Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Der EU-Haushalt für 2017 ist endgültig unter Dach und Fach.

01.12.2016 - 17:04:24

EU-Haushalt für 2017 steht. Nach den Regierungen der Mitgliedstaaten stimmte am Donnerstag auch das Europaparlament einer vor zwei Wochen ausgehandelten Einigung zu. Sie sieht unter anderem vor, die Mittel für den Budgetbereich Sicherheit um 25 Prozent auf rund 3,8 Milliarden Euro zu erhöhen. Über die Aufstockung sollen zusätzliche Ausgaben für die Stärkung der europäischen Polizeibehörde Europol abgedeckt werden.

Insgesamt sind im Haushaltsplan für das kommende Jahr Ausgaben in Höhe von 134,5 Milliarden Euro vorgesehen. Dies entspricht einem Minus von 6,5 Prozent im Vergleich zur Planung für 2016.

Ein geringerer Finanzbedarf wird beispielsweise in der Regionalpolitik für Mittel- und Osteuropa gesehen. Für sie sollen die Ausgaben deutlich sinken, weil eingeplante Gelder nicht wie vorgesehen abgerufen werden. Dafür sind im Bereich Wachstums- und Beschäftigungsförderung Zahlungen in Höhe von 19,3 Milliarden Euro vorgesehen. Dies entspricht einem Plus von 11 Prozent.

"Wir haben unsere Ziele erreicht", kommentierte EU-Parlamentsberichterstatter Jens Geier (SPD). Vor allem die zusätzlichen 500 Millionen Euro für die europäische Initiative zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit sehe er als ein wichtiges Signal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Repräsentantenhaus verabschiedet vorläufiges Haushaltsgesetz. 382 Abgeordnete stimmten dafür, 30 dagegen. WASHINGTON - Um einen drohenden Stillstand der US-Regierung um Mitternacht abzuwenden, hat das Repräsentantenhaus am Freitag ein vorläufiges Haushaltsgesetz verabschiedet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:43) weiterlesen...

Schäuble: Sozialabgaben sind nicht zu hoch. "Die Abgabenlast für die Wirtschaft ist vertretbar, sie sollte aber auch nicht steigen", sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Renten, Krankenkassen und gute Pflege seien den Deutschen wichtig. "Für Menschen, die wenig oder keine Einkommensteuer zahlen, sind Qualität und Sicherheit der Sozialversicherungen wichtiger als niedrigere Steuern", argumentierte der Minister. BERLIN - Die Sozialabgaben in Deutschland sind nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht zu hoch. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:03) weiterlesen...

Bundestag berät über Ost-West-Angleichung der Rente. Einen entsprechenden Gesetzentwurf berät der Bundestag am Freitag (9.00 Uhr) in erster Lesung. Die Renteneinheit soll demnach bis 2025 vollzogen werden. Zudem berät das Parlament Verbesserungen für Menschen mit Erwerbsminderung. Geplant sind höhere Bezüge für all jene, die aus Gesundheitsgründen oder wegen eines Unfalls nicht mehr oder nicht mehr voll arbeiten können. Bessergestellt werden soll, wer ab 2018 neu in eine Erwerbsminderungsrente geht. BERLIN - Die Renten im Osten sollen sich an die Altersbezüge im Westen angleichen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 05:31) weiterlesen...

USA wollen Zahlungsfähigkeit zunächst nur für eine Woche retten. Das Parlament wolle bis Freitag ein vorübergehendes Haushaltsgesetz verabschieden, das nur für eine Woche gelte, sagte der Fraktionschef der regierenden Republikaner im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag. Bis Freitagabend muss ein Gesetz verabschiedet sein, sonst können keine Bundesgelder mehr freigegeben werden. WASHINGTON - Der US-Kongress spielt bei der Abwendung eines Regierungsstillstandes aus Geldmangel auf Zeit. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 18:43) weiterlesen...

Massive Kritik an Trumps Steuerplänen - 'zu schön um wahr zu sein'. Tag im Amt massive Steuererleichterungen versprochen. Demnach sollen die Steuern für Unternehmen von derzeit bis zu 35 Prozent auf maximal 15 Prozent sinken. Auch für Privatleute sollen massive Nachlässe wirksam werden. Die Steuererklärung von Privatpersonen soll dann auf "eine größere Postkarte" passen. Ein auf den Steuersenkungen basierendes Wirtschaftswachstum solle die Mindereinnahmen des Staates ausgleichen, kündigten Finanzminister Steven Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus an. Ziel sei es, die Wirtschaft anzukurbeln und Jobs zu schaffen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Amerikanern kurz vor seinem 100. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen (Dritter Satz im ersten Absatz sprachlich angepasst) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:30) weiterlesen...