Spanien, Deutschland

BRÜSSEL / BERLIN - Im Streit mit Großbritannien über den geplanten Brexit gibt sich die Europäische Union knallhart.

13.10.2017 - 17:43:24

London muss bezahlen. Ohne finanzielle Zusagen aus London für alte Pflichten könne man nicht über die künftige Partnerschaft reden, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag: "Sie müssen bezahlen." In Berlin appellierte Regierungssprecher Steffen Seibert an London: "Die Zeit dängt." Hinter den Kulissen wird aber auch in der EU debattiert, wie man bei den Brexit-Verhandlungen weiter vorgehen will.

Die britische Premierministerin Theresa May ließ ausrichten, sie habe in ihrer Rede im September in Florenz bereits klar gemacht, dass Großbritannien seinen Verpflichtungen nachkommen werde. Die Details müssten aber in den Verhandlungen geklärt werden, sagte ein Regierungssprecher am Freitag.

Großbritannien will im März 2019 aus der EU ausscheiden und bis dahin mit Brüssel ein umfassendes Abkommen auch über künftige Handelsbeziehungen vereinbaren. Die seit Juni laufenden Verhandlungen kommen aber nicht voran.

"Der Prozess wird länger dauern, als wir ursprünglich gedacht haben", sagte Juncker. Grund seien fehlende Zusagen Großbritanniens für finanzielle Pflichten, die man zusammen eingegangen sei. "Wenn man in einer Kneipe sitzt und 28 Bier bestellt und dann geht einer der Kollegen und bezahlt nicht - das geht einfach nicht", sagte der Kommissionschef.

Solange das nicht geklärt sei, könne man nicht mit den Gesprächen über die künftigen Handelsbeziehungen beginnen. Anders als geplant, werde der EU-Gipfel nächste Woche das Startsignal nicht geben. Für die Bundesregierung sagte Sprecher Seibert, Großbritannien habe es selbst in der Hand, wann genug Fortschritt festgestellt werden könne, um die vorgesehene zweite Phase der Verhandlungen zu beginnen.

Die EU will unbedingt einige ihrer Topthemen zuerst klären: Neben den Finanzforderungen in Milliardenhöhe sind das die Rechte von EU-Bürgern und die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Daran müsse in den kommenden Wochen und Monaten gearbeitet werden, sagte Seibert. Beim EU-Gipfel im Dezember sei dies dann wieder Thema.

Intern debattiert die EU nun, ob man schon jetzt Vorbereitungen treffen sollte für eine mögliche Ausweitung der Gespräche ab Dezember. Ein entsprechender Vorschlag findet sich in einer internen Vorlage für die EU-Botschafter. In dem Papier ist auch die Rede von "möglichen Übergangsmaßnahmen", die im Interesse der EU seien. Mehrere Länder wollen nach Angaben von Diplomaten aber jedes Signal des Einknickens an London vermeiden.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte kürzlich eine Übergangsphase nach dem Brexit von etwa zwei Jahren ins Gespräch gebracht. Auch darüber will die EU aber erst reden, wenn ihre Kernforderungen erfüllt sind. Regierungssprecher Seibert sagte, ob ein Austrittsabkommen Übergangsvorschriften vorsehen solle, könne erst beurteilt werden, wenn sich das künftige Verhältnis überhaupt klarer abzeichne.

Britische Medien spekulierten unterdessen über wachsende Spannungen zwischen May und ihrem Schatzkanzler Philip Hammond. Anlass waren Meinungsverschiedenheiten, wie sich das Land auf einen ungeregelten EU-Austritt vorbereiten sollte. Am Freitag hieß es im Regierungssitz Downing Street, May habe volles Vertrauen in den Finanzminister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Zähes Auf und Ab vor der EZB-Sitzung. Die allmählich zunehmende Flut an Quartalsberichten sowie die mit Spannung erwarteten Aussagen der Europäischen Zentralbank zum Anleihekaufprogramm stimmen vorsichtig. Die wichtigsten Indizes pendelten zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. PARIS/LONDON/MADRID - Die Anleger an den europäischen Börsen haben sich am Dienstag erneut zurückgehalten. (Boerse, 24.10.2017 - 11:57) weiterlesen...

EZB: Rekordtiefe Zinsen sorgen weiter für mehr Kreditnachfrage. Eine Umfrage unter Geschäftsbanken habe für die Monate Juli bis September eine generell steigende Nachfrage und zum Teil bessere Konditionen bei der Kreditvergabe gezeigt, teilte die EZB am Dienstag mit. Die höhere Nachfrage habe sich in allen Kreditkategorien gezeigt. FRANKFURT - In der Eurozone sorgt die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter für eine wachsende Nachfrage nach Bankkrediten. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:47) weiterlesen...

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Euro-Wirtschaft weniger optimistisch - Experten dennoch zuversichtlich. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone fiel um 0,8 Punkte auf 55,9 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Dienstag in London mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem geringen Rückgang auf 56,5 Punkte gerechnet. Trotz des überraschend starken Dämpfers werten Experten die Zahlen weiterhin positiv. Während der Optimismus mit Blick nach vorn etwas gedämpft wurde, stellen die Firmen verstärkt neue Mitarbeiter ein. Positiv überraschte Frankreich. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Oktober von hohem Niveau aus überraschend deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:23) weiterlesen...

Polen und Ungarn gegen Kompromiss zur Entsenderichtlinie. Polen, Ungarn, Litauen und Lettland hätten in der Nacht zum Dienstag dagegen gestimmt, hieß es anschließend aus Verhandlungskreisen. Kroatien, Irland und Großbritannien hätten sich enthalten. LUXEMBURG - Der mühsam erzielte Kompromiss zur Entsenderichtlinie wird von mehreren östlichen EU-Ländern nicht mitgetragen. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung schlechter als erwartet. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone fiel um 0,8 Punkte auf 55,9 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Dienstag in London mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem geringeren Rückgang auf 56,5 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Oktober von hohem Niveau aus überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 10:21) weiterlesen...