Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Der führende SPD-Europaabgeordnete Jens Geier warnt davor, das Ergebnis der französischen Präsidentenwahl als große Erleichterung zu sehen.

08.05.2017 - 05:24:24

FRANKREICH-TICKER/Europa-SPD-Chef: EU muss nach Frankreich-Wahl Kurs ändern. "Es ist äußerst bitter, dass Millionen Stimmen an die rechtsradikale EU-Feindin Marine Le Pen gegangen sind", sagte der Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Damit sich ähnliche Entwicklungen nicht wiederholten, müsse nun auch die Europäische Union ihren Kurs ändern. Die vor allem von Deutschland durchgesetzte Sparpolitik und die in vielen EU-Mitgliedstaaten ungeregelte Globalisierung seien für viele Menschen Anlass zur Sorge.

"Nationalisten und Rechtsradikale wie Marine Le Pen ziehen ihre zerstörerische Kraft aus den Abstiegsängsten der Menschen", kommentierte der Vorsitzende der SPD-Gruppe im Europaparlament. Antwort könnten zum Beispiel ein besserer Schutz europäischer Arbeitnehmer durch gemeinsame Sozialgesetze sein. Eine neue EU-Handelspolitik müsse zudem internationale Standards für Arbeitnehmerrechte, Umwelt- und Verbraucherschutz setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Partner wollen Briten mit Brexit-Forderungen abblitzen lassen. In dem jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung des Treffens werden zwar Fortschritte bei den Gesprächen über wichtige Trennungsfragen bei dem von Großbritannien geplanten EU-Austritt anerkannt. Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sollen aber frühestens nach dem EU-Gipfel Mitte Dezember starten können, wie aus dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Dokument hervorgeht. LUXEMBURG - Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Brexit-Verhandlungen soll beim EU-Gipfel Ende der Woche klar abgelehnt werden. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:09) weiterlesen...

Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden. In der neuen Legislaturperiode gehe es darum, noch stärker für offene Märkte zu kämpfen, sagte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker am Dienstag auf dem Maschinenbau-Gipfel in Berlin. BERLIN - Deutschlands Maschinenbauer fordern von der künftigen Bundesregierung ein starkes Engagement für den Freihandel. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 13:06) weiterlesen...

Russland ruft Bagdad und Kurden zum Dialog auf. Beide Seiten müssten sich auf einen Kompromiss im Rahmen der Verfassung einlassen, sagte Vizeaußenminister Michail Bogdanow am Dienstag in Moskau. MOSKAU - Angesichts der Spannungen zwischen der irakischen Zentralregierung und den Kurden hat Russland die Konfliktparteien zum Dialog aufgerufen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Online-Firmen müssen Schadenersatz im Schadensland einklagen. Bei einer Haupttätigkeit in einem anderen EU-Staat muss dies dort geschehen. Die Gerichte im Mitgliedsstaat der hauptsächlichen Geschäftstätigkeit könnten am besten beurteilen, ob eine Beeinträchtigung vorliegt und welchen Umfang sie hat, stellte der EuGH am Dienstag in Luxemburg fest. LUXEMBURG - Online-Unternehmen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht in jedem Fall im Land ihres Firmensitzes auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

Ölminister: US-Präsident Trump soll lieber Geschäfte mit Iran machen. "Wir haben ja diesbezüglich den Amerikanern nie den Weg versperrt, sondern Trump tut es", sagte Bidschan Namdar Sanganeh am Dienstag der Nachrichtenagentur IRNA. Besonders im Öl- und Gassektor könne er sich eine effektive und gewinnbringende Zusammenarbeit mit amerikanischen Firmen vorstellen. TEHERAN - Der iranische Ölminister hat US-Präsident Donald Trump geraten, weniger Streit zu suchen und statt dessen amerikanischen Unternehmen profitable Geschäfte mit seinem Land zu gestatten. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 12:32) weiterlesen...

NordLB dementiert Spekulationen über mögliche Milliardenspritze. "Wir haben auf absehbare Zeit keinen Kapitalbedarf", sagte NordLB-Sprecher Thomas Klodt am Dienstag. "Die Bank erzielt Gewinne und hat ausreichend Kapital, um Kredite zu vergeben." Zwei Tage nach der niedersächsischen Landtagswahl hatte das Politikjournal "Rundblick" spekuliert, dass die NordLB möglicherweise wegen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche. HANNOVER - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB sieht sich für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise gerüstet. (Boerse, 17.10.2017 - 12:30) weiterlesen...