Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die Niederlande wollen gegen die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland klagen.

01.12.2016 - 20:58:24

Niederlande wollen gegen deutsche Maut klagen. Das sagte Verkehrsministerin Melanie Schultz van Haegen am Donnerstagabend in Brüssel der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Auch wenn die EU-Kommission den Plänen zustimme, würden die Nachbarländer Deutschlands vor Gericht ziehen. Nach ihren Worten ist auch Österreich mit dabei. Belgien und Dänemark würden sich möglicherweise der Klage ebenso anschließen, sagte die Ministerin der Agentur.

Die Maut-Pläne nannte Schultz besorgniserregend. "Diese Sorgen können nur ausgeräumt werden, wenn die Maut nicht eingeführt wird."

Die EU-Kommission gibt nach jahrelangem Streit grünes Licht für ein geändertes Modell der deutschen Pkw-Maut. Inländische Autobesitzer mit besonders sauberen Wagen können damit auf stärkere Steuerentlastungen von zusätzlich 100 Millionen Euro pro Jahr hoffen. Das sieht ein Kompromiss vor, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Donnerstag in Brüssel besiegelten. Geändert werden müssen auch Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland. Bulc sagte, mit diesen Zusagen gebe es keine rechtlichen Bedenken wegen Benachteiligung von Ausländern mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/Frühlingshoffnung für den Hahn: Verkauf bis April geplant (Im zweiten Absatz wurde der Vorname des Beraters korrigiert. (Boerse, 23.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

BER-Eigentümer fordern Klarheit über Bauprobleme in zwei Wochen. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag von Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld binnen zwei Wochen Klarheit darüber, wie die Arbeiten abgeschlossen werden können. Bis Mitte März sollen auch die finanziellen Folgen klar sein. Das teilte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einer Gesellschafterversammlung im Roten Rathaus in Berlin mit. BERLIN/BLANKENFELDE-MAHLOW - Nach der fünften Absage eines Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen sind die Folgen für den Zeitplan und die Kosten des Projekts noch offen. (Boerse, 23.01.2017 - 18:40) weiterlesen...

Verkauf bis April geplant. Der Käufer will den Flugbetrieb fortführen und den Flughafen mittel- bis langfristig in schwarze Zahlen führen. MAINZ - Der Hunsrück-Flughafen Hahn soll bis Ende April in privater Hand sein: Das Land Rheinland-Pfalz will bis dahin mit der deutsch-chinesischen Firmengruppe ADC/HNA zu einem Kaufabschluss kommen, wie Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz mitteilte. (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein. BERLIN - Über mögliche Mehrkosten nach der Absage der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER soll es in acht Wochen Klarheit geben. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag nach einer Gesellschafterversammlung, dass die Geschäftsführung dem Aufsichtsrat bis März ausrechnet, was die neuen Probleme für Kosten und Finanzierung des drittgrößten deutschen Flughafens bedeuten. Die nächste turnusmäßige Sitzung des Kontrollgremiums ist für den 17. März geplant. Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz will Flughafen Hahn bis April verkauft haben. "Das Ziel ist, Mitte Februar einen Vertrag zu unterschreiben", sagte Martin Jonas von der Beraterfirma Warth & Klein Grant Thornton am Montag in Mainz. Danach gehe es unter anderem noch um Beihilfen, so dass er von voraussichtlich April ausgehe. Die Bietergemeinschaft habe das beste Angebot von drei Bietern gemacht, den höchsten Nettokaufpreis geboten und sei glaubwürdig. Der Kaufpreis sei positiv auch nach Abzug eines Landesdarlehens. Der Airport gehört zum Großteil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. MAINZ - Der geplante Verkauf des Flughafens Hahn an das chinesische Luftverkehrsunternehmen HNA und die Firma ADC soll nach dem Willen von Rheinland-Pfalz im April unter Dach und Fach sein. (Boerse, 23.01.2017 - 16:43) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Verärgerung über BER-Aufschub - Gesellschafter tagen. Die schon länger geplante Gesellschafterversammlung tagte bei Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Roten Rathaus. BERLIN - Nach der fünften Absage eines Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER sind am Montag die Eigentümer der Betreibergesellschaft zusammengekommen. (Boerse, 23.01.2017 - 16:31) weiterlesen...