Regierungen, Brasilien

BRASILIA - Brasiliens Senatspräsident Renan Calheiros, die politische Nummer zwei des Landes, ist wegen Betrugsvorwürfen vorläufig von seinem Amt suspendiert worden.

06.12.2016 - 05:21:26

Die nächste Affäre: Brasiliens Senatspräsident abgesetzt. Wie ein Richter des Obersten Gerichtshofs am Montagabend (Ortszeit) entschied, muss er sein Amt vorerst ruhen lassen. Vergangene Woche hatte das Gericht Ermittlungen gegen Calheiros aufgenommen, einen der einflussreichsten Politiker Brasiliens. Er ist ein Vertrauter und Parteifreund von Präsident Michel Temer, der bereits sechs Minister wegen Affären verloren hat.

Calheiros wird nach Angaben des Portals "Globo" verdächtigt, 2005 Geld aus Senatskassen für Unterhaltszahlungen genutzt zu haben. Zudem gibt es Korruptionsvorwürfe. Am Wochenende wurde auf landesweiten Demonstrationen seine Absetzung gefordert. In Rio de Janeiro forderten Demonstranten angesichts der parteiübergreifenden Skandale mit einer Puppe eines Generals sogar ein Einschreiten des Militärs.

Gegen rund 60 Prozent der Kongressmitglieder laufen Ermittlungen und Verfahren. Calheiros wäre vom Rang her der Nachfolger, wenn der konservative Präsident Temer abtreten müsste. Dieser hatte nach der umstrittenen Amtsenthebung der linken Präsidentin Dilma Rousseff Ende August das Amt dauerhaft übernommen. Calheiros hatte damals das Absetzungsverfahren im Senat gesteuert. Temer traut sich seither kaum auf öffentliche Veranstaltungen, da er immer ausgepfiffen wird. So auch bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Vor Calheiros war bereits Parlamentspräsident Eduardo Cunha, wie Temer und Calheiros Mitglied der Partei der demokratischen Bewegung (PMDB), wegen Korruptionsverdacht im September des Amtes enthoben worden. Cunha war der entscheidende Treiber hinter dem Verfahren gegen Rousseff. Im Oktober wurde er verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, mehrere Millionen Dollar Schmiergeld bei Aufträgen des Ölkonzerns Petrobras kassiert und in der Schweiz deponiert zu haben.

Das Land ist trotz des Regierungswechsels nicht zur Ruhe gekommen. Es gibt heftige Proteste gegen ein Regierungsprojekt, das die öffentlichen Ausgaben an die Entwicklung der Inflationsrate koppelt. Befürchtet werden Einschnitte bei Sozial- und Bildungsausgaben. Das Renteneintrittsalter soll auf 65 Jahre hochgesetzt werden, um das riesige Defizit in den Griff zu bekommen. Das Land steckt in einer tiefen Rezession. Rund zwölf Millionen Menschen sind derzeit arbeitslos.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Präsident Donald Trump brandmarkt China und Russland als Rivalen. Beide Staaten forderten die USA heraus, es gehe dabei um Amerikas Macht, Einfluss und Interessen, hieß es in dem Strategiepapier, das das Weiße Haus am Montag vor einer Rede Trumps veröffentlichte. China und Russland seien entschlossen, die Wirtschaft weniger frei und gerecht zu gestalten, ihre Streitkräfte aufzustocken sowie Informationen und Daten zu kontrollieren, um ihre Gesellschaften zu unterdrücken und ihren Einfluss zu erweitern. WASHINGTON - In der nationalen Sicherheitsstrategie von Präsident Donald Trump hat die US-Regierung China und Russland als Rivalen gebrandmarkt. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 22:58) weiterlesen...

Russland und China sind 'rivalisierende Mächte'. Beide Staaten stellten den Einfluss der USA in Frage, sagte Trump am Montag. Zugleich betonte er, dass seine Regierung mit beiden Ländern zusammenarbeiten wolle, wenn dies im Sinne amerikanischer Interessen sei. WASHINGTON - In einer Rede zu seiner nationalen Sicherheitsstrategie hat US-Präsident Donald Trump Russland und China als "rivalisierende Mächte" bezeichnet. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 21:34) weiterlesen...

Keine Kaspersky-Software in den USA: Unternehmen legt Einspruch ein. Die Maßnahme des Heimatschutzministeriums sei verfassungswidrig, teilte Kaspersky am Montag mit. Das Ministerium habe "keine Beweise für ein Fehlverhalten" vorgelegt. WASHINGTON/MOSKAU - Der russische Software-Konzern Kaspersky Lab hat in den USA Einspruch eingelegt gegen die Entscheidung, dass Bundesbehörden keine Programme des Unternehmens mehr verwenden dürfen. (Boerse, 18.12.2017 - 21:32) weiterlesen...

Generalstreik gegen Rentenreform in Argentinien. Das Parlament wollte noch am Montag ein Gesetz verabschieden, um die inflationsbedingten Anpassungen der Pensionen zu kürzen. Mit dem 24-stündigen Ausstand seit Montagmittag (Ortszeit) wird gegen die Initiative der Regierung des Präsidenten Mauricio Macri protestiert, die jährlich 100 Milliarden Peso (4,8 Mrd. Euro) einsparen soll. BUENOS AIRES - Die Gewerkschaftszentralen haben in Argentinien einen Generalstreik gegen eine geplante Reform des Rentensytems ausgerufen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 19:52) weiterlesen...

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

Etwas länger leben - Neue Krebsmittel sollen schärfer geprüft werden. Die Mittel brächten den Patienten oft nur wenig mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Pharmabranche warf Hecken Zynismus vor. BERLIN - Angesichts immer höherer Kosten sollen Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig verstärkt auf den Prüfstand. (Boerse, 18.12.2017 - 16:18) weiterlesen...