Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Die Kluft zwischen reichen und armen Regionen in Europa wird einem neuen EU-Bericht zufolge immer größer.

09.10.2017 - 16:59:35

EU: Reiche Regionen hängen arme Landstriche immer mehr ab. "Die Regionen mit einem Bruttoinlandseinkommen pro Kopf deutlich über dem EU-Durchschnitt sind dank einer Kombination aus Produktivitäts- und Beschäftigungszunahmen schneller gewachsen als die weniger entwickelten", stellte die EU-Kommission am Montag in ihrem siebten Bericht zur Regionalförderung fest.

BRÜSSEL - Die Kluft zwischen reichen und armen Regionen in Europa wird einem neuen EU-Bericht zufolge immer größer. "Die Regionen mit einem Bruttoinlandseinkommen pro Kopf deutlich über dem EU-Durchschnitt sind dank einer Kombination aus Produktivitäts- und Beschäftigungszunahmen schneller gewachsen als die weniger entwickelten", stellte die EU-Kommission am Montag in ihrem siebten Bericht zur Regionalförderung fest.

Wirtschaftlich schwache Gegenden haben dem EU-Papier zufolge in den Jahren 2000 bis 2015 Arbeitsplätze verloren. Probleme hätten auch Regionen, die eine mehr oder weniger durchschnittliche Wirtschaftsleistung pro Kopf erreichten: Ihre Kosten seien zu hoch, um mit den armen Landstrichen zu konkurrieren, und ihr "regionales Innovationssystem" könne nicht mit dem der wirtschaftsstarken Regionen mithalten, heißt es. Hauptstädte und Großstädte böten Investoren mit ihrem breiteren Angebot bessere Möglichkeiten.

Im Zeitraum 2008 bis 2015 rückten die osteuropäischen Regionen nach Angaben der Kommission insgesamt näher an den EU-Durchschnitt der Wirtschaftsleistung heran. In Polen und der Slowakei beispielsweise sei das Wachstum der Regionen Warschau und Bratislava jedoch überproportional stark ausgefallen. Somit vergrößerte sich der Abstand zwischen Hauptstädten und dem Rest der beiden Länder.

"Wir müssen die Verteilung der Mittel überdenken", sagte die EU-Regionalkommissarin Corina Cretu bei der Vorlage des Berichts. Der Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen, Karl-Heinz Lambertz, forderte "vor allem eine Vereinfachung" der Projektförderung. Die Regionalförderung, in die etwa ein Drittel der EU-Ausgaben fließe, müsse aber weitergehen. Cretu meinte, das "beste Beispiel" dafür sei die Lage der ostdeutschen Bundesländer.

Sowohl Cretu als auch Lambertz wiesen auf die Probleme vieler Behörden hin, das EU-Geld richtig einzusetzen. "Das Wichtigste ist das administrative Leistungsvermögen", sagte Cretu. Der EU-Bericht bewertet auch die Regierungsqualität in den EU-Regionen. Demnach werden etwa Bayern, Niedersachsen und Hamburg etwas besser regiert als Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Generell sehe es in Deutschland dabei aber besser aus als in Bulgarien, Rumänien, Kroatien oder Teilen Italiens.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesbank rechnet mit deutlich mehr Wachstum in Deutschland. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter auf starkem Wachstumskurs und hat ihre Konjunkturprognosen kräftig angehoben. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:09) weiterlesen...

Gute Konjunktur: Deutsche scheuen Gründung kleiner Firmen. Von Januar bis September fiel die Zahl der Gründungen von kleinen Firmen um 2,4 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. WIESBADEN - Die niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland dämpft die Risikofreude der Bundesbürger, sich in die Selbstständigkeit zu wagen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 10:01) weiterlesen...

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23. TOKIO - Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie hat sich im fünften Quartal in Folge verbessert und ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für Deutschland stark an. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die deutsche Bundesbank rechnet in diesem und im kommenden Jahr mit einem starken Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:32) weiterlesen...

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...

EZB: Bessere Aussichten für Konjunktur im Euroraum. 2018 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder demnach um 2,3 (1,8) Prozent zulegen, für 2019 erwarten die Währungshüter 1,9 (1,7) Prozent Wachstum. Erstmals nannte die EZB auch Prognosen für 2020, demnach soll die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die Konjunkturaussichten im Euroraum deutlich optimistischer als vor drei Monaten: Für 2017 erwartet die Notenbank nun einen Zuwachs von 2,4 (September-Prognose: 2,2) Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:55) weiterlesen...