Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Kommission treibt den Kampf gegen Steuervermeidung in Europa voran.

25.10.2016 - 17:40:36

Brüssel will weitere Steuerschlupflöcher schließen. Die Brüsseler Behörde schlug am Dienstag ein neues System zur Besteuerung von Unternehmensgewinnen vor. Es sieht keine einheitlichen Steuersätze vor, legt aber verbindlich fest, wie der zu versteuernde Betrag berechnet wird. Derzeit gibt es in der EU dafür keine sogenannte einheitliche Bemessungsgrundlage. Die neuen Regeln sollen für Konzerne mit Erträgen von mehr als 750 Millionen Euro im Jahr verpflichtend gelten.

Die Brüsseler Behörde hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Steuervermeidung in Europa einzudämmen. Dazu sollen vor allem Steuerschlupflöcher und rechtliche Grauzonen beseitigt werden. Den öffentlichen Kassen in der EU entgehen wegen Steuertricks von Unternehmen zwischen 50 und 70 Milliarden Euro pro Jahr.

Zuletzt hatten sich die EU-Finanzminister in diesem Zusammenhang auf ein Gesetz verständigt, wonach multinationale Konzerne Steuern in den Ländern zahlen müssen, in denen die Gewinnen tatsächlich anfallen. Nach den Enthüllungen über die "Panama-Papers" hatte der internationale Kampf gegen Steuerumgehung neuen Auftrieb erhalten.

Dem neuen Vorstoß der EU-Kommission zufolge soll künftig eine gemeinsame Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage in Europa gelten. Unternehmen könnten dann eine einzige Steuererklärung für ihre Aktivitäten in der gesamten EU abgegeben. Die Brüsseler Behörde will damit auch Verwaltungsaufwand senken und Investitionen in der EU ankurbeln.

Zur Berechnung der Körperschaftssteuer, die im Prinzip eine Einkommenssteuer für Unternehmen darstellt, sollen künftig in allen EU-Staaten dieselben Faktoren gelten. Dazu zählen Vermögenswerte wie etwa Gebäude und Maschinen oder die Beschäftigtenzahl und die Kosten für Mitarbeiter.

Steuersätze im Einzelnen sind in dem Vorschlag nicht enthalten, deren Ausgestaltung liegt in der Kompetenz der EU-Staaten. Diese müssten dem Vorstoß zustimmen, damit er in Kraft treten kann.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßte den Entwurf. "Damit könnten Unternehmen nicht mehr so leicht Steuern sparen, indem sie ihre Gewinne über die EU-Grenzen verschieben", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Österreich und Niederlande klagen gemeinsam gegen Pkw-Maut (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...