Indikatoren, Deutschland

BREMEN/NÜRNBERG - Wer unberechtigt Arbeitslosengeld aus dem Topf der Bundesagentur für Arbeit (BA) empfangen hat, muss bundesweit künftig mit einem Anruf oder einem Brief der Inkassounternehmen Apontas oder EOS rechnen.

19.10.2016 - 14:17:26

Inkasso-Firmen arbeiten für Bundesagentur für Arbeit. Darauf wies die Agentur für Arbeit Bremen und Bremerhaven am Mittwoch hin. Mit beiden Firmen habe die Bundesagentur nach einer Ausschreibung entsprechende, zeitlich befristete Vereinbarungen getroffen.

Die Bundesagentur in Nürnberg betonte, dass man seine Kunden entsprechend informieren wolle. Der beste Weg dafür sei über die regionale Ebene. Apontas (Sitz: Hamburg) und EOS (Hannover) sind den Angaben zufolge in einem eng abgesteckten rechtlichen Rahmen als verlängerter Arm der BA-Verwaltung tätig. Alle Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Bundesagentur.

Es geht bei den einzufordernden Außenständen ausschließlich um beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld-Leistungen der Arbeitsagentur und nicht um steuerfinanzierte Leistungen (Hartz-IV) der Jobcenter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index gibt leicht nach. Der Empire-State-Index fiel um 1,1 Punkte auf 6,5 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten einen Wert von 8,5 Punkten erwartet. Der Stand vom Dezember wurde von ursprünglich 9,0 auf 7,6 Punkte korrigiert. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Januar leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 14:40) weiterlesen...

Nahles will mehr Männer zu Teilzeit ermutigen. "Ich sehe den Anspruch auf befristete Teilzeit auch als Beitrag dafür, Männer zur Teilzeit zu ermutigen oder wenigstens zur Reduktion der Arbeitszeit", sagte Nahles am Dienstag in Berlin bei einer Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung. BERLIN - Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will eine größere Verbreitung von Teilzeitarbeit bei Männern erreichen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:04) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen zeigen guten Jahresstart. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Januar um 2,8 Punkte auf 16,6 Zähler gestiegen, teilte das ZEW am Dienstag in Mannheim mit. Damit erreichte das Konjunkturbarometer den höchsten Stand seit vergangenem Juni. Bankvolkswirte hatten allerdings mit einem stärkeren Anstieg auf 18,4 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich zu Beginn des Jahres verbessert und Hoffnungen auf einen starken Auftakt ins Konjunkturjahr 2017 geweckt. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 12:52) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Januar um 2,8 Punkte auf 16,6 Zähler gestiegen, teilte das ZEW am Dienstag in Mannheim mit. Damit erreichte das Konjunkturbarometer den höchsten Stand seit vergangenem Juni. Bankvolkswirte hatten allerdings mit einem stärkeren Anstieg auf 18,4 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich zu Beginn des Jahres verbessert. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 11:20) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage steigt weiter dank niedriger Zinsen. Der Zuwachs habe sich im vierten Quartal 2016 bei Unternehmen und privaten Haushalten gezeigt, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag nach einer Umfrage unter Banken mit. Als Ursache für die stärkere Kreditnachfrage wurde unter anderem das extrem niedrige Zinsniveau genannt. FRANKFURT - In der Eurozone ist die Nachfrage nach Bankkrediten Ende des vergangenen Jahres weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 10:59) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation steigt auf höchsten Stand seit Juli 2014. Die Teuerungsrate sei im Dezember um 0,4 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag mit. Analysten hatten mit einer schwächeren Rate von 1,4 Prozent gerechnet. Die aktuelle Rate ist die höchste seit Juli 2014. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Auch dies lag über den Erwartungen. LONDON - Die Inflation in Großbritannien zieht schneller an als erwartet. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 10:51) weiterlesen...