Auto, Deutschland

BMW und Daimler liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wenn es um die Kennzahlen ihrer Autosparten geht.

03.04.2017 - 10:03:24

Topseller: Toyota und VW - BMW und Daimler waren 2016 die profitabelsten Autobauer. Auf Konzernebene hatten die Bayern im vergangenen Jahr die Nase vorn, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Stuttgart und General Motors 10,01 Millionen. Das stärkste Wachstum verbuchten die Hersteller wieder in China, wo der Absatz um neun Prozent stieg. In Westeuropa ging es um knapp sechs Prozent nach oben, während das US-Geschäft stagnierte.

Der Kurs ist für dieses Jahr offenbar nicht zu halten. Im Januar und Februar lag das Plus weltweit nur noch bei einem Prozent. «Das Wachstum schwächt sich ab, weil der US-Markt schwächelt, China einen Gang zurückschaltet und auch in Europa die Dynamik nachlässt», sagte EY-Autoexperte Peter Fuß. Den europäischen Herstellern dürfte vor allem der Rückgang des Diesel-Absatzes vor Probleme stellen. Indes rechnet Fuß damit, dass die Verluste für einen zusätzlichen Schub bei Plug-In-Hybridantrieben und Elektroantrieben sorgen dürfte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler als Partner - IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer Yorktown Heights/Stuttgart - IBM will gemeinsam mit der Industrie die Quantenforschung vorantreiben und hat unter anderem auch Daimler als Partner gewonnen. (Wissenschaft, 14.12.2017 - 12:28) weiterlesen...

Grüne: «Judas»-Vergleich von Beer zu VW «inakzeptabel». «Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel», sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Da ist eine Entschuldigung fällig.» Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr. Berlin - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2017 - 05:56) weiterlesen...

Berufung und Revision möglich - Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der Umweltschützer gegen das KBA ab. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:47) weiterlesen...

Abschalteinrichtung - Abgasskandal: Verwaltungsgericht weist Klagen gegen KBA ab. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Schleswig - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgas-Skandal abgewiesen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:23) weiterlesen...

Auch Kfz-Gewerbe verärgert - FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als «Diesel-Judas». Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als «Diesel-Judas». Müller hatte die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen. Beer schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf Müller: «Frage an den Diesel-Judas: Was tragen Sie denn dazu bei, damit neue Technologien und emissionsfreie Kraftstoffe schneller kommen? Oder nur Abgreifen von noch mehr Subventionen?» In dem Tweet war ein Artikel zu den Aussagen Müllers verlinkt. Berlin - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat VW-Chef Matthias Müller nach dessen Vorstoß zur Zukunft des Diesel attackiert und ihn als «Diesel-Judas» bezeichnet. (Politik, 13.12.2017 - 12:12) weiterlesen...