Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Die neuen britischen Vorschläge zum Brexit haben kaum Bewegung in den Streit mit der Europäischen Union gebracht.

25.09.2017 - 19:01:25

Brexit-Minister mahnt die EU zu raschen Fortschritten. EU-Chefunterhändler Michel Barnier rückte am Montag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde kein Stück von bisherigen Forderungen ab.

Beide Seiten haben in den seit Juni laufenden Verhandlungen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens keine greifbaren Ergebnisse erzielt. Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Freitag versucht, mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die Gespräche zu bringen. Sie schlug eine zweijährige Übergangsfrist nach dem Austrittsdatum vor und deutete finanzielle Zugeständnisse an.

EU-Unterhändler Barnier nannte Mays Rede zwar konstruktiv. Er forderte aber Details. Zudem stellte er klar, dass die EU nicht über eine Übergangszeit oder die künftigen Beziehungen reden werde, bevor bei ihren drei Topthemen ausreichender Fortschritt erzielt sei. Dabei geht es um die künftige Grenze zwischen dem EU-Land Irland und Nordirland, die Rechte der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und die Schlussrechnung für Großbritannien nach mehr als 40 Jahren EU-Mitgliedschaft.

Brexit-Minister Davis wiederholte am Montag in Brüssel Mays vages finanzielles Angebot: "Wir wollen nicht, dass sich unsere Partner Sorgen machen, dass sie in der Laufzeit bis zum Ende des derzeitigen Haushaltsplans wegen unserer Entscheidung zum Austritt mehr zahlen müssen oder weniger herausbekommen." Allerdings fügte er hinzu, dass "eine Einigung bei diesem Thema nur im Kontext und im Einklang mit einer neuen, tiefen Partnerschaft mit der Europäischen Union erzielt werden" könne.

Damit prallen die Standpunkte beider Seiten nach wie vor aufeinander: Großbritannien möchte am liebsten alle Aspekte der Trennung und der künftigen Beziehungen gemeinsam verhandeln. Die EU beharrt darauf, erst die Trennungsfragen zu klären.

Barnier machte zudem deutlich, dass die EU genau prüfen werde, ob eine Übergangsphase in ihrem Interesse liege. In diesem Fall würden alle mit dem EU-Binnenmarkt verbundenen Bedingungen und Regeln weiter gelten - "ohne Ausnahme", sagte Barnier.

Ursprünglich war anvisiert, die Trennungsfragen bis Ende Oktober weitgehend zu klären und dann über die künftigen Beziehungen zu verhandeln. Die EU-Seite äußerte sich aber zuletzt skeptisch über diesen Zeitplan.

Laut "Spiegel" kommt auch der Bundestag in einem Positionspapier zum derzeitigen Verhandlungsstand zu einem dramatischen Befund. Kernproblem sei die Geldfrage. "Die Verhandlungen drohen noch immer, an diesem Punkt zu scheitern", zitierte das Magazin aus dem Papier.

Für seine Verhandlungslinie holte sich Barnier am Montag die Rückendeckung der 27 bleibenden EU-Länder, die er im Ministerrat über den Stand der Verhandlungen informierte. "Die Einheit der 27 ist weiter extrem stark", betonte der derzeitige Ratsvorsitzende, der estnische Europaminister Matti Maasikas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping. So sollen entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern künftig genauso bezahlt werden wie einheimische Kollegen. Die Sozialminister billigten diese Reform der sogenannten Entsenderichtlinie in der Nacht zum Dienstag in Luxemburg. Sie muss nun noch mit dem Europaparlament abgeglichen werden. LUXEMBURG - Nach jahrelangem Streit haben sich die EU-Länder auf neue Regeln zum Schutz vor Sozial- und Lohndumping geeinigt. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Barnier erwartet baldige Fortschritte in Brexit-Gesprächen. Die Chancen stünden gut, dass die EU-Staats- und -Regierungschefs bei ihrem Gipfel im Dezember entsprechende Beschlüsse fassen könnten, sagte Barnier dem "Handelsblatt" (Dienstag) und vier weiteren europäischen Zeitungen. "Das Fenster steht offen, alle strengen sich an, und ich glaube daher, dass es möglich ist", betonte Barnier. BERLIN - Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, ist guter Dinge, dass noch vor Jahresende die zweite Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien beginnen kann. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 22:04) weiterlesen...

Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse. In einer am Montag in der französischen Hauptstadt unterzeichneten Erklärung verpflichten die Bürgermeister sich zudem, sicherzustellen, dass "ein wichtiger Teil unserer Stadt bis 2030 abgasfrei ist". Das soll auch helfen, Luftverschmutzung zu verringern. PARIS - Paris, London, Los Angeles und neun weitere Großstädte wollen zum Klimaschutz ab dem Jahr 2025 nur noch Busse ohne CO2-Ausstoß kaufen. (Boerse, 23.10.2017 - 18:59) weiterlesen...

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Theurer für Senkung von Staatsausgaben. Der FDP-Haushaltsexperte Michael Theurer plädierte am Montag in Berlin dafür, die öffentlichen Ausgaben auf 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. 2016 lag die so genannte Staatsquote bei 44,2 Prozent. Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und Liberalen an diesem Dienstagabend soll es nach Theurers Worten ganz grundsätzlich um die "ordnungspolitische Orientierung" Deutschlands gehen. BERLIN - Die FDP will die Staatsausgaben senken. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:25) weiterlesen...

Kauder: Es bleibt bei der 'Schwarzen Null'. "Die Haushälter haben immer die Sorge, dass der Haushalt nicht überfordert wird. Das ist ja auch eine ihrer wichtigen Aufgaben", sagte Kauder am Montag vor einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) versucht, Sorgen von Haushaltsexperten zu zerstreuen, in den Jamaika-Gesprächen könne die Finanzpolitik der Union aufgeweicht werden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:23) weiterlesen...