Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, zeigt sich offen für einen Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

18.06.2017 - 15:38:25

Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen. "Den Briten steht der Weg offen, ihre Meinung zu ändern und wieder Teil der Europäischen Union zu sein", sagte der Belgier der "Welt am Sonntag". Allerdings gäbe es dann für die Briten keine Sonderwünsche oder Rabatte mehr.

Vor Beginn der Brexit-Verhandlungen am Montag beharrte er auf der Forderung, die Rechte aller EU-Bürger zu garantieren, die bis zum erwarteten EU-Austritt 2019 nach Großbritannien ziehen. Einen früheren Stichtag lehnte Verhofstadt ab. Damit bezog er sich auf Berichte, der britische Unterhändler David Davis wolle nur EU-Bürger berücksichtigen, die bis zum Austrittsgesuch am 29. März dieses Jahres ins Land kamen. Solange die Briten Mitglied seien, ändere sich nichts an den Rechten der EU-Bürger in Großbritannien, sagte Verhofstadt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Statistiker: Deutschland eng mit Europa verflochten. 59 Prozent der Ausfuhren gingen 2016 in Länder der EU, 58 Prozent der Importe kamen von dort, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervorgeht, das am Freitag vorgestellt wurde. Zu den wichtigsten europäischen Handelspartnern zählen Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Italien. BERLIN - 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist Deutschland mit seinen Nachbarn eng verflochten. (Boerse, 20.10.2017 - 12:21) weiterlesen...

Ausweitung der Brexit-Verhandlungen frühestens im Dezember. Eine Rede von Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel hat die übrigen 27 Länder noch nicht überzeugt, wie Teilnehmer am Freitag sagten. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich aber sehr zuversichtlich, dass die Verhandlungen nicht scheitern und somit auch kein harter Brexit droht. BRÜSSEL - Im Streit über den Brexit bleibt die Europäische Union hart und fordert weitere konkrete Zugeständnisse von Großbritannien, bevor die Austrittsverhandlungen ausgeweitet werden. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 12:05) weiterlesen...

Trittin: Investitionen haben Vorrang vor Steuerentlastung. "Wir müssen uns klarmachen, dass in Deutschland jede dritte Brücke baufällig ist, dass wir 100 Milliarden Investitionsstau in den Kommunen haben" , sagte der Grünen-Abgeordnete Jürgen Trittin am Freitag im ARD-"Morgenmorgenmagazin". Auch in der Pflege seien Investitionen nötig. BERLIN - Für die Grünen haben in einer möglichen Jamaika-Koalition Investitionen Vorrang vor Steuerentlastungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:25) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen - Kürzung der Türkei-Hilfen. Trotz einiger Fortschritte bei den Gesprächen über den Austritt Großbritanniens hält EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Eröffnung der zweiten Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen noch nicht für sinnvoll. Die EU setzt aber darauf, dass dieses Signal beim Dezember-Gipfel gegeben werden kann. BRÜSSEL - Zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel wollen die 27 Staats- und Regierungschefs am Freitag ohne die britische Premierministerin Theresa May über das weitere Vorgehen bei den Brexit-Verhandlungen beraten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 06:32) weiterlesen...

EU einig bei Kürzung der Türkei-Hilfen. Darauf habe sich der EU-Gipfel geeinigt, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am frühen Freitagmorgen. Gleichwohl sprach sich die CDU-Chefin dafür aus, weiter mit Ankara zu reden. Auch stellte sie sich eindeutig hinter den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei, einschließlich der Zahlung weiterer Milliarden zur Versorgung Schutzsuchender. BRÜSSEL - Die Europäische Union will die Finanzhilfen zur Vorbereitung eines Beitritts der Türkei kürzen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:57) weiterlesen...

Merkel: EU für 'verantwortliche Kürzung' der Türkeihilfen. Die EU-Kommission sei beauftragt, dies umzusetzen, sagte Merkel nach dem ersten Gipfeltag am frühen Freitagmorgen. Damit reagiere die EU auf die "absolut unbefriedigende Situation der Menschenrechte" in der Türkei. Auch Gespräche über die von Ankara geforderte Erweiterung der Zollunion mit der EU werde es nicht geben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel dafür ausgesprochen, die Finanzhilfen für die Türkei "in verantwortlicher Weise zu kürzen". (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:31) weiterlesen...