Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich mehr Seelachs aus der Nordsee holen als noch 2016.

14.12.2016 - 05:54:26

Mehr Seelachs, weniger Schellfisch. Nach einer Entscheidung der EU-Fischereiminister am frühen Mittwochmorgen in Brüssel steigt die dort erlaubte Seelachs-Fangmenge 2017 um 53 Prozent. Beim Schellfisch gibt es jedoch deutliche Beschränkungen.

Beim Kabeljau und der Makrele gehen die Fangmengen 2017 ebenfalls nach oben. So dürfen Fischer 17 Prozent mehr Kabeljau und 14 Prozent mehr Makrele fangen als im laufenden Jahr. Die Quote für den Hering sank dagegen leicht. Mit gut 51 000 Tonnen darf er allerdings immer noch am meisten befischt werden.

Jedes Jahr legen die zuständigen EU-Minister die sogenannten zulässigen Gesamtfangmengen fest. Zuvor gibt die Brüsseler EU-Kommission Empfehlungen auf Grundlage wissenschaftlicher Gremien, die den Zustand der einzelnen Bestände untersucht haben. Die Quoten für die Nordsee waren nach einer jüngst vorangegangenen Einigung mit Norwegen über gemeinsam befischte Gebiete weitgehend unstrittig.

Nordsee-Schellfisch darf demnach im kommenden Jahr deutlich weniger in den Netzen landen. Die erlaubte Fangmenge sank um 45 Prozent. Bei der Scholle blieb sie im Vergleich zum laufenden Jahr unverändert.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) zeigte sich zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen. "Die Fischereiminister haben mit ihren Beschlüssen die Weichen für ein erfolgreiches Fischereijahr 2017 gestellt", sagte er. "Besonders erfreulich ist, dass der Nordseekabeljau - lange Zeit Symbolfisch für die Überfischung der Meere - sich deutlich erholt hat."

Mit den Gesamtfangmengen wird bestimmt, wie viel Fisch von einem bestimmten Bestand in einem jeweiligen Jahr aus dem Meer gezogen werden darf. Unter den EU-Staaten werden die Gesamtfangmengen dann in Form nationaler Quoten verteilt. Wenn das in einer Quote erlaubte Kontingent ausgeschöpft wurde, muss das jeweilige Land seinen Fischfang dort vorübergehend einstellen.

Die Fangmengen vor allem im Atlantik sind oft umkämpft, vor allem große Fischereinationen wie Spanien oder Frankreich verhandeln hart. Für Deutschland sind hingegen vor allem die Nordsee-Quoten wichtig. Über die Ostsee-Quoten hatte sich die EU bereits im Oktober verständigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin beschließt Kohleausstieg bis 2030. Ein entsprechendes Gesetz beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag mit den Stimmen der rot-rot-grünen Koalition. Mit der gesetzlichen Festlegung auf einen Termin sei Berlin Vorreiter in Deutschland, hieß es. Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schädigen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie. Bereits seit einigen Monaten verzichtet die Hauptstadt auf Stromerzeugung aus Braunkohle, die als besonders klimaschädlich gilt. BERLIN - Berlin will bis 2030 aus der Kohlenutzung aussteigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:48) weiterlesen...

Michelin steigert Geschäft wie erwartet. Analysten hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. PARIS - Eine robuste Geschäftsentwicklung in allen Segmenten hat den Umsatz des französischen Reifenherstellers Michelin am Donnerstagabend mit. (Boerse, 19.10.2017 - 18:17) weiterlesen...

Gutachten: Reformbedarf beim Ausgleichssystem der Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde. In der von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in Auftrag gegebenen Untersuchung heißt es unter anderem, es gebe "Belege für manipulative Aktivitäten der Krankenkassen". Deshalb raten die Wissenschaftler zu einem zentralen Register für Verträge zwischen Kassen und Vertragsärzten sowie zur Einführung einheitlicher Codierrichtlinien. BONN/BERLIN - Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:44) weiterlesen...

Nordsee-Krabben gehen wieder in die Netze - Preise fallen. Das teilte der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer am Donnerstag in Hamburg mit. Danach haben sich die Wochenfänge der Krabbenfischer von 600 bis 800 Kilogramm auf drei Tonnen erholt. "Wir haben jetzt einen durchschnittlichen Herbst", sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer in Cuxhaven, Philipp Oberdörfer. HAMBURG - Nach einem schlechten Jahr und sehr hohen Preisen für Nordsee-Krabben sind die Fänge in diesem Herbst wieder besser geworden und die Preise sinken. (Boerse, 19.10.2017 - 16:45) weiterlesen...

BASF: Rückholaktion für belastetes Kunststoffprodukt läuft. "Ein Teil des Produkts ist zurückgeholt", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein belastetes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze läuft die Rücknahmeaktion des Chemieunternehmens. (Boerse, 19.10.2017 - 16:23) weiterlesen...

Nordsee-Krabben werden wieder billiger. Das teilte der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer am Donnerstag in Hamburg mit. Danach haben sich die Wochenfänge der Krabbenfischer von 600 bis 800 Kilogramm auf drei Tonnen erholt. "Wir haben jetzt einen durchschnittlichen Herbst", sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer, Philipp Oberdörfer. Dementsprechend seien die Erzeugerpreise von durchschnittlich 11,84 Euro je Kilogramm im ersten Halbjahr auf nunmehr vier bis fünf Euro zurückgegangen. HAMBURG - Krabbenfreunde können aufatmen: Nach einem schlechten Jahr und sehr hohen Preisen für Nordsee-Krabben sind die Fänge in diesem Herbst wieder besser geworden und die Preise sinken. (Boerse, 19.10.2017 - 16:03) weiterlesen...