Regierungen, Deutschland

BRASILIA - Nach neuen Enthüllungen um Schmiergeldzahlungen will Brasiliens Präsident Michel Temer sich noch am Samstag dazu äußern.

20.05.2017 - 19:19:24

Brasiliens Präsident kündigt neue Stellungnahme an. Nach Informationen des Portals "O Globo" plane der schwer unter Druck geratene konservative Politiker, am Nachmittag (Ortszeit) in der Hauptstadt Brasilia ein Statement abzugeben.

Nach Aussagen von Managern des weltweit größten Fleischkonzerns JBS soll er für seine Wahlkampagne 2014 rund 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten und davon eine Million Reais (280 000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben.

Am Donnerstag hatte Temer - vor Bekanntwerden dieser Vorwürfe - einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen. Mehrere Koalitionspartner beraten zur Stunde, ob sie die Koalition mit Temer noch fortsetzen sollen.

JBS-Besitzer Joesley Batista (44) hatte zuvor bereits schon die Schweigegeldabsprachen mit Temer enthüllt. Batista hatte ein Gespräch mit Temer mitgeschnitten. Demnach soll Temer Zahlungen an den inhaftierten Ex-Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha gebilligt haben - damit Cunha schweigt und sein Wissen über den Skandal nicht der Justiz offenbart.

BS schloss einen millionenschweren Vergleich mit der Justiz für seine kriminellen Handlungen und legt nun immer mehr Details der Absprachen und Zahlungen an Politiker und Parteien offen.

In einer ungewöhnlichen Stellungnahme betonten die Kommandeure von Marine, Heer und Luftwaffe, dass man sich trotz der tiefen Krise an die Verfassung halte, sie trafen sich auch mit Temer.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Presse: Fertigprodukte sollen weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. Das berichtet die "Rheinische Post" (Montag) unter Berufung auf ein Strategiepapier des CSU-Politikers. Ziel ist es, gegen die steigende Zahl von Erkrankungen infolge falscher Ernährung vorzugehen. Die Hersteller sollen sich demnach bis Mitte 2018 freiwillig auf Zielwerte einigen und ihre Rezepte anschließend schrittweise anpassen. Sanktionen sehen die Pläne, die sich derzeit in der Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts befinden, dem Bericht zufolge vorerst nicht vor. DÜSSELDORF/BERLIN - Industriell gefertigte Lebensmittel wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollen nach Plänen von Ernährungsminister Christian Schmidt künftig weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. (Boerse, 29.05.2017 - 09:09) weiterlesen...

Wirtschaftsministerin Zypries: TTIP trotz Trump möglich. Auf einer USA-Reise in der vergangenen Woche habe sie positive Signale erhalten, sagte die SPD-Politikerin am Montag im Deutschlandfunk. Etwa US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe sich für "faire Handelsbeziehungen" zu Europa ausgesprochen. "Da war eine große Offenheit gegenüber uns Deutschen zu spüren", sagte Zypries. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hält den Abschluss des Freihandelsabkommens TTIP zwischen den USA und der EU trotz des Widerstandes von US-Präsident Donald Trump weiterhin für möglich. (Boerse, 29.05.2017 - 08:37) weiterlesen...

Temer tauscht Justizminister aus. Zuständig für das Ressort werde der frühere Richter am Wahlgerichtshof, Torquato Jardim, teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. Die Ernennung erfolgte wenige Tage vor einem wichtigen Termin an diesem Gericht, der Temer das Amt kosten könnte. Der bisherige Justizminister Osmar Serraglio werde anderswo eingesetzt, hieß es. BRASÍLIA - Neuer Schachzug im brasilianischen Politdrama: Der durch einen Korruptionsskandal schwer angeschlagene Präsident Michel Temer hat ausgerechnet einen Ex-Richter zum neuen Justizminister ernannt. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 05:37) weiterlesen...

'WiWo': Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz. Das Gesetz sei ungeeignet, um diese Phänomene zu bekämpfen, schreibt das Unternehmen demnach in einer Stellungnahme zu dem Entwurf. Er sieht vor, dass offenkundig strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden sollen. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro. BERLIN - Das soziale Netzwerk Facebook wehrt sich nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass und Hetze im Netz. (Boerse, 29.05.2017 - 05:12) weiterlesen...

Korruptionsskandal in Brasilien - Justizminister ausgetauscht. Zuständig für das Ressort werde der frühere Richter am Wahlgerichtshof, Torquato Jardim, teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. Die Ernennung erfolgte wenige Tage vor einem wichtigen Termin an diesem Gericht, der Temer das Amt kosten könnte. Der bisherige Justizminister Osmar Serraglio werde anderswo tätig sein, hieß es. BRASÍLIA - Der durch einen Korruptionsskandal schwer angeschlagene brasilianische Präsident Michel Temer hat einen neuen Justizminister ernannt. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 05:10) weiterlesen...

US-Minister Mattis: Trump bei Klimaabkommen offen für alle Aspekte. Mattis wurde am Sonntag in einem Interview des Senders CBS auf das Thema angesprochen, Trump selbst hatte am Samstag am Rande des G7-Gipfels in Sizilien getwittert, er werde "nächste Woche" darüber entscheiden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht der Frage einer weiteren Unterstützung oder Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens nach Angaben von Verteidigungsminister James Mattis "weit offen" gegenüber. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 05:08) weiterlesen...