werft mit rund 2700 Beschäftigten stellt Kreuzfahrt- und Militärschiffe her. Paris wolle sie aber nicht dauerhaft behalten, sagte Le Maire. PARIS - Im Tauziehen mit Italien verstaatlicht Frankreich die Großwerft STX France. (Boerse, 27.07.2017 - 16:37) weiterlesen...

Air Berlin und Alitalia reißen Haupteignerin Etihad tief in die roten Zahlen. Für das Jahr 2016 stand unter dem Strich ein Verlust von 1,87 Milliarden US-Dollar (1,6 Mrd Euro), wie die Rivalin von Emirates und Qatar Airways am Donnerstag in Abu Dhabi mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 103 Millionen Dollar verdient. ABU DHABI - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia und anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten. (Boerse, 27.07.2017 - 15:54) weiterlesen...

Paketdienst UPS legt im zweiten Quartal deutlich zu. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp acht Prozent auf 15,75 Milliarden US-Dollar (13,5 Mrd Euro), wie der Rivale der Deutschen Post DHL am Donnerstag am Firmensitz in Atlanta mitteilte. Dazu trugen alle Konzernbereiche bei. Der Gewinn legte unter dem Strich um neun Prozent auf fast 1,4 Milliarden Dollar zu und übertraf damit merklich die Erwartungen von Analysten. ATLANTA - Der US-Paketdienst United Parcel Service hat im zweiten Quartal auch dank des boomenden Online-Handels überraschend stark zugelegt. (Boerse, 27.07.2017 - 14:04) weiterlesen...

Ministerium: Brüssel hat keine Nachfrage mehr zu Flughafen Hahn. "Derzeit gibt es von der EU-Kommission keine Nachfragen mehr", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Joachim Winkler, am Donnerstag in Mainz. Die Landesregierung sei mit Brüssel im Gespräch. Er ließ aber einen möglichen Termin und auch einen möglichen Ausgang der Entscheidung offen: "Wir sind zuversichtlich." Die Koblenzer "Rhein-Zeitung" schrieb am Donnerstag, der Verkaufsprozess stehe kurz vor dem Durchbruch, spätestens Anfang August komme eine Entscheidung. HAHN - Die Entscheidung der EU-Kommission über den Verkauf des Flughafens Hahn könnte bald auf der Zielgeraden sein. (Boerse, 27.07.2017 - 13:52) weiterlesen...

Kretschmann hält Fahrverbote für vermeidbar - Urteil am Freitag. "Wir wollen Fahrverbote in Stuttgart vermeiden - und ich bin zuversichtlich, dass das gelingt", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur vor dem Urteil des Verwaltungsgerichts zum Luftreinhalteplan für die Stadt am Freitag. STUTTGART - Baden-Württemberg hält Fahrverbote für Diesel-Autos in Stuttgart ab 2018 für vermeidbar, obwohl das Verwaltungsgericht eine Nachrüstung der Fahrzeuge bislang skeptisch sieht. (Boerse, 27.07.2017 - 13:40) weiterlesen...