Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission gibt sich vor der französischen Präsidentschaftswahl gelassen, obwohl die EU-Gegnerin Marine Le Pen in letzten Umfragen gut abschneidet.

21.04.2017 - 13:55:25

EU-Kommission: Frankreich-Wahl ist 'Chance für die Demokratie'. "Das ist keine Krise, das ist eine Chance für die Demokratie", sagte eine Sprecherin von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag.

Le Pen hatte angekündigt, im Falle ihrer Wahl zur französischen Präsidentin einen Austritt aus der EU und dem Euro anzustreben. Auch der linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon sieht die EU skeptisch. Juncker sei jedoch überzeugt, dass die EU stark genug sei, auch die Wahl eines Euroskeptikers zu überstehen - auch die Le Pens, sagte seine Sprecherin. Juncker sähe allerdings lieber, wenn pro-europäische Kräfte stark abschnitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Rentenplus - Ost-West-Unterschied wird kleiner. BERLIN - Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland können sich auf mehr Geld einstellen: Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin, dass die Renten in Westdeutschland zum 1. Juli um 1,90 Prozent steigen, im Osten des Landes um 3,59 Prozent. Diese bereits vor Wochen angekündigte Rentenanpassung orientiert sich wie üblich an der aktuellen Lohnentwicklung. Voraussichtlich im Juni muss der Bundesrat dem Kabinettsbeschluss noch zustimmen, was jedoch als reine Formalie gilt. Kabinett beschließt Rentenplus - Ost-West-Unterschied wird kleiner (Boerse, 26.04.2017 - 13:23) weiterlesen...

Dobrindt zur Diesel-Kritik: Es wird schon umgerüstet. Es gebe den verpflichtenden Rückruf für 2,3 Millionen VW -Fahrzeuge in Folge des Abgasskandals sowie eine "freiwillige Serviceaktion" anderer Hersteller, an deren Abgasreinigung es Zweifel gegeben habe, sagte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte am Vortag gefordert, die deutsche Diesel-Flotte in großem Umfang nachzurüsten, um die Emissionen zu halbieren. BERLIN - Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat nach heftiger Kritik am hohen Stickoxid-Ausstoß vieler Diesel-Pkw auf bereits laufende Umrüstungen in Deutschland verwiesen. (Boerse, 26.04.2017 - 13:17) weiterlesen...

Tillich bei Bombardier: 'Wir wollen Zukunft aller Standorte'. "Wir wollen eine Zukunft aller Standorte", erklärte der CDU-Politiker am Mittwoch bei einem Besuch im Görlitzer Werk. Darüber sei er sich mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) einig. Es sei eine Kompetenz vorhanden, die es zu bewahren gelte, betonte Tillich. In Görlitz traf er sich mit dem Betriebsrat in Görlitz, um über die anstehende Umstrukturierung zu sprechen. Auch eine Werksführung stand auf dem Programm. GÖRLITZ - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich will die vom Stellenabbau bedrohten Bombardier -Standorte im Osten nicht gegeneinander ausspielen. (Boerse, 26.04.2017 - 13:09) weiterlesen...

Finanzämter wollen mehr IT-Ermittler für Steuerfahndung. Sachsen will deshalb die Zahl der Ermittler mit Spezialkenntnissen in Informationstechnologien erhöhen. Hintergrund ist die stark gestiegene Flut an elektronischen Daten, die ausgewertet werden müssen, gab die Finanzverwaltung am Mittwoch in Dresden bekannt. An zusätzliches Personal denkt Finanzminister Georg Unland (CDU) aber nicht. Die IT-Ermittler sollen aus dem bisherigen Personalbestand kommen. Momentan sind 102 Steuerfahnder an drei Orten in Sachsen konzentriert. Neun von ihnen befassen sich allein mit der Sicherung, Aufbereitung und Auswertung von Daten. DRESDEN - Bei der Steuerfahndung sind zunehmend IT-Experten gefragt. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 13:00) weiterlesen...

Konzern-Steuertricks mit Lizenzen werden eingeschränkt. Künftig soll verhindert werden, dass Großkonzerne Erträge, die sie mit Lizenzen oder Patenten machen, in Niedrigsteuerländer verlagern und so den zu besteuernden Gewinn kleinrechnen - ohne dass dort tatsächlich Forschung erfolgt. Mit der am Mittwoch vom Finanzausschuss des Bundestages gebilligten "Lizenzschranke" wird die steuerliche Abzugsmöglichkeit für Patente, Lizenzen, Konzessionen oder Markenrechte eingeschränkt, wenn die Einnahmen ins Ausland fließen und dort nicht oder kaum besteuert werden. BERLIN - International agierende Unternehmen sollen ihre Steuerlast in Deutschland künftig nicht mehr durch Tricks mit Lizenzen senken können. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 13:00) weiterlesen...

Alitalia: Italien schließt Verstaatlichung aus - Lufthansa willkommen. "Das Unternehmen wird an den besten Bieter verkauft", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio der Zeitung "La Stampa" (Mittwoch). ROM - Nach dem gescheiterten Rettungsversuch der italienischen Fluggesellschaft Alitalia hat die Regierung in Rom andere Airlines wie die Lufthansa ermuntert, ein Gebot zu machen. (Boerse, 26.04.2017 - 12:19) weiterlesen...