Auto, Umweltverschmutzung

Braunschweig - Im Abgasskandal bei Volkswagen droht derzeit weder Ex-Konzernchef Martin Winterkorn noch anderen Beschuldigten ein Haftbefehl der Ermittler in Braunschweig.

10.07.2017 - 16:18:24

Staatsanwaltschaft - VW-Abgas-Skandal droht bisher kein Haftbefehl

«Es hat sich für uns im Laufe der bisherigen Ermittlungen kein Haftgrund ergeben», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Keiner der fast 40 Beschuldigten habe bislang beispielsweise erkennbare Tendenzen gezeigt, sich dem Ermittlungsverfahren zu entziehen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte im Zuge der Ermittlungen gegen die VW-Tochter Audi kürzlich erstmals in Deutschland einen Beschuldigten verhaftet.

Bereits Ende Januar hatte die Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, es hätten sich «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» dafür ergeben, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der «manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte». Der Manager war im September 2015 kurz nach dem Bekanntwerden des Skandals von der VW-Spitze zurückgetreten. Er sei sich aber keines Fehlverhaltens bewusst, hatte er damals gesagt.

Die «Bild am Sonntag» berichtete am Wochenende, dass Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess am 27. Juli 2015 über die Betrugssoftware informiert worden sein sollen. Winterkorn, Diess und dem damaligen Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer sei dann am 25. August 2015 vorgerechnet worden, dass der Skandal den Autobauer allein in den USA bis zu 18,5 Milliarden Dollar kosten könne. VW wollte den Bericht mit Verweis auf die Ermittlungen nicht kommentieren.

Nach dem Bekanntwerden der gefälschten Stickoxid-Werte waren die Kurse steil nach unten gerauscht, fast die Hälfte ihres Wertes hatten die Vorzugsaktien des Konzerns seit Beginn der Krise zwischenzeitlich verloren. Viele Anleger wollen sich ihre Verluste erstatten lassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abgasskandal - Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt Schleswig - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt heute mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Wirtschaft, 13.12.2017 - 04:31) weiterlesen...

Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. Flensburg - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. (Politik, 12.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Diesel-Skandal - Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:37) weiterlesen...

BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen. Man habe das von der DUH getestete Fahrzeug ausfindig gemacht und werden es gemeinsam mit einer neutralen Institution untersuchen, sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die DUH hatte BMW vorgeworfen, in einem Diesel-BMW 320d womöglich eine sogenannte Abschalteinrichtung zu verwenden. München - BMW will den von der Deutschen Umwelthilfe wegen mutmaßlich hoher Stickoxid-Emissionen beanstandeten Diesel-3er selbst auf Unregelmäßigkeiten testen. (Politik, 09.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

Eigene Tests - BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen. Eigene Tests sollen die Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe als Unterstellungen entlarven. Bekommt nun auch das Saubermann-Image von BMW im Diesel-Skandal Risse? Entwicklungschef Klaus Fröhlich wehrt sich dagegen. (Wirtschaft, 09.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

Bußgelder drohen - EU verschärft Regeln für Auto-Typzulassung. Nun will die EU das Problem angehen. Der Dieselskandal war auch für Zulassungs- und Aufsichtsbehörden in Europa peinlich. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 16:51) weiterlesen...