USA, Japan

BRÜSSEL - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt sich weiter nicht auf die von Deutschland geforderte Beteiligung an den neuen Griechenland-Hilfen fest.

12.04.2017 - 14:39:24

IWF-Chefin hält sich Beteiligung an Griechenland-Hilfen weiter offen. IWF-Chefin Christine Lagarde machte am Mittwoch zur Bedingung, vorher zu verabreden, wie das Krisenland nach 2018 bei seinen Schulden entlastet wird.

"Eine Restrukturierung der Schuldenlast wird notwendig sein", sagte Lagarde in Brüssel. "Über deren Umfang wird am Ende entschieden, aber über deren Bedingungen muss vorab entschieden werden." Voraussetzung für eine IWF-Beteiligung sei zudem, dass die Details der jetzt mit Athen vereinbarten Reformen für 2019 und 2020 festgeschrieben und umgesetzt werden.

"Wir sind noch dabei zu erarbeiten, unter welchen Bedingungen wir möglicherweise Kredite an das Land geben könnten", sagte sie. "Soweit sind wir noch nicht. Aber in den letzten Wochen sind wir in die richtige Richtung gegangen. Wir haben erst die Hälfte der nötigen Diskussion geführt."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat klargestellt, dass nur weiteres Geld aus dem 2015 aufgelegten Hilfsprogramm fließen kann, wenn sich der IWF finanziell beteiligt. Nur unter dieser Bedingung habe der Bundestag dem Programm zugestimmt. Die Debatte über weitere Schuldenerleichterungen - dabei geht es zum Beispiel um die Streckung von Zinszahlungen, aber ausdrücklich nicht um einen Schuldenerlass - will Schäuble auf die Zeit nach Ende des Hilfsprogramms 2018 vertagen.

Trotz der Differenzen zeigte sich Schäuble zuletzt zuversichtlich, dass sich der IWF beteiligt, wenn auch womöglich nur mit einer kleinen Summe. Lagarde stellte aber klar, egal wie klein oder groß die Summe sei, die gestellten Bedingungen müssten erfüllt sein. Nähern sich die Positionen nicht an, könnte die Zeit für Griechenland knapp werden. Spätestens im Sommer braucht das überschuldete Land wohl neue Hilfe zur Rückzahlung alter Kredite von knapp neun Milliarden Euro.

In ihrer Brüsseler Rede gab Lagarde zudem eine optimistische Einschätzung der Weltwirtschaft. Für die Industrieländer habe sich der Ausblick verbessert, die Schwellenländer würden 2017 mehr als drei Viertel zum globalen Wachstum beitragen und weniger entwickelte Länder profitierten von höheren Rohstoffpreisen, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Mittwoch in Brüssel. "Alles zusammen genommen, sehen wir eine Weltwirtschaft in beschwingtem Schritt." Zahlen werde sie nächste Woche bei der IWF-Tagung vorlegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut (Weitere Details und Aussagen) (Boerse, 19.11.2017 - 20:23) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Dadurch gebe es "Schwachstellen im internationalen Kampf gegen Steuerhinterzieher", sagte Achim Pross, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Leiter der Abteilung "Internationale Zusammenarbeit und Steuerverwaltung" der Zeitung. BERLIN - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Thüringer Regierung übt scharfe Kritik an Coca-Cola. "Der Weltkonzern Coca-Cola bleibt seiner Verantwortungslosigkeit gegenüber dem Thüringer Standort und seinen Mitarbeitern treu!", schrieb Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Samstag bei Twitter. Wirtschaft müsse sich zwar rechnen. Aber Gewinne zu erwirtschaften und nicht in neue Produkte zu investieren - dieser Umstand habe den Protest ausgelöst. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) forderte Perspektiven für die Mitarbeiter. WEIMAR - Die Thüringer Landesregierung hat die Entscheidung zur Schließung des Weimarer Coca-Cola -Werks scharf kritisiert und zugleich Forderungen an den Konzern gestellt. (Boerse, 19.11.2017 - 14:18) weiterlesen...