Regierungen, Italien

BONN - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat davor gewarnt, nach der Niederlage von Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl zur Tagesordnung überzugehen.

08.05.2017 - 20:12:24

Juncker: Gefahr durch Populismus nicht gebannt. "Sie wurde nicht aus dem Feld geschlagen", sagte Juncker am Montagabend in der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik. "Die Gefahr des Populismus ist noch nicht gebannt.

Juncker bestritt, dass sein Verhältnis zur britischen Premierminister Theresa May belastet sei. "Mit Theresa May kann ich sehr gut", versicherte er. "Sie ist eine toughe Lady." Dass kürzlich Details seines vertraulichen Gesprächs mit ihr in der Downing Street durchgesickert seien, bezeichnete Juncker als Fehler.

Nach dem Gespräch hatte Juncker nach Angaben aus EU-Kreisen gesagt, er verlasse die Downing Street "zehnmal skeptischer", als er vorher gewesen sei. Daraufhin hatte May gesagt, Juncker werde noch merken, dass sie eine "verdammt schwierige Person" sein könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund hat bei Air-Berlin-Übernahme noch Wünsche an Lufthansa. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte die kommissarische Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung fordert von der Lufthansa mehr Engagement für Beschäftigte und Kunden der insolventen Air Berlin . (Boerse, 19.10.2017 - 15:55) weiterlesen...

Macron: Schutzfunktion Europas bei Migration - Beschwört Einheit. "Heute Abend und morgen werden wir die Gelegenheit haben, ein Europa voranzubringen, das schützt. Das Europa, das schützt, ist in meinen Augen selbstverständlich eines, das schützt angesichts der Migrationen", sagte der Präsident am Donnerstag bei seiner Ankunft zum EU-Gipfel in Brüssel. Er betonte zudem die Einheit Europas angesichts aktueller Krisen, etwa in Spanien. Beim Brexit spreche die Union mit einer Stimme, der von Chefunterhändler Michel Barnier. Er freue sich auf die Diskussion mit dem EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk über die entschlossene Agenda für die Zukunft Europas, "auf der Grundlage von Initiativen, die wir angestoßen haben", sagte Macron. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Bedeutung Europas für den Schutz vor Migration hervorgehoben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:48) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien an kritischer Wende (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:40) weiterlesen...

May setzt auf ambitionierte Agenda bei den Brexit-Verhandlungen. Vor allem bei der Klärung der künftigen Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und der Briten in der EU halte sie eine Lösung für dringlich, sagte May am Donnerstag bei ihrer Ankunft beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hofft auf "ambitionierte Pläne" für die Brexit-Verhandlungen in den kommenden Wochen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

Regierungschefs fordern Nachbesserungen bei Rundfunk-Reformplänen. Dies wurde zu Beginn eines zweitägigen Treffens der Regierungschefs am Donnerstag in Saarbrücken deutlich. "Die Diskussion beginnt heute, und sie wird auf jeden Fall nicht abgeschlossen", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). "Klar ist, dass bei den Einsparangeboten noch nicht das Ende des Tunnels erreicht ist", meinte Bodo Ramelow (Linke) aus Thüringen. SAARBRÜCKEN - Die Ministerpräsidenten der Länder sehen parteiübergreifend Nachbesserungsbedarf bei den Plänen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Einsparungen und Strukturreformen. (Boerse, 19.10.2017 - 14:43) weiterlesen...

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union so einfach wie möglich machen, weiter im Land zu leben, teilte May anlässlich des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel mit. LONDON - Eine Einigung zu den Bleiberechten von EU-Ausländern in Großbritannien ist nach Ansicht von Premierministerin Theresa May zum Greifen nah. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 13:29) weiterlesen...