Irland, Deutschland

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat zurückhaltend auf Londoner Vorschläge zum künftigen Umgang mit der Grenze zwischen Irland und dem britischen Landesteil Nordirland reagiert.

16.08.2017 - 13:51:25

Brexit-Verhandlungen: EU äußert sich nicht zu Grenzvorschlägen. "Es ist unbedingt notwendig, dass wir erst einmal eine politische Diskussion haben, bevor wir uns mögliche technische Lösungen anschauen", sagte eine Sprecherin am Mittwoch zum jüngsten Positionspapier der britischen Regierung zu den Brexit-Verhandlungen.

Sie verwies in diesem Zusammenhang auf Äußerungen von EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Diese hatte zuletzt betont, dass neben dem grenzfreien Reisegebiet zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich auch alle Regelungen des sogenannten Karfreitagsabkommen geschützt werden müssten. Dieses hatte 1998 Jahrzehnte der Gewalt zwischen Protestanten und Katholiken in Nordirland beendet.

In ihrem jüngsten Positionspapier schlägt die Regierung in London vor, dass es trotz des geplanten EU-Austritts Großbritanniens kein Zurück zu einer befestigten Grenze zwischen den beiden Teilen der irischen Insel geben solle. Stattdessen solle ein neues Zollabkommen mit der EU so ausgestaltet werden, dass Grenzposten nicht notwendig seien.

Mit Blick auf den Vorschlag für eine Zollunion verwies die Sprecherin der EU-Kommission am Mittwoch noch einmal darauf, dass die EU erst dann über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien diskutieren will, wenn "ausreichender Fortschritt" bei den Diskussionen über die Trennungsfragen erreicht ist. Natürlich würden die Positionspapiere aber schon jetzt sorgfältig analysiert, hieß es. Grundsätzlich sei es positiv zu bewerten, dass Großbritannien solche Papiere vorlege.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu - VC will verhandeln. Die deutsche Vereinigung Cockpit (VC) will mit dem Unternehmen nun über die Arbeitsbedingungen verhandeln. Zugleich warnte die VC Ryanair am Freitag aber vor lediglich symbolischen Schritten. FRANKFURT/DUBLIN - Europaweite Streiks im Luftverkehr rund um Weihnachten werden nach dem Gesprächsangebot des irischen Billigfliegers Rynair an Pilotengewerkschaften unwahrscheinlicher. (Boerse, 15.12.2017 - 19:31) weiterlesen...

Vereinigung Cockpit will mit Ryanair verhandeln - aber Warnung. Zugleich warnte die VC das Unternehmen am Freitag aber vor lediglich symbolischen Schritten. FRANKFURT/DUBLIN - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will das Gesprächsangebot von Ryanair annehmen und mit der irischen Fluggesellschaft über die Arbeitsbedingungen verhandeln. (Boerse, 15.12.2017 - 19:26) weiterlesen...

Nach Airline-Pleite: Käufer für österreichische Niki wird gesucht. Die Investorensuche könne noch einige Tage dauern, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther am Freitag. Zu möglichen Angeboten äußerte er sich nicht. "Wir geben keine Details bekannt." Niki hatte Mitte der Woche Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt, nachdem Lufthansa die Übernahme abgesagt hatte. BERLIN/WIEN - Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki droht eine längere Suche nach einem Käufer in letzter Minute. (Boerse, 15.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Ryanair geht auf Piloten-Gewerkschaften zu - Erster Streik abgesagt. Um Flugausfälle in der Weihnachtswoche zu vermeiden, zeigte sich der Billigflieger am Freitag bereit, die Gewerkschaften als legitime Interessensvertretungen der Piloten in den jeweiligen Ländern anzuerkennen. Daraufhin hat die italienische Pilotengewerkschaft Anpac einen für diesen Freitag über vier Stunden geplanten Streik abgesagt. DUBLIN/FRANKFURT/ROM - Angesichts europaweiter Streikdrohungen der Piloten ist die irische Fluggesellschaft Ryanair erstmals in ihrer Geschichte auf die Gewerkschaften zugegangen. (Boerse, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

Nach geplatztem Deal mit Lufthansa: Ryanair erwägt Kauf von Niki. Das bestätigte die irische Billig-Airline auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Ryanair habe Kontakt mit den Insolvenzverwalter aufgenommen bezüglich eines "möglichen Kaufs der verbliebenen Niki-Vermögenswerte", hieß es in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther wollte dies unter Verweis auf den laufenden Investorenprozess nicht kommentieren. DUBLIN - Ryanair hat nach dem Rückzieher der Lufthansa Interesse an der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki angemeldet. (Boerse, 15.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft sagt Ryanair-Streik in Italien ab. Grund sei die "Absicht Ryanairs, einen formalen Verhandlungsweg" mit Gewerkschaften aufzunehmen, hieß es in einer Mitteilung der Anpac. Der Personalchef der irischen Fluglinie, Eddie Wilson, habe an Anpac einen entsprechenden Brief gesendet. "Das ist ein erster sehr wichtiger Schritt." Der vierstündige Streik der Piloten und Flugbegleiter in Italien sei deshalb abgesagt worden. ROM - Die italienische Pilotengewerkschaft hat einen für Freitag geplanten Streik beim Billigflieger Ryanair abgesagt. (Boerse, 15.12.2017 - 12:49) weiterlesen...