Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "einen Geist von neuer Zuversicht ausgestrahlt".

23.06.2017 - 15:33:25

EU-Gipfel strahlt neue Zuversicht aus. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron nach dem Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs sagte Merkel am Freitag, die deutsch-französische Zusammenarbeit und Vorbereitung des Gipfels hätten sich als "wirklich belastbar erwiesen".

Der Spitzenrunde sei auch bewusst geworden, wie sehr sich die EU-Staaten jetzt zunächst um ihre eigene Zukunft kümmern müssten und nicht zuerst um die Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Union. Merkel verwies darauf, dass sich der Gipfel klar und geschlossen zum Pariser Klimaschutzabkommen bekannt habe. In der Sicherheits- und Verteidigungspolitik habe er "wirklich qualitative Fortschritte" gebracht.

Zur Frage, ob sie sich Vertragsänderungen zur Reform der EU vorstellen könne, bekräftigte Merkel: "Wo es nötig ist, wird man es tun. Wo es nicht nötig ist, wird man es nicht erzwingen." Bei der Digitalisierung wollten Deutschland und Frankreich "aufs Tempo drücken", im Bereich der Flüchtlingspolitik gebe es "ein hohes Maß an Übereinstimmung" zwischen beiden Ländern. "Es war ein Rat der Zuversicht und ein Rat auch der Tatkraft", bilanzierte Merkel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fischstäbchen-Streit: EU-Kommissarin rät Kunden vom Kauf ab. "Verbraucher sollten vielleicht aufhören, Produkte zu kaufen, wenn sie nachweislich betrogen werden", sagte Verbraucherkommissarin Vera Jourova am Dienstag in Brüssel. Boykott sei ein starkes Wort, das sie nicht verwenden wolle. Doch sollten Verbraucher informiert werden, um eigene Entscheidungen zu treffen. BRÜSSEL - Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab. (Boerse, 26.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

EU-Kommissar Andriukaitis empfängt Experten zu Fipronil-Skandal. Ziel sei, das Frühwarnsystem in der Europäischen Union zu verbessern, sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Das Insektengift war im Sommer in mindestens 45 Ländern in Eiern nachgewiesen worden, darunter 26 der 28 EU-Staaten. BRÜSSEL - Zwei Monate nach Beginn des Fipronil-Skandals beraten EU-Experten am Dienstag über Konsequenzen. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

Macron legt vor Studenten Reformpläne für Europa vor. Für die Eurozone plädiert der sozialliberale Staatschef auf mittlere Sicht für einen eigenen Haushalt mit Hunderten Milliarden Euro. In Deutschland und bei der EU-Kommission gibt es allerdings Bedenken gegen weitgehende Reformvorhaben. Macron hatte die französische Präsidenten-Stichwahl im Mai gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron legt am Dienstag (15.00 Uhr) vor Studenten in der Pariser Sorbonne seine Reformpläne für die Europäische Union vor. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

EU-Kommission bleibt hart bei Brexit-Fahrplan. "Wir haben zur Bedingung gemacht, dass es erst substanzielle Fortschritte bei drei Punkten geben muss, bevor wir uns über künftige Handelsbeziehungen unterhalten: der Status von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich, die Frage der irischen Grenze und die Zahlungen, die Großbritannien noch an die EU zu leisten hat", sagte Währungskommissar Valdis Dombrovskis der "Rheinischen Post" (Dienstag). Er könne nicht erkennen, "dass auf unserer Seite jemand von dieser Verhandlungslinie abweichen will." Dombrovskis beklagte, es habe seit der offiziellen Austrittserklärung Großbritanniens im März keine wesentlichen Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen gegeben. DÜSSELDORF - Der Vize-Präsident der EU-Kommission geht davon aus, dass die Europäische Union bei den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien hart bleiben wird. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert. BERLIN/DÜSSSELDORF - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verspricht ihren Kunden einen sicheren Flugbetrieb mindestens bis Ende Oktober. "Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrechterhalten können", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Montag in Berlin mit Blick auf die Zeit bis zum Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober. Bis zum 12. Oktober soll der Verkauf großer Teile der Airline perfekt sein. Dann könne er auch für die mittlere Zukunft eine Buchung empfehlen, sagte Winkelmann. Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert (Boerse, 25.09.2017 - 19:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl. Absatz, 1. Satz wurde "Schwierigkeiten" und im 10. (Im 7. (Boerse, 25.09.2017 - 18:22) weiterlesen...