Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Der EU-Freihandelspakt mit Kanada (Ceta) steht weiter auf der Kippe.

19.10.2016 - 12:07:26

Mühsames Ringen um Handelsabkommen Ceta in Brüssel. "Ich wäre gerne optimistisch, aber die Situation ist nicht einfach", sagte ein EU-Diplomat am Mittwoch in Brüssel. Die EU-Kommission verhandele mit Belgien und der Regionalregierung der Wallonie. Vermutlich müssen aber die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel am Freitag einen Ausweg suchen.

Die EU-Handelsminister hatten die fest eingeplante Zustimmung zu Ceta am Dienstag vertagt, weil die Wallonie mit einem Veto droht. Die belgische Föderalregierung trägt das Abkommen mit, doch braucht sie ein Mandat aller Regionen und Sprachgemeinschaften im Land.

Diplomaten sagten in Brüssel, noch werde geklärt, was die Wallonie genau wolle und wie ihre Bedenken ausgeräumt werden könnten. Denkbar wären eine Zusatzerklärung oder Klarstellungen in der ohnehin geplanten gemeinsamen Erklärung mit Kanada. Aus EU-Kommissionskreisen hieß es, Handelskommissarin Cecilia Malmström habe sich persönlich eingeschaltet.

Der Ministerpräsident der Wallonie, Paul Magnette, hatte am Dienstagabend die von der EU gewünschte Frist bis Freitag zurückgewiesen. "Es bleiben zu viele Probleme, um bis Freitag eine Einigung zu finden", sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga.

Die EU steht unter Zeitdruck, weil bereits für den 27. Oktober die feierliche Unterzeichnung des Pakts vorgesehen ist. Dafür will der kanadische Premierminister Justin Trudeau nach Brüssel fliegen. Doch müssen alle 28 EU-Länder ihre Unterschrift leisten. Fehlt eine, liegt das Abkommen auf Eis. Deutschland darf unter Auflagen des Bundesverfassungsgerichts unterschreiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen. Beim "Diesel-Gipfel" am kommenden Mittwoch solle als erster Schritt eine Software-Nachrüstung auf Kosten der Hersteller beschlossen werden, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) als Mit-Gastgeberin am Freitagabend im ZDF. In einem zweiten Schritt müssten die Autobauer dann "die Kraftfahrzeuge als solche nachrüsten, und zwar auch auf ihre Kosten". Dafür würden beim Gipfel Aussagen erwartet, wann und wie sie dazu technisch in der Lage seien. BERLIN - Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. (Boerse, 28.07.2017 - 20:01) weiterlesen...

NRW lehnt Diesel-Fahrverbote ab - Hersteller in der Pflicht. "Fahrverbote in unseren Innenstädten können nur das letzte Mittel sein. Wir brauchen endlich klare Zusagen der Automobilindustrie, wie der Ausstoß der Emissionen konkret und nachweisbar durch Nachrüstungen gesenkt werden kann", erklärte Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Freitag zum Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart. DÜSSELDORF - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen lehnt Diesel-Fahrverbote ab und sieht die Fahrzeughersteller in einer Nachrüstpflicht. (Boerse, 28.07.2017 - 19:40) weiterlesen...

Topdemokrat bietet Zusammenarbeit bei US-Gesundheitsreform an. "Ich bin optimistisch, dass das geschieht", sagte Schumer am Freitag in Washington. Die Republikaner waren zuvor erneut mit ihrem Versuch gescheitert, die Gesundheitsreform des vormaligen Präsidenten Barack Obama abzuschaffen und durch eine neue zu ersetzen. WASHINGTON - Nach der Abstimmungsniederlage der Republikaner im Senat hat Topdemokrat Chuck Schumer der Regierungspartei eine Zusammenarbeit bei der Verbesserung des Gesundheitssystems angeboten. (Boerse, 28.07.2017 - 18:07) weiterlesen...

Ernährungsminister Schmidt will EU-Regeln gegen Acrylamid ändern. "Der Vorstoß aus Brüssel ist nicht praktikabel und überflüssig. Er wird als Belastung empfunden und ist Gängelei", sagte der CSU-Politiker und Ernährungsminister der "Passauer Neuen Presse" vom Freitag. Vertreter der EU-Staaten hatten vergangene Woche neue Vorgaben für Lebensmittelhersteller, Restaurants und Backstuben beschlossen. Deutschland stimmte im Ausschuss nicht dagegen, sondern enthielt sich mit fünf weiteren EU-Ländern der Stimme, die übrigen 22 Vertreter votierten dafür. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will EU-Vorgaben gegen krebserzeugendes Acrylamid in Lebensmitteln nicht hinnehmen. (Boerse, 28.07.2017 - 17:50) weiterlesen...

Schmidt will EU-Regeln gegen Acrylamid ändern. "Der Vorstoß aus Brüssel ist nicht praktikabel und überflüssig. Er wird als Belastung empfunden und ist Gängelei", sagte Schmidt der "Passauer Neuen Presse" vom Freitag. Vertreter der EU-Staaten beschlossen vergangene Woche neue Vorgaben für Lebensmittelhersteller, Restaurants und Backstuben. Deutschland stimmte im Ausschuss nicht dagegen, sondern enthielt sich mit fünf weiteren EU-Ländern der Stimme, die übrigen 22 Vertreter votierten dafür. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will EU-Vorgaben gegen krebserzeugendes Acrylamid in Lebensmitteln nicht hinnehmen. (Boerse, 28.07.2017 - 17:49) weiterlesen...

ROUNDUP/Ölmacht am Abgrund: Verfassungsreform spaltet Venezuela. Daher wurden alle Demonstrationen von Freitag bis Dienstag verboten. Das Oppositionsbündnis Mesa de la Unidad Democrática (MUD) will das aber ignorieren. Es rief für Freitag zu landesweiten Massenprotesten zur "Einnahme von Venezuela" auf. Die US-Regierung rief Familien von Diplomaten zum Verlassen des Landes auf. CARACAS/WASHINGTON - Wegen der umstrittenen Wahl zu einer Verfassungsgebenden Versammlung droht die Gewalt in Venezuela zu eskalieren. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 16:46) weiterlesen...