Indikatoren, Deutschland

BREMEN / NÜRNBERG - Wer unberechtigt Arbeitslosengeld aus dem Topf der Bundesagentur für Arbeit (BA) empfangen hat, muss bundesweit künftig mit einem Anruf oder einem Brief der Inkassounternehmen Apontas oder EOS rechnen.

19.10.2016 - 14:17:26

Inkasso-Firmen arbeiten für Bundesagentur für Arbeit. Darauf wies die Agentur für Arbeit Bremen und Bremerhaven am Mittwoch hin. Mit beiden Firmen habe die Bundesagentur nach einer Ausschreibung entsprechende, zeitlich befristete Vereinbarungen getroffen.

Die Bundesagentur in Nürnberg betonte, dass man seine Kunden entsprechend informieren wolle. Der beste Weg dafür sei über die regionale Ebene. Apontas (Sitz: Hamburg) und EOS (Hannover) sind den Angaben zufolge in einem eng abgesteckten rechtlichen Rahmen als verlängerter Arm der BA-Verwaltung tätig. Alle Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Bundesagentur.

Es geht bei den einzufordernden Außenständen ausschließlich um beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld-Leistungen der Arbeitsagentur und nicht um steuerfinanzierte Leistungen (Hartz-IV) der Jobcenter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er habe um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai war der Indikator noch um revidierte 0,2 Prozent (zuvor 0,3 Prozent) gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:08) weiterlesen...

SPERRFRIST! Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 1,7 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einen leichten Anstieg auf minus 1,2 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich jedoch weiter auf einem hohen Niveau. Der Vormonatswert von minus 1,3 Punkten war der höchste Stand seit April 2001. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Juli überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend. (In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index sinkt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank auf 19,5 Punkte, nach 27,6 Zählern im Monat zuvor, wie die Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 23,0 Punkte erwartet. Im Februar hatte der Indikator bei 43,3 Punkten noch einen mehrjährigen Höchststand erreicht. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Juli stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:50) weiterlesen...

KORREKTUR/USA: Philly-Fed-Index sinkt stärker als erwartet (Die Überschrift wurde korrigiert.) (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:45) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Sie sei um 15 000 auf 233 000 Anträge gefallen, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 245 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:42) weiterlesen...