Indikatoren, Deutschland

BREMEN / NÜRNBERG - Wer unberechtigt Arbeitslosengeld aus dem Topf der Bundesagentur für Arbeit (BA) empfangen hat, muss bundesweit künftig mit einem Anruf oder einem Brief der Inkassounternehmen Apontas oder EOS rechnen.

19.10.2016 - 14:17:26

Inkasso-Firmen arbeiten für Bundesagentur für Arbeit. Darauf wies die Agentur für Arbeit Bremen und Bremerhaven am Mittwoch hin. Mit beiden Firmen habe die Bundesagentur nach einer Ausschreibung entsprechende, zeitlich befristete Vereinbarungen getroffen.

Die Bundesagentur in Nürnberg betonte, dass man seine Kunden entsprechend informieren wolle. Der beste Weg dafür sei über die regionale Ebene. Apontas (Sitz: Hamburg) und EOS (Hannover) sind den Angaben zufolge in einem eng abgesteckten rechtlichen Rahmen als verlängerter Arm der BA-Verwaltung tätig. Alle Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Bundesagentur.

Es geht bei den einzufordernden Außenständen ausschließlich um beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld-Leistungen der Arbeitsagentur und nicht um steuerfinanzierte Leistungen (Hartz-IV) der Jobcenter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Wirtschaftsstimmung steigt auf den höchsten Wert seit fast zehn Jahren. Der Economic Sentiment Indicator (ESI), der die Stimmung in Unternehmen und privaten Haushalten misst, stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Punkte auf 109,6 Punkte, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit August 2007. Volkswirte hatten nur mit einem leichten Anstieg auf 108,2 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone ist im April überraschend stark gestiegen und hat den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 11:01) weiterlesen...

Italien: Unternehmensstimmung steigt weiter - höchster Stand seit 2007. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 0,7 Punkte auf 107,9 Zähler gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Donnerstag in Rom mit. Dies ist der höchste Stand seit Dezember 2007. Volkswirte hatten zwar eine Verbesserung erwartet, aber nur auf 107,3 Punkte. Zudem wurde der Wert für März von 107,1 auf 107,2 Punkte nach oben revidiert. ROM - Die Stimmung in den italienischen Unternehmen hat sich im April weiter verbessert und den höchsten Wert seit über neun Jahren erreicht. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 10:22) weiterlesen...

Trump und Brexit trüben die Konsumlaune der Deutschen nicht. Die Haushalte hätten dank der wieder niedrigeren Inflation mehr Geld für größere Anschaffungen, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag in seiner monatlichen Konsumklimastudie mit. Zudem machten sich die wenigsten Deutschen Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Vielmehr seien sie überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist. NÜRNBERG - Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Deutschen im April wieder stärker in Konsumlaune versetzt. (Boerse, 27.04.2017 - 09:49) weiterlesen...

Spanien: Verbraucherpreise steigen deutlich stärker als erwartet. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das spanische Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mit. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 2,1 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Anstieg der Rate im April auf 2,3 Prozent erwartet. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im April deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 09:39) weiterlesen...

Deutschland: Robuster Aufschwung beflügelt Konsumlaune - GfK. Der vom Marktforschungsunternehmen GfK berechnete Indexwert für die Verbraucherstimmung im Mai lag laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung bei 10,2 Punkten. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein vergleichsweise kräftiger Anstieg um 0,4 Punkte. Zuletzt hatte das Konsumklima im Februar und im vergangenen September bei 10,2 Punkten gelegen. Seit Oktober 2001 hatte der Indexwert keinen höheren Stand erreicht. NÜRNBERG - In Deutschland hat der robuste Aufschwung die Konsumlaune beflügelt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 08:01) weiterlesen...

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord - Prognose leicht angehoben. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte in diesem Jahr um mindestens 530 000 Personen zulegen und im kommenden Jahr um weitere 310 000 auf das Rekordniveau von 44,4 Millionen. Das geht aus der aktuellen Frühjahrsprognose der Bundesregierung hervor, die Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Mittwoch in Berlin vorlegte. Trotz der hohen Flüchtlingszahlen dürfte die Zahl der Arbeitslosen 2017 im Jahresdurchschnitt um 140 000 zurückgehen und im kommenden Jahr in etwa unverändert bleiben. BERLIN - Deutschland steuert dank einer weiter guten Wirtschaftsentwicklung auf den nächsten Beschäftigungsrekord zu. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 20:09) weiterlesen...