Regierungen, Deutschland

BRASILIA - Nach neuen Enthüllungen um Schmiergeldzahlungen will Brasiliens Präsident Michel Temer sich noch am Samstag dazu äußern.

20.05.2017 - 19:19:24

Brasiliens Präsident kündigt neue Stellungnahme an. Nach Informationen des Portals "O Globo" plane der schwer unter Druck geratene konservative Politiker, am Nachmittag (Ortszeit) in der Hauptstadt Brasilia ein Statement abzugeben.

Nach Aussagen von Managern des weltweit größten Fleischkonzerns JBS soll er für seine Wahlkampagne 2014 rund 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten und davon eine Million Reais (280 000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben.

Am Donnerstag hatte Temer - vor Bekanntwerden dieser Vorwürfe - einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen. Mehrere Koalitionspartner beraten zur Stunde, ob sie die Koalition mit Temer noch fortsetzen sollen.

JBS-Besitzer Joesley Batista (44) hatte zuvor bereits schon die Schweigegeldabsprachen mit Temer enthüllt. Batista hatte ein Gespräch mit Temer mitgeschnitten. Demnach soll Temer Zahlungen an den inhaftierten Ex-Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha gebilligt haben - damit Cunha schweigt und sein Wissen über den Skandal nicht der Justiz offenbart.

BS schloss einen millionenschweren Vergleich mit der Justiz für seine kriminellen Handlungen und legt nun immer mehr Details der Absprachen und Zahlungen an Politiker und Parteien offen.

In einer ungewöhnlichen Stellungnahme betonten die Kommandeure von Marine, Heer und Luftwaffe, dass man sich trotz der tiefen Krise an die Verfassung halte, sie trafen sich auch mit Temer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrverbote oder Nachrüstung? - Gericht prüft Luftreinhalteplan. Zu eindeutig waren auch die Äußerungen von Richter Wolfgang Kern bei der Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Baden-Württemberg wegen des Luftreinhalteplans vergangene Woche. Am Freitag (28.7.) fällt das Verwaltungsgericht Stuttgart seine Entscheidung. Dass damit der Streit endet, ist unwahrscheinlich. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hofft auf eine Wende durch den Diesel-Gipfel. STUTTGART - Dass die Nachrüstung tausender Dieselautos die unpopulären Fahrverbote überflüssig machen könnte, daran glaubt in Stuttgart so recht niemand mehr. (Boerse, 25.07.2017 - 16:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Berliner Flughafenchef: Tegel-Sanierung würde eine Milliarde kosten (Wiederholung/Jahresangabe korrigiert: "1970er" (statt: "1960er") im zweiten Satz. (Boerse, 25.07.2017 - 16:33) weiterlesen...

WDH 2/Berliner Flughafenchef: Tegel-Sanierung würde eine Milliarde kosten (Wiederholung/Jahresangabe korrigiert: "1970er" (statt: "1960er") im zweiten Satz. (Boerse, 25.07.2017 - 16:33) weiterlesen...

Dobrindt setzt auf EU-Infos über mutmaßliches Auto-Kartell. Er habe bei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager per Brief angefragt, welche Art von Informationen sie in Zusammenhang mit dem geplanten "Diesel-Gipfel" mitteilen könne, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. Zugleich mehren sich aus Politik und Gewerkschaft die Forderungen nach mehr Offenheit der Autobauer, die bislang zu den Vorwürfen schweigen. BERLIN - Bei den Kartell-Vorwürfen gegen deutsche Autobauer hofft Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf mögliche Erkenntnisse der EU-Kommission. (Boerse, 25.07.2017 - 16:00) weiterlesen...

Vereinbarung mit Bund: Bahn soll schneller bauen. Dazu hat der Staatskonzern am Dienstag mit der Bundesregierung eine Finanzierungsvereinbarung für künftige Planungen geschlossen. Diese solle mittelfristig Kosten zwischen 170 und 270 Millionen Euro jährlich einsparen, sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin. BERLIN - Die Deutsche Bahn soll schneller und kostengünstiger bauen. (Boerse, 25.07.2017 - 15:26) weiterlesen...

Kretschmann baut im Gerichtsstreit um Fahrverbote auf Diesel-Gipfel. STUTTGART - Im Gerichtsstreit um die Stuttgarter Fahrverbote baut Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf den nationalen Diesel-Gipfel. "Entscheidend wird sein, was am 2. August entschieden wird", sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. Nur wenn die Autoindustrie verbindliche und wirkungsvolle Nachrüstungen für ältere Dieselmotoren auf neuste Abgasnormen präsentiere, könne das Land letztlich vor Gericht bestehen. "Was nicht reichen wird, sind irgendwelche Ankündigungen diffuser Art." Das Ganze müsse schnell gehen und brauche gewissen Zwang: "Es kann nicht einfach eine reine Freiwilligkeitsaktion sein, wo man halt nachrüsten kann, wenn man will." Kretschmann baut im Gerichtsstreit um Fahrverbote auf Diesel-Gipfel (Boerse, 25.07.2017 - 15:03) weiterlesen...