Uniper, DE000UNSE018

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Bedenken gegen einen wichtigen Teil der deutschen Energiewende - die geplanten Subventionen für Kraftwerke in Reserve.

07.04.2017 - 12:23:27

EU-Kommission hat Bedenken gegen deutsche Stromreserve. Man habe Zweifel an der Notwendigkeit dieser sogenannten Kapazitätsreserve und werde sie genauer unter die Lupe nehmen, kündigte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Freitag in Brüssel.

Hintergrund ist die Umstellung der Versorgung in Deutschland auf immer mehr Strom aus Sonne und Wind, der nicht immer gleichmäßig zur Verfügung steht. Der sogenannte Kapazitätsmechanismus soll die Versorgung im Extremfall sichern. Die Netzbetreiber sollen angehalten werden, ab 2018 für zunächst zwei Jahre eine Reserve von zwei Gigawatt Kraftwerkskapazität vorzuhalten. Die Betreiber werden dafür bezahlt, auch wenn die Anlagen nicht immer laufen.

Vestager erklärte, eine sichere Stromversorgung sei wichtig und Deutschland habe ein berechtigtes Interesse daran. Aber die EU müsse sicherstellen, dass Beihilfen nur dann flössen, wenn sie unbedingt nötig seien. "Wir haben derzeit Zweifel an der Erforderlichkeit dieser Maßnahme und Bedenken bezüglich ihrer Ausgestaltung", erklärte die Wettbewerbskommissarin. Sie werde detailliert die Annahmen und Szenarien prüfen, die Deutschland zur Berechnung von Angebot und Nachfrage im Stromsektor zugrunde gelegt habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Stellen sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Der Abbau erfolge sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 08:13) weiterlesen...

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

Uniper lehnt Fortum-Angebot ab - Unternehmenschef 'gesprächsbereit'. Man müsse "realistisch sein", sagte denn auch Uniper-Chef Klaus Schäfer. Er zeigte sich "gesprächsbereit". Nach einem ersten Treffen mit Fortum sollen weitere Gespräche "zeitnah" folgen, sagte er. DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper auf den Kauf von dessen rund 47 Prozent-Anteil geeinigt. (Boerse, 21.11.2017 - 09:43) weiterlesen...

Uniper lehnt Fortum-Übernahmeangebot ab. Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen den Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Entscheidung von Vorstand und Kontrollgremium sei dabei einstimmig beziehungsweise ohne Gegenstimmen gefallen, hieß es. DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper stemmt sich gegen eine geplante Übernahme durch die finnische Fortum . (Boerse, 21.11.2017 - 08:32) weiterlesen...

Chefs von Uniper und Fortum treffen erstmals zusammen. "Es war ein konstruktives Gespräch", sagte ein Uniper-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Man sei übereingekommen, den Austausch über die künftige Beziehung zwischen Uniper und Forum zu starten. DÜSSELDORF - Mitten im Übernahmestreit zwischen dem deutschen Energiekonzern Uniper und dem finnischen Kaufinteressenten Fortum sind die Chefs der beiden Unternehmen einen Schritt auf einander zugegangen: Klaus Schäfer von Uniper und sein Fortum-Pendant Pekka Lundmark haben sich erstmals persönlich getroffen. (Boerse, 16.11.2017 - 14:03) weiterlesen...