Regierungen, USA

BRÜSSEL - Beim ersten Treffen der EU-Spitze mit US-Präsident Donald Trump sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland zu Tage getreten.

25.05.2017 - 12:37:24

EU sieht Differenzen mit Trump bei Klima, Handel und Russland. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte nach dem Treffen zwar: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind." Er fügte jedoch hinzu: "Aber einige Fragen bleiben offen - wie Klima und Handel." Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten am Donnerstag in Brüssel gut eine Stunde lang mit Trump über aktuelle politische Fragen gesprochen.

Über die Haltung beider Seiten zu Russland sagte der Pole Tusk: "Ich bin nicht hundertprozentig sicher, dass wir - das heißt der Präsident und ich - heute sagen können, dass wir eine gemeinsame Position, eine gemeinsame Meinung zu Russland haben. Obwohl es beim Ukraine-Konflikt so scheint, dass wir auf der gleichen Linie liegen." Für Trump ist Russland ein heikles Thema. In den USA untersucht mittlerweile ein Sonderermittler mögliche Verstrickungen seines Wahlkampfteams mit Russland. Von den Gebieten, auf denen sich Trump und die EU-Spitze einig seien, nannte Tusk den Kampf gegen den Terrorismus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Vize Stegner: Auch über Teilkoalition reden. Unionspolitiker haben ein solches Modell allerdings bereits abgelehnt. Man müsse "darüber doch einmal vernünftig reden, ob das ein Modell sein kann", sagte Stegner am Mittwoch im Deutschlandfunk. Auf dem Wahlzettel stünden nicht Koalitionen, sondern Parteien. BERLIN - Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner hat vor dem ersten Gespräch seiner Partei mit der Union angemahnt, ergebnisoffen zu verhandeln, auch über eine partielle Kooperationskoalition. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern. (Wiederholung: In der Überschrift muss es heißen "Veto-Recht" rpt "Veto-Recht".) WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:35) weiterlesen...

Wirtschaft fordert rasche Regierungsbildung in Berlin. "Wir müssen wissen, wohin die Reise geht", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Die Wirtschaft braucht eine handlungsfähige und stabile Regierung. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird wegen der sich dahinziehenden Regierungsbildung in Berlin langsam ungeduldig. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

WTO-Ministerkonferenz schließt Verhandlungen in Buenos Aires ab. "Das Beste, was wir erreichen können, ist, dass wir konkrete Arbeitsprogramme haben für eine Reihe von Fragen wie Fischerei und E-Commerce", sagte der deutsche Delegationsleiter, Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD). BUENOS AIRES - Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) kommt am Mittwoch in Buenos Aires zu einem Abschluss, voraussichtlich ohne sich auf konkrete Abkommen einigen zu können. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...