Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich mehr Seelachs aus der Nordsee holen als noch 2016.

14.12.2016 - 05:54:26

Mehr Seelachs, weniger Schellfisch. Nach einer Entscheidung der EU-Fischereiminister am frühen Mittwochmorgen in Brüssel steigt die dort erlaubte Seelachs-Fangmenge 2017 um 53 Prozent. Beim Schellfisch gibt es jedoch deutliche Beschränkungen.

Beim Kabeljau und der Makrele gehen die Fangmengen 2017 ebenfalls nach oben. So dürfen Fischer 17 Prozent mehr Kabeljau und 14 Prozent mehr Makrele fangen als im laufenden Jahr. Die Quote für den Hering sank dagegen leicht. Mit gut 51 000 Tonnen darf er allerdings immer noch am meisten befischt werden.

Jedes Jahr legen die zuständigen EU-Minister die sogenannten zulässigen Gesamtfangmengen fest. Zuvor gibt die Brüsseler EU-Kommission Empfehlungen auf Grundlage wissenschaftlicher Gremien, die den Zustand der einzelnen Bestände untersucht haben. Die Quoten für die Nordsee waren nach einer jüngst vorangegangenen Einigung mit Norwegen über gemeinsam befischte Gebiete weitgehend unstrittig.

Nordsee-Schellfisch darf demnach im kommenden Jahr deutlich weniger in den Netzen landen. Die erlaubte Fangmenge sank um 45 Prozent. Bei der Scholle blieb sie im Vergleich zum laufenden Jahr unverändert.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) zeigte sich zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen. "Die Fischereiminister haben mit ihren Beschlüssen die Weichen für ein erfolgreiches Fischereijahr 2017 gestellt", sagte er. "Besonders erfreulich ist, dass der Nordseekabeljau - lange Zeit Symbolfisch für die Überfischung der Meere - sich deutlich erholt hat."

Mit den Gesamtfangmengen wird bestimmt, wie viel Fisch von einem bestimmten Bestand in einem jeweiligen Jahr aus dem Meer gezogen werden darf. Unter den EU-Staaten werden die Gesamtfangmengen dann in Form nationaler Quoten verteilt. Wenn das in einer Quote erlaubte Kontingent ausgeschöpft wurde, muss das jeweilige Land seinen Fischfang dort vorübergehend einstellen.

Die Fangmengen vor allem im Atlantik sind oft umkämpft, vor allem große Fischereinationen wie Spanien oder Frankreich verhandeln hart. Für Deutschland sind hingegen vor allem die Nordsee-Quoten wichtig. Über die Ostsee-Quoten hatte sich die EU bereits im Oktober verständigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels". (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen". (Boerse, 15.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Wegen Wetterprognose: ICE-Züge fahren am Wochenende etwas langsamer. Die Höchstgeschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich daher darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Deutsche Bahn ihre ICE-Züge an diesem Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:02) weiterlesen...