Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Beschäftigten in EU-Ländern mit niedrigem Lohnniveau nähern sich beim Einkommen besser bezahlten Arbeitnehmern an.

13.10.2017 - 14:04:24

Beschäftigte in ärmeren EU-Ländern holen beim Lohnniveau auf. In den Staaten des Euroraums seien die Löhne im vergangenen Jahr durchschnittlich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel in einem Bericht über den Arbeitsmarkt und die Lohnentwicklung mit. Fast in allen EU-Staaten seien die Löhne gestiegen. Länder mit niedrigem Niveau wie die baltischen Staaten, Ungarn und Rumänien hätten den stärksten Anstieg verzeichnet. "Die Durchschnittslöhne nähern sich somit europaweit an", hieß es.

In vielen Ländern stiegen die Löhne nach Darstellung der Kommission jedoch "weniger als angesichts des jüngsten Rückgangs der Arbeitslosigkeit erwartet". Außerdem bekämen Zeitarbeiter fast überall weniger Geld als unbefristet Beschäftigte, insbesondere in Ländern mit einem höheren Anteil von befristeten Arbeitsverträgen.

Die Kommission sprach von einer "Kluft zwischen Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Arbeitsverträgen". Insgesamt waren dem jüngsten Arbeitsmarktbericht zufolge EU-weit 235 Millionen Menschen in Arbeit

- mehr als vor der Krise. Die Arbeitslosenquote lag bei 7,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus übernimmt Mehrheit an Bombardier-Mittelstrecken-Flugzeugfamilie. Eine entsprechende Vereinbarung für die sogenannte Bombardier C-Series sei am Montag unterschrieben worden, teilten die Unternehmen in Toulouse und Montreal in der Nacht zum Dienstag mit. TOULOUSE - Der europäische Flugzeughersteller Airbus steigt mehrheitlich bei der Mittelstrecken-Baureihe des kanadischen Herstellers Bombardier ein. (Boerse, 17.10.2017 - 05:57) weiterlesen...

Ostsee-Windpark 'Wikinger' vor Fertigstellung - Strom erst 2018. Nachdem vor zwei Jahren der EnBW-Windpark "Baltic 2" in Betrieb ging, installiert der spanische Energiekonzern Iberdrola derzeit die letzten vier Anlagen seines Offshore-Windparks "Wikinger" nordöstlich von Rügen. Bis Ende Oktober soll die Installation aller 70 Anlagen abgeschlossen werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Parallel dazu liefen die Arbeiten zu Inbetriebnahme der Anlagen. SASSNITZ - In der Ostsee um Rügen steht ein zweiter großer Windpark vor der Fertigstellung. (Boerse, 17.10.2017 - 05:37) weiterlesen...

Airbus übernimmt Mehrheit an Mittelstrecken-Flugzeugfamilie von Bombardier. Eine entsprechende Vereinbarung für die sogenannte Bombardier C-Series sei am Montag unterschrieben worden, teilten die Unternehmen in Toulouse und Montreal in der Nacht zum Dienstag mit. Die Zentrale der C Series Aircraft Limited Partnership (CSALP) werde im kanadischen Quebec verbleiben. TOULOUSE - Der europäische Flugzeughersteller Airbus steigt mehrheitlich in die Mittelstrecken-Flugzeugfamilie des kanadischen Herstellers Bombardier ein. (Boerse, 17.10.2017 - 05:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum Reaktionen auf politische Entwicklungen. Weder der Rechtsruck nach der Parlamentswahl in Österreich noch die ausweichende Antwort des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont auf die ultimative Frage nach der erklärten Unabhängigkeit Kataloniens sorgten für größere Verunsicherung. PARIS/LONDON/MADRID - Die aktuellen politischen Entwicklungen haben die Anleger an den wichtigsten europäischen Aktienmärkten zum Wochenauftakt weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 16.10.2017 - 18:33) weiterlesen...

Fast jeder Vierte in EU von Armut bedroht - Tendenz weiter sinkend. Das teilte die Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Demzufolge waren im Jahr 2016 rund 115 Millionen Menschen betroffen. Das ergibt einen Anteil von 23,4 Prozent. 2012 lag dieser noch bei gut 25 Prozent, seitdem geht er stetig zurück. LUXEMBURG - Trotz eines leichten Abwärtstrends ist nach wie vor fast jeder vierte EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:13) weiterlesen...

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Das teilte das Institut am Montag in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Bloomberg mit. Zuvor hatte die spanische Zeitung "Expansion" berichtet, die Bank habe bei ihren Verkaufsbemühungen nicht den angestrebten Preis erzielen können. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will sich nicht von ihrem spanischen Privatkundengeschäft trennen. (Boerse, 16.10.2017 - 18:03) weiterlesen...