Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hofft, dass die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien wie geplant nächste Woche beginnen können.

12.06.2017 - 13:08:24

Brüssel hofft auf pünktlichen Start der Brexit-Verhandlungen. "Das sollte letztlich auch im Interesse Großbritanniens sein", sagte der österreichische Kommissar Johannes Hahn am Montag in Brüssel.

Er verwies allerdings darauf, dass das Ergebnis der britischen Parlamentswahl und die unklaren Mehrheitsverhältnisse im Unterhaus die Lage nicht vereinfacht hätten. "Es liegt zunächst einmal an Großbritannien, eine neue Regierung zu formen", sagte Hahn. "Wir hoffen, dass das schnell über die Bühne geht." Für die EU gelte: "Wir sind komplett vorbereitet, wir haben ein großes Interesse an einem vernünftigen, ergebnisorientierten Dialog."

EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte vor der britischen Wahl erklärt, die Verhandlungen über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs sollten in der Woche ab dem 19. Juni beginnen. Die britische Premierministerin Theresa May hatte bei dem Urnengang am Donnerstag ihre Mehrheit im Unterhaus verloren und ringt nun um Unterstützung der nordirischen Partei DUP.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitagabend auf Twitter. "Aber immer noch eine riesige Herausforderung", so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details. BRÜSSEL - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne dank starker Konjunkturdaten. Dabei sorgten starke deutsche Konjunkturdaten für fortgesetzten Optimismus unter den Anlegern des Euroraums. Wie am Vortag begrenzte aber der weiter steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Die Gemeinschaftswährung stieg im späten Handel bis auf 1,1944 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start ein versöhnliches Ende gefunden und eine positive Wochenbilanz verbucht. (Boerse, 24.11.2017 - 18:27) weiterlesen...

Merkel in Brüssel: Bundesregierung ist handlungsfähig. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: "Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen", sagte Merkel am Freitag. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel fliegt zu EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein, wie die Bundesregierung am Freitag mitteilte. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Mittwoch am EU-Afrika-Gipfel teil. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:39) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Familienfoto bei EU-Gipfel ohne Merkel. Aber wo ist Angela Merkel? Auf dem traditionellen Familienfoto beim EU-Gipfel zur östlichen Partnerschaft am Freitag in Brüssel fehlt die deutsche Bundeskanzlerin. Denn Merkel war am Rande des Treffens mit sechs früheren Sowjetrepubliken ziemlich beschäftigt mit Einzelgesprächen. Auch Belgiens Premierminister Charles Michel ist auf dem Foto nicht zu sehen. BRÜSSEL - Die britische Regierungschefin Theresa May ist drauf, die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite und die EU-Spitzen Jean-Claude Juncker und Donald Tusk sowieso. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:00) weiterlesen...