Regierungen, Deutschland

BRASILIA - Brasiliens Präsident Michel Temer gerät durch neue Korruptionsvorwürfe immer stärker in Bedrängnis.

20.05.2017 - 19:02:38

Chaos in Brasilia: Präsident Temer im Korruptionssumpf. Laut Zeugenaussagen soll er 2014 vom weltweit größten Fleischkonzern JBS für seine Wahlkampagne 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten haben und davon eine Million Reais (280 000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben, berichtete das Portal "O Globo" am Freitag. Temer stellte sich damals als Vizepräsident zusammen mit Präsidentin Dilma Rousseff von der linken Arbeiterpartei erfolgreich zur Wiederwahl. 2016 schmiedete er ein Bündnis mit der Opposition und erreichte so Rousseffs Amtsenthebung.

Temer stellte sich damals als Vizepräsidentschaftskandidat im Tandem mit Präsidentin Dilma Rousseff von der linken Arbeiterpartei erfolgreich zur Wiederwahl. 2016 schmiedete er dann aber ein Bündnis mit der Opposition und erreichte Rousseffs Amtsenthebung. Seit einem Jahr ist Temer an der Macht, Rousseff spricht von einem "Putsch".

In einer ungewöhnlichen Stellungnahme betonten die Kommandeure von Marine, Heer und Luftwaffe, dass man sich trotz der dramatischen Krise an die Verfassung halte, die führenden Militärs trafen sich am Freitagabend (Ortszeit) mit Temer. Zwar ermittelt die Justiz seit 2014 in einem weit verzweigten Skandal um Schmiergeldzahlungen, in den fast alle im Kongress vertretenen Parteien verwickelt sind. Nun aber packt einer der reichsten Brasilianer aus und das Ganze hat eine neue Dynamik bekommen.

Die Aussagen über die Millionenzahlungen kommen von Vertretern des weltweit größten Fleischkonzerns JBS. Dessen Besitzer Joesley Batista (44) hatte auch die als "Bombe" bezeichneten Schweigegeldabsprachen mit Temer enthüllt. Nach einem von Batista ohne Temers Wissen getätigten Mitschnitt eines gemeinsamen Treffens soll Temer dabei gebilligt haben, den inhaftierten Ex-Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha mit Geldzahlungen zum Schweigen zu bringen.

"Man muss das aufrechterhalten, ok?", sagt er im veröffentlichten Mitschnitt und betont, es dürfe nicht nach Behinderung der Justizarbeit aussehen. Temer interveniert zudem nicht, als Batista von installierten Spitzeln in der Justiz berichtet, die ihn über brisante Aussagen und den Gang der Ermittlungen gegen JBS informieren sollen. Außerdem gibt es Aufnahmen, wie ein Temer-Vertrauter von einem JBS-Vertreter einen Geldkoffer mit umgerechnet fast 150 000 Euro entgegennimmt. Fotos und den Mitschnitt übergab Batista einem Richter des Obersten Gerichtshofs.

JBS zahlte für seine kriminellen Handlungen und Verwicklungen in Korruptionsgeschäfte in einem Vergleich mit der Justiz umgerechnet 65 Millionen Euro. Batista kooperiert vollumfänglich und hat es sich nun offensichtlich zum Ziel gesetzt, die führenden Akteure zu entlarven. Es gehe darum, die staatliche Korruption zu besiegen, sagte er. Die Justiz wird von vielen Bürgern für ihr Vorgehen gefeiert.

Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot ermittelt nun gegen den 76-jährigen Temer wegen Behinderung der Justiz, Korruption und organisierter Kriminalität. Der mit Abstand größte Medienkonzern des Landes, "O Globo", bisher Befürworter von Temers Reformpolitik zur Überwindung der tiefen Rezession, erklärte den Bruch mit dem Präsidenten. In einem viel beachteten Leitartikel wurde er zum sofortigen Rücktritt aufgefordert, da er als Präsident moralisch völlig ungeeignet sei.

Gegen rund 60 Prozent der Abgeordneten und Senatoren des Kongresses laufen Ermittlungen aller Art. Die politische Klasse ist so diskreditiert, dass auf Demonstrationen immer wieder ein radikales Aufräumen und eine Machtübernahme des Militärs gefordert wird.

Temer lehnt einen Rücktritt ab. Der Politiker der konservativen Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) streitet die Vorwürfe ab, in brasilianischen Medien wurde das Wochenende als entscheidend für seine Zukunft bezeichnet. Mehrere Koalitionspartner, darunter mit der Sozialdemokratischen Partei (PSDB) der größte, wollen über einen möglichen Bruch entscheiden. Joachim Barbosa, Ex-Präsident des Obersten Gerichtshofes, forderte: "Es gibt keinen anderen Ausweg. Die Brasilianer müssen sich mobilisieren, geht raus auf die Straße und fordert mit Macht den sofortigen Rücktritt von Michel Temer."

Für Sonntag wurde zu Großdemonstrationen aufgerufen, der Schlachtruf lautet: "Fora Temer", "Temer raus". Die Zustimmung zu ihm lag schon vor den Enthüllungen nur noch bei neun Prozent. Er ist regulär bis Ende 2018 im Amt. Das politische Beben trifft die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt in einer Phase, in der sie langsam aus der bisher tiefsten Rezession wieder herauskommt. Nun droht eine wochen- oder monatelange Lähmung, was die Finanzmärkte stark beunruhigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW weiter gegen Hardware-Nachrüstungen - Verweis auf neue Motoren. "Beim Diesel-Gipfel gab es einen vernünftigen Kompromiss", sagte ein Volkswagen-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Verabredet wurden technische Nachbesserungen und Umtauschprämien, die schnell umsetzbar und nachhaltig sind. WOLFSBURG - Nach der Kritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks an den Beschlüssen des Dieselgipfels hat VW auf die Umweltfreundlichkeit seiner neuesten Motoren verwiesen und lehnt Hardware-Lösungen weiter ab. (Boerse, 24.08.2017 - 07:03) weiterlesen...

Saubere Luft: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch kündigte an, die DUH werde in den kommenden Tagen für 45 weitere Städte formale Verfahren zur Sicherstellung der Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) einleiten. Resch sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die für die Luftreinhaltung zuständigen Behörden würden aufgefordert, binnen vier Wochen wirksame Maßnahmen wie Diesel-Fahrverbote verbindlich zu erklären. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe will im Kampf um saubere Luft den Druck auf Bundesländer und Städte erhöhen. (Boerse, 24.08.2017 - 05:53) weiterlesen...

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf. Unter Leitung des Bundesumweltministeriums und Hamburgs berät sie zum Thema "Umstieg öffentlicher Fahrzeugflotten auf emissionsarme Mobilität" - es geht also zum Beispiel um Busse, Taxis und Autos für Carsharing, die möglichst abgasfrei fahren sollen. Die Gruppe prüft, welche wirtschaftlichen und ordnungsrechtlichen Instrumente geeignet sein könnten und was zum Beispiel Förderprogramme kosten würden. Vier Treffen sind geplant, Ergebnisse sollen Mitte bis Ende Oktober vorliegen. BERLIN - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt am Donnerstag (10.30 Uhr) die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit. (Boerse, 24.08.2017 - 05:46) weiterlesen...

SPD kritisiert Dobrindt wegen Streits um private Autobahn-Projekte. "Sollte das ÖPP-Projekt zwischen Bremen und Hamburg pleitegehen, wäre das ein absolutes Desaster für Verkehrsminister Dobrindt", sagte SPD-Vizefraktionschef Sören Bartol der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "Er hat die Pläne für den Ausbau unserer Autobahnen mit privaten Betreibern massiv vorangetrieben." Zuvor war bekanntgeworden, dass die Betreibergesellschaft eines fertig ausgebauten Abschnitts auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen gegen den Bund klagen will. BERLIN/PAPENBURG - In der Diskussion über öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) etwa beim Autobahnbau nimmt die SPD den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ins Visier. (Boerse, 24.08.2017 - 05:27) weiterlesen...

MAN-Betriebsratschef kritisiert deutsche Dieseldebatte. Bei Lastwagen sei der Stickoxid-Ausstoß mit der Einführung der Euro-6-Grenzwerte 2013 um 80 Prozent gesunken. Die Feinstaubwerte von Lkw und Bussen seien kaum noch messbar, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Der MAN-Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Saki Stimoniaris hat davor gewarnt, "den Dieselmotor zu verteufeln". (Boerse, 24.08.2017 - 05:26) weiterlesen...

TK will für OPs einheitliche Preise in Kliniken und Praxen. "Bei diesen Leistungen muss endlich der Grundsatz "gleiches Geld für gleiche Leistung" gelten", sagte der Leiter der Krankenhaus-Vertragsstrategie bei der TK, Jörg Manthey, der Deutschen Presse-Agentur. So mache es bei der Behandlung von Krampfadern qualitativ keinen Unterschied, ob der Eingriff im Krankenhaus oder in einer Praxis erfolge. BERLIN - Die Techniker Krankenkasse (TK) dringt auf gleiche Preise für vergleichbare medizinische Eingriffe im Krankenhaus und in Arztpraxen. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 05:20) weiterlesen...