Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich für eine Ausweitung der milliardenschweren EU-Investitionsinitiative ausgesprochen.

06.12.2016 - 17:15:24

EU-Finanzminister für Ausweitung von Investitionsfonds. "Europa steht vor vielen Herausforderungen, die Notwendigkeit, Investitionen anzuschieben, gehört dazu", sagte der slowakische Finanzminister Peter Kazimir nach einem Treffen mit seinen EU-Kollegen am Dienstag in Brüssel. Die Slowakei hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Nun soll noch mit dem Europaparlament abschließend darüber verhandelt werden.

Der sogenannte Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ist ein Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker und war bislang mit Garantien in Höhe von 21 Milliarden Euro ausgestattet. Damit sollten zwischen 2015 und 2018 Investitionen von 315 Milliarden Euro angeschoben werden. Zuletzt standen Projekte in 27 EU-Staaten auf der Förderliste, lediglich in Zypern stand dies noch aus.

Die EU-Finanzminister sprachen sich nun zunächst einmal dafür aus, den Fonds bis 2020 zu verlängern - dann endet der mehrjährige EU-Finanzrahmen. "Wir sind, glaube ich, mit dem EFSI auf einem guten Weg", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Es sei jedoch wichtig, dass der EFSI nicht private Investitionen verdränge. Dies könne noch verbessert werden.

Die EFSI-Garantien im EU-Haushalt sollen nach der Verständigung der EU-Finanzminister nun auf 26 Milliarden Euro angehoben werden und 500 Milliarden Euro an Investitionen anschieben. Zudem sollen verstärkt Projekte aus anderen Branchen wie etwa der Landwirtschaft und der Fischerei gefördert und eine ausgewogenere Abdeckung der EU-Staaten erzielt werden. Bislang werden vor allem Verkehrs-, Energie- und Infrastrukturprojekte gefördert.

In der Vergangenheit hatte es zudem Kritik gegeben, dass etwa Länder wie Griechenland und Portugal, die besonders auf Investitionen angewiesen wären, vergleichsweise wenig vom EFSI profitiert haben.

Die Verhandlungen mit dem Europaparlament sollen nun beginnen, sobald die europäische Volksvertretung eine gemeinsame Position zur EFSI-Ausweitung gefunden hat.

Wenige Fortschritte erzielten die Minister hingegen bei der seit langem debattierten europäischen Finanzsteuer. Nach Aussage des österreichischen Finanzministers Hans Jörg Schelling verzögert sie sich nun bis ins neue Jahr. Einige Länder müssten noch Daten liefern, sagte Schelling. Zudem sei wegen der Situation in Italien eine Besprechung nicht möglich gewesen. Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan war wegen des gescheiterten Verfassungsreferendums und des angekündigten Rücktritts von Premier Matteo Renzi am Vortag nicht nach Brüssel gereist.

Eine Entscheidung zur Finanztransaktionssteuer werde sich nun auf Januar verschieben, sagte Schelling weiter. Ursprünglich hatten Deutschland und neun andere EU-Länder angepeilt, die Regelung noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen.

Die Abgabe auf den Handel mit Finanzprodukten wie Aktien und Derivaten soll spekulative Geschäfte bremsen und gleichzeitig die öffentlichen Kassen füllen. Weil sich kein Rückhalt für eine welt- oder auch nur europaweite Einführung fand, wollen zehn EU-Länder alleine beginnen. Sie fürchten aber Nachteile im Wettbewerb mit anderen Finanzstandorten und quälen sich seit Jahren mit den Details.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Abgeordnete fordern mehr Einsatz gegen Steuerhinterziehung. Im Berichtsentwurf eines Untersuchungsausschusses über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Abgeordnete des Europaparlaments haben die EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Leichter Auftrieb vor Notenbanksitzungen. Leicht negative Impulse kamen von der Nachricht eingetrübter Wirtschaftsaussichten deutscher Finanzexperten: So fiel der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Dezember um unerwartet deutliche 1,3 Punkte. FRANKFURT - Vorsichtig optimistisch haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen gezeigt. (Boerse, 12.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden. Wie die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag als Genehmigungsbehörde mitteilte, steht einem mehr als 22 Millionen Euro schweren Hilfspaket der belgischen Behörden rechtlich nichts entgegen. Es soll unter anderem Geflügelhalter unterstützen, die wegen des Skandals Million von Eiern vernichten mussten und zeitweise nicht arbeiten durften. BRÜSSEL - Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom Skandal um mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier betroffen sind, dürfen nach Ansicht der zuständigen EU-Prüfer entschädigt werden. (Boerse, 12.12.2017 - 14:53) weiterlesen...

Devisen: Euro und britisches Pfund geben Gewinne ab. Am Mittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1775 US-Dollar und damit nur noch knapp über dem Niveau vom Vorabend. Zwischenzeitlich war die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1793 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1796 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne weitgehend wieder verloren. (Boerse, 12.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben. Bei dem Spitzentreffen, zu dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeladen hat, ging es am Dienstag vor allem um Finanzfragen. PARIS - Führende Politiker und Top-Verantwortliche der Wirtschaft haben bei einem Gipfel in Paris über den verstärkten Kampf gegen den gefährlichen Klimawandel beraten. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 12:14) weiterlesen...

Bundesregierung fordert May zu aufrichtiger Kommunikation auf. "Man muss hier genauso auftreten und sprechen, wie man das auch in London tut", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag am Rande eines EU-Ministertreffens in Brüssel. Er sei "etwas verwundert" darüber, dass die Kommunikation der britischen Regierung in Brüssel "eine etwas andere" sei als die in London. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, die Ergebnisse der bisherigen Brexit-Verhandlungen in der Heimat richtig darzustellen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 12:14) weiterlesen...