Haushalt, Steuern

BRASÍLIA - Das brasilianische Parlament hat den Staatsetat für die nächsten 20 Jahre eingefroren.

14.12.2016 - 15:39:25

Brasilien friert Staatsausgaben für 20 Jahre ein. Nach einer am Dienstag (Ortszeit) im Senat angenommenen Verfassungsänderung dürfen die Staatsausgaben nur gemäß der Inflation des Vorjahres steigen. Die Regierung des konservativen Staatschefs Michel Temer zielt hiermit auf eine Eingrenzung des hohen Haushaltsdefizits.

Die linke Opposition erklärte, es werde mit der Begrenzung der Staatsausgaben zu Kürzungen im Bildungs- und Gesundheitswesen kommen. In mehreren Städten gab es teilweise gewalttätige Proteste. In Sao Paulo bewarfen Demonstranten mit Steinen das Gebäude des mächtigen Unternehmerverbands FIESP.

In Brasília wurde ein Bus in Brand gesetzt. Acht Polizisten seien in der brasilianischen Hauptstadt verletzt und 75 Demonstranten festgenommen worden, berichtete das Nachrichtenportal G1 nach Polizeiangaben.

Temer übernahm das Amt Ende August nach Absetzung der Präsidentin Dilma Rousseff von der linken Arbeiterpartei. Die Begrenzung der Staatsausgaben nimmt einen zentralen Platz in seinem Regierungsplan ein. Das Haushaltsdefizit des fünftgrößten Landes der Welt wird voraussichtlich 2016 zum zweiten Jahr in Folge über drei Prozent des Bruttoinlandprodukts betragen. Brasilien befindet sich zudem in einer tiefen Rezession.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Neuer Bundestag soll Diäten-Automatismus abschaffen BERLIN - Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat den neugewählten Bundestag aufgefordert, transparenter mit den Abgeordnetendiäten umzugehen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

CDU-Vizechefin Klöckner: Keine Einigung auf Jamaika 'um jeden Preis'. "Nichts ist unmöglich, deshalb ist es auch noch möglich, dass es nicht klappt", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der Deutschen Presse-Agentur. "Man muss wirklich mit dem Wunsch des Gelingens reingehen, eine Einigung um jeden Preis wird es aber nicht geben." An diesem Dienstag kommen die Jamaika-Unterhändler wieder zusammen. Dann geht es um die Themen Steuern und Finanzen sowie Europa. MAINZ - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hält eine Jamaika-Koalition nach der ersten Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen noch nicht automatisch für sicher. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:20) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie. In den wirtschaftsstarken Gegenden Venetien und Lombardei stimmte am Sonntag die große Mehrheit für mehr Eigenständigkeit, wie die Auszählung erster Wahllokale ergab. Beide Regionen wollen mit den rechtlich nicht bindenden Referenden mehr Kompetenzen von der Regierung in Rom. Sie verlangen vor allem, dass sie mehr von ihren Steuern selbst behalten dürfen. ROM - Bei den Referenden über mehr Autonomie in zwei norditalienischen Regionen sehen sich die jeweiligen Regierungen als Sieger. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:09) weiterlesen...

Hoteliers begrüßen geplanten Tourismusbeitrag in Frankfurt. Voraussetzung sei jedoch, dass die erwarteten Einnahmen tatsächlich dem Tourismus zukämen und nicht genutzt würden, um Haushaltslöcher zu stopfen, sagte ein Sprecher des Verbandes der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Hessen begrüßt die für 2018 geplante Einführung eines Tourismusbeitrags in Frankfurt. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 14:28) weiterlesen...

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an. "Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Das bisherige Bewertungssystem von Pflegeeinrichtungen wurde 2015 ausgesetzt, weil es nur Top-Noten vergab und damit wenig aussagekräftige war. Zudem war er für Pflegebedürftige und deren Angehörigen nur schwer verständlich. BERLIN - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. (Boerse, 22.10.2017 - 14:27) weiterlesen...