Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Das pleitebedrohte Griechenland muss trotz harter Sparanstrengungen weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten.

23.05.2017 - 08:57:38

Euro-Staaten wollen sich im Juni auf Griechenland-Kredite einigen. Die Finanzminister der Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) konnten sich in der Nacht zum Dienstag nicht darauf einigen, in welcher Art und Weise dem Land Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt werden sollen.

BRÜSSEL/ATHEN - Das pleitebedrohte Griechenland muss trotz harter Sparanstrengungen weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. Die Vereinbarung solle nun beim nächsten Treffen am 15. Juni geschlossen werden, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Man sei einer Lösung bereits "sehr nahe". In der Nacht zum Dienstag hatten sich die Finanzminister der Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht darauf einigen können, in welcher Art und Weise dem Land Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt werden sollen.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte zuvor auf eindeutige Zusagen der Europäer zu Schuldenleichterungen für Athen gepocht. Davon macht der Fonds seine Beteiligung an weiteren Griechenland-Hilfen abhängig.

Griechenland steht wieder einmal unter Druck, weil die Regierung im Juli Schulden in Höhe von gut sechs Milliarden Euro zurückzahlen muss. Die Presse in Athen reagierte besorgt: "Uns sind die Sparmaßnahmen geblieben - der Abbau des Schuldenberges wurde in die Zukunft versetzt", titelte die Athener Zeitung der politischen Mitte "Ta Nea". Die linke Athener Zeitung "Efimerida ton Syntakton" titelte: "Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Berlin und dem IWF sind unüberbrückbar."

An wem die Einigung scheiterte, blieb zunächst unklar. Aus Verhandlungskreisen hieß es, Griechenland habe höhere Schuldenerleichterungen erreichen wollen, als von anderen Euroländern vorgeschlagen. Auch der IWF verlangte allerdings weitere Zugeständnisse und Details.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist deswegen in einer schwierigen Situation. Er pocht auf eine Beteiligung des IWF am Hilfsprogramm, will andererseits aber zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine festen Zusagen für Schuldenerleichterungen machen.

Dijsselbloem erklärte, eine endgültige Entscheidung darüber solle wie vereinbart erst nach Ende des laufenden Hilfsprogramms 2018 fallen. Allerdings brauche der IWF schon jetzt genaue Angaben zu den dann möglichen Entlastungen.

Dijsselbloem beschrieb das Problem so: "Wir müssen genau sein, ohne eine endgültige Zahl zu nennen." Grundsätzlich denkbar seien längere Zahlungsfristen für Kredite oder spätere Zinszahlungen. Bis zum Sommer solle der IWF seine Beteiligung als Geldgeber am aktuellen Hilfsprogramm zusagen. Bislang ist der Fonds beim dritten Programm nur als Berater dabei.

Finanzminister Schäuble äußerte sich in der Nacht nicht zum Verlauf der Verhandlungen. Der neue französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sagte, seiner Meinung nach habe sein deutscher Kollege "substanzielle Anstrengungen" unternommen. "Ich habe das Gefühl, heute hat jeder einen Schritt in die Richtung des anderen gemacht (....). Das macht die Stärke der deutsch-französischen Beziehungen aus", kommentierte er nach den Verhandlungen.

Konkrete Fortschritte gab es in Brüssel bei den Haushaltsvorgaben für Griechenland. Die Minister legten fest, dass das Land in den kommenden fünf Jahren einen sogenannten Primärüberschuss in Höhe von 3,5 Prozent erwirtschaften muss. Damit ist der Haushaltsüberschuss ohne die Kosten für den Schuldendienst gemeint.

Griechenland erhält mittlerweile seit 2010 internationale Kredite. Derzeit läuft das dritte, im Sommer 2015 vereinbarte Hilfsprogramm mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. Zahlungen erhält Griechenland allerdings nur in Teilsummen. Ob die einzelnen Tranchen ausgezahlt werden, hängt unter anderem vom Fortschritt der Reformen ab, zu denen sich Athen im Gegenzug verpflichtet hat.

Um den Weg zu frischen Hilfskrediten zu ebnen, hatte Griechenland in der vergangenen Woche ein weiteres hartes Sparprogramm in Höhe von knapp fünf Milliarden Euro beschlossen. So sollen unter anderem die Renten ab dem 1. Januar 2019 um bis zu 18 Prozent gekürzt werden. Ein Jahr später soll der jährliche Steuerfreibetrag von heute 8636 Euro auf 5700 Euro gesenkt werden. Das soll jährlich mehr als zwei Milliarden Euro in die Staatskasse spülen.

Die Minister hätten die griechischen Sparbemühungen als ausreichend eingestuft, kommentierte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos. Die "Qualität des Reformpakets" sei anerkannt worden. "In dem Bereich rechnet niemand mit Problemen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China setzt UN-Sanktionen um. PEKING/NEW YORK - Als Konsequenz aus den andauernden Raketen- und Atomtests Nordkoreas hat China eine Drosselung der Öl-Exporte nach Pjöngjang angekündigt. Wie das Handelsministerium in Peking am Samstag mitteilte, werde China die Lieferungen von raffinierten Ölerzeugnissen an Nordkorea ab dem 1. Oktober zurückfahren. Zudem werde ein Einfuhrverbot auf Kleidung verhängt, die in Nordkorea produziert wurde. China setzt UN-Sanktionen um (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:02) weiterlesen...

May: Handelsbeziehungen nach Brexit mit Vorteilen für beide Seiten. "Die Dinge werden anders sein, aber wir können eine Einigung erzielen, die gut für alle ist", sagte sie der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Samstag) nach ihrer Rede zum Brexit am Freitag in Florenz. Dort hatte sie sich für "kreative Lösungen" nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen, der auch den Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt nach sich zieht. ROM/LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist optimistisch, dass die künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU beiden Seiten Vorteile bringen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:56) weiterlesen...

Macron legt nach Bundestagswahl Reformvorschläge für Europa vor. Der sozialliberale Staatschef wird nach Angaben des Élyséepalastes am Dienstag (26.9.) vor Studenten in der Pariser Sorbonne sprechen. PARIS - Zwei Tage nach der Bundestagswahl will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron seine Reformvorschläge für Europa vorlegen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Bayerns Gesundheitsministerin: Krankenkassen-Finanzierung korrigieren. Huml sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir brauchen endlich mehr Verteilungsgerechtigkeit. BERLIN - Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenkassen. (Boerse, 23.09.2017 - 09:43) weiterlesen...

DIHK-Chef: Firmen brauchen endlich Planungssicherheit beim Brexit. "Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen", sagte Wansleben der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, hat nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Grüne dringen auf klare Kriterien für regionale Lebensmittel. "Wir brauchen klare Kriterien", sagte die Grünen-Verbraucherexpertin im Bundestag, Nicole Maisch, der dpa. Nur so bekämen Kunden echte Orientierung. Konkret sollten Angaben zu einer regionalen Herkunft freiwillig sein, dann würde aber eine Definition dafür auf dem Etikett zur Pflicht. Das jetzige "Regionalfenster"-Logo als freiwillige Kennzeichnung mit zu niedrigen Anforderungen helfe Verbrauchern wenig, sagte Maisch. BERLIN - Die Grünen dringen auf verpflichtende Vorgaben, wenn Anbieter Lebensmittel als "regional" anpreisen wollen. (Boerse, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...